CO2-Bepreisung darf Stahlindustrie nicht zusätzlich belasten

(PresseBox) ( Düsseldorf, )
Am heutigen Donnerstag, den 18. Juli 2019, tagt das „Klimakabinett“ der Bundesregierung, auch um über verschiedene Möglichkeiten einer CO2-Bepreisung zu beraten.

Dazu Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl:

„Die Stahlindustrie in Deutschland steht zum Pariser Klimaabkommen. Klimapolitische Instrumente in den Sektoren Verkehr und Gebäude dürfen jedoch nicht zu zusätzlichen Belastungen für die Stahlunternehmen führen, da diese bereits durch den EU-Emissionsrechtehandel einer CO2-Bepreisung unterliegen. Eine Erweiterung des europäischen Emissionshandelssystems hätte deutliche Steigerungen des CO2-Preises und somit eine erhebliche zusätzliche Belastung der energieintensiven Industrien zur Folge. Daher lehnen wir dieses Modell ab. Nur wenn die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Industrie in Europa gesichert wird, werden Investitionen in CO2-arme Produktionsverfahren möglich sein.“
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.