Logistikmonitor 2018 in Kooperation mit der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.V.

(PresseBox) ( Hamburg, )
Die Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.V. und Statista haben gemeinsam eine Umfrage unter Experten und Akteuren der Logistikbranche aufgesetzt. Der daraus entstandene "Logistikmonitor 2018" dient als Pulsmesser und Trendbarometer des größten deutschen Wirtschaftsbereiches. Insgesamt blickt die deutsche Logistik positiv auf die wirtschaftliche Situation, erwartet jedoch, dass der Fachkräftemangel weiter zunehmen wird.

Der Logistikmonitor 2018, welcher in Zusammenarbeit mit der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.V. erstellt wurde, bietet ein umfassendes Bild zur Marktsituation der deutschen Logistik, identifiziert aktuelle Entwicklungen und Trends und liefert spannende Einblicke in das Thema Personal und Recruiting.

Sehr positive Grundstimmung in der Logistikbranche - Branchenübergreifende Logistikkooperationen als Digitalisierungschance

Die Logistiker blicken sehr positiv auf die aktuelle wirtschaftliche Situation in Deutschland. Über drei Viertel der Befragten bewerteten diese als sehr bzw. eher positiv. Zusätzlich wurden die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen von der Hälfte der Experten als mindestens eher positiv bewertet.

Branchenübergreifend werden die Unternehmensumsätze in den nächsten fünf Jahren stark bzw. eher zunehmen, davon gehen drei Viertel der befragten Experten aus. Innerhalb der IT-Dienstleistung erwarten sogar 88 Prozent der Experten ein Wachstum ihrer Umsätze. Als einzige Wermutstropfen werden die politischen und infrastrukturellen Rahmenbedingungen angesehen, die deutlich schlechter abschneiden.

Die einzelnen Branchen innerhalb der Logistikindustrie sehen sich selbst als entscheidende Treiber der Digitalisierung. Vor diesem Hintergrund könnten branchenübergreifende Kooperationen vielversprechende Entwicklungsschübe mit sich bringen.

Fachkräftemangel wird pessimistisch gesehen

Innerhalb der Logistikpraxis besteht ein Fachkräftemangel, der sich über alle Branchen hinweg erstreckt. Dabei steigt dieser mit zunehmender Komplexität der Tätigkeiten und dem Bedarf an Spezialfähigkeiten. Dementsprechend sehen Experten in fehlenden bzw. geringen Qualifikationen der Bewerber die größten Herausforderungen bei Neueinstellungen, weiterhin erschweren das Branchenimage wie auch fehlende wettbewerbsfähige Gehaltspakete die Rekrutierung neuer Arbeitskräfte. Dabei erwarten 85 Prozent, dass der Fachkräftemangel weiter zunehmen wird. Diese Prognose zeigt sich auch branchenübergreifend.

Der Logistikmonitor 2018 ist hier zum Download verfügbar.

Methodik

Der Logistikmonitor 2018 basiert auf einer Online-Expertenbefragung unter 379 Beschäftigten in Deutschland, die seit mindestens zwei Jahren in der Logistik tätig sind. Die Befragten arbeiteten vorwiegend in der Logistikdienstleistung, dem verarbeitenden Gewerbe sowie der Beratung und bekleideten sowohl Vorstandspositionen als auch Anstellungen als Angestellte. Der Erhebungszeitraum fand vom 6. bis 23. September 2018 statt.

Über die Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.V.

Die Bundesvereinigung Logistik (BVL) ist ein offenes Netzwerk von Menschen, die aktiv für ein effizientes Miteinander in der globalisierten Wirtschaft eintreten.  Ihr Kernziel ist es, die Bedeutung von Supply Chain Management und Logistik zu vermitteln - sowie deren Anwendung und Entwicklung voranzubringen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.