SPP100 (Tekturna/Rasilez) viel versprechende Ergebnisse bei Patienten mit Herzinsuffizienz

Erste potenzielle Vorteile des Reninheimers zusätzlich zur Blutdrucksenkung

Basel, (PresseBox) - Speedel (SWX: SPPN) begrüßte heute die von Novartis bekannt gegebenen viel versprechenden Ergebnisse zu SPP100 (Tekturna/Rasilez[1]) aus einer klinischen Phase-II-Studie zur Untersuchung von Patienten mit Herzinsuffizienz, die am 2. September in einer kurzfristig einberufenen Sitzung am Kongress der European Society of Cardiology in Wien, Österreich, durch Professor John McMurray von der Universität Glasgow, Schottland vorgestellt wurden. Die Studienergebnisse[2] zeigen, dass SPP100, der erste direkte Reninhemmer seiner Klasse, allgemein gut verträglich ist und möglicherweise Herzinsuffizienz mindern kann, wie deutliche Senkungen des B-Typ natriuretischen Peptids (BNP) zeigen. Herzinsuffizienz ist eine fortschreitende Krankheit, an der häufig Menschen mit Bluthochdruck[3] leiden. Etwa 14 Millionen Menschen leiden weltweit[4] an Herzinsuffizienz, die für eine zunehmende Zahl von Krankenhauseinweisungen und Todesfällen verantwortlich gemacht wird.

SPP100 wurde im März 2007 in den USA von der US Food and Drug Administration (FDA) unter dem Handelsnamen Tekturna und im August 2007 von der Europäischen Union unter dem Handelsnamen Rasilez zur Behandlung von Bluthochdruck sowohl als Monotherapie als auch in Kombination mit anderen Blutdrucksenkern zugelassen. Im Juli 2007 gab Novartis bekannt, dass das Medikament auch in der Schweiz zugelassen wurde. Speedel hat den Reninhemmer SPP100 erfolgreich durch die klinischen Studien der Phasen I und II geführt, bevor Novartis 2002 sein Recht auf Rücklizenzierung ausübte.

Dr. Alice Huxley, CEO, kommentierte: "Wir sind hocherfreut über die positiven Ergebnisse, die das Potenzial dieser neuen Therapieform aufzeigen, Patienten Vorteile jenseits der Blutdrucksenkung zu bieten. 75% der Patienten mit Herzinsuffizienz[5] leiden an erhöhtem Blutdruck und es ist offensichtlich, dass neue Therapien nötig sind, um eine Behandlung dieser anfälligen Patientengruppe zu gewährleisten. Besonders erfreulich ist, dass die 2002 von Speedel geleistete Pionierarbeit für SPP100 bei Patienten mit Herzinsuffizienz nun durch unseren Partner Novartis in einer groß angelegten klinischen Studie bestätigt wurde. Die ALOFT-Ergebnisse stärken Speedels Engagement für Reninhemmer."

ALOFT Studienergebnisse
In der 12-wöchigen ALOFT-Studie (ALiskiren Observation of Heart Failure Treatment) wurden 156 Patienten täglich mit einer 150mg-Dosis SPP100 zusätzlich zur Standardbehandlung von Herzinsuffizienz durch ACE[6]-Inhibitoren oder ARBs[7] behandelt, gegenüber 146 Patienten, die einmal täglich zusätzlich zur Standardtherapie Placebo erhielten. Die Ergebnisse zeigten, dass eine Behandlung mit SPP100 als Ergänzung zu einer Standardbehandlung gegen Herzinsuffizienz zu einer äusserst signifikanten Senkung von BNP führte: Die Reduktion war fast fünfmal so hoch wie diejenige, die nur durch die Standardbehandlung erzielt wurde (-61 pg/mL versus -12 pg/mL, p= 0,016). BNP ist ein im Herzen und im Gehirn produziertes Protein, das als Indikator für den Schweregrad von Herzinsuffizienz gilt.

Im Gegensatz zu anderen blutdrucksenkenden Medikamenten, wie die meisten Calcium-Kanal- und einigen Betablockern, welche die Herzinsuffizienz[8], [9] noch verstärken können, zeigte SPP100 bei dieser schwer behandelbaren Patientengruppe eine gute Sicherheit und ein gutes Verträglichkeitsprofil ähnlich wie Placebo. Wenn SPP100 zusätzlich zu existierenden Standardbehandlungen einschließlich ACE-Inhibitoren und ARBs verabreicht wurde, litten geringfügig mehr Patienten gegenüber Placebo an Hyperkaliämie. Diese war in der Regel jedoch mild und führte nicht zu unerwünschten Nebenwirkungen.[10]

SPP100 ist gegenwärtig nicht für Herzinsuffizienz indiziert und zusätzliche Langzeit-Phase-III-Studien sind nötig, um die potenziellen Auswirkungen auf Herzinsuffizienz zu beurteilen.

Die ALOFT-Studie ist die erste einer Reihe von Studien im Rahmen des "ASPIRE HIGHER"-Programms, einem umfassenden und fortlaufenden klinischen Programm von Novartis zur Erforschung der durch direkte Reninhemmung ausgelösten Vorteile von SPP100 zusätzlich zur Blutdrucksenkung. Ergebnisse von Studien an Patienten mit mit Herzinsuffizienz (ALOFT) oder Nierenversagen (AVOID) werden voraussichtlich im Lauf dieses Jahres vorgestellt werden.

Speedel Phase-IIa-Pionierstudie bei Patienten mit Herzinsuffizienz
Im Jahr 2002 schloss Speedel eine Phase-IIa-Pionierstudie[11] ab, in der bei 27 Patienten mit kongestiver Herzinsuffizienz (CHF) das Sicherheits- und Verträglichkeitsprofil von SPP100 mit dem ACE-Inhibitor Ramipril verglichen wurde. Die Studie verglich verschiedene SPP100-Dosen mit einmal täglich verabreichtem Ramipril über einen Zeitraum von sechs Wochen. Ergebnisse zeigten, dass sowohl SPP100 (n=13) als auch Ramipril (n=14) sicher und gut verträglich waren, und beide Medikamente einen ähnlich positiven Effekt bei den Patienten hervorriefen. Darauf deuteten Verminderungen bei neurohormonalen Parametern wie BNP, Angiotensin II und Aldosteron hin. Der leitende Prüfarzt dieser Studie war ebenfalls Professor John McMurray der University of Glasgow.

Weltweit steigende Gesundheitsrisiken durch Bluthochdruck
Im Leitartikel von The Lancet vom 17. August stand: "Das Risiko, im Laufe des Lebens an Bluthochdruck zu erkranken, beträgt für Menschen in den Industrienationen mindestens 90% - ein niederschmetternder Wert." Ferner war dort zu lesen: "Bleibt die zunehmend verbreitete Kombination und Interaktion von Fettleibigkeit, Diabetes, Hyperlipidämie und Bluthochdruck zu lange unbehandelt, führt sie zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schlaganfall, Nierenversagen, Demenz und schließlich zum Tod. Schätzungen zufolge litten im Jahr 2000 weltweit 972 Millionen Menschen an Bluthochdruck; 639 Millionen davon lebten in den Industriestaaten. Bis 2025 dürfte die Zahl der Hypertonie-Patienten auf insgesamt 1,56 Milliarden ansteigen."[12]

Über SPP100 (Aliskiren, Tekturna/Rasilez[13])
SPP100 (Aliskiren, Tekturna/Rasilez) ist der führende, oral verfügbare direkte Reninhemmer. Die Entwicklung von SPP100 ist das Ergebnis aus 20-jähriger Renin-Forschung. Renin ist das Rate-Limiting-Enzym am Beginn des Renin-Angiotensin-Systems (RAS), einem Prozess zur Regulierung des Blutdrucks. Das RAS-System gleicht einer Kaskade. Diese beginnt mit Renin, setzt sich fort über Angiotensin I und führt schließlich zu Angiotensin II. ACE (Angiotensin-Converting Enzyme)-Hemmer und ARB (Angiotensin Rezeptor Blocker) wurden entwickelt, um dieses System "stromabwärts" zu blockieren und haben sich in der Behandlung von Patienten mit Bluthochdruck und anderen Herz -Kreislauferkrankungen bewiesen.

Durch die Inhibition von Renin am Beginn des RAS verringert SPP100 die Aktivität dieses Systems gemäß Plasma-Renin-Aktivität (PRA). Die Verringerung der PRA könnte von herausragender Bedeutung für den Schutz der Endorgane, z.B. des Herzens und der Nieren, sein. Sie ist ein unabhängiger Risikofaktor und direkter Surrogat-Marker für verschiedene Herz- und Nierenerkrankungen, wie z.B. Herzinfarkt und chronische Nierenerkrankungen. Reninhemmer sind in der Lage, PRA wirksam zu reduzieren, wohingegen die meisten der führenden Klassen von blutdruckregulierenden Medikamenten wie ACE-Hemmer und ARB das PRA-Niveau erhöhen.

Speedel erwarb die Lizenz an SPP100 im Jahr 1999 von Novartis und führte in den Phasen I und II mit Erfolg 18 klinische Studien an ca. 500 Patienten sowie gesunden Probanden durch. Basierend auf den während dieses Programms generierten Ergebnissen, übte Novartis im Jahr 2002 eine ihr gewährte Rücklizenz aus und startete anschließend die klinischen Untersuchungen mit SPP100 in Phase III als Monotherapie gegen Bluthochdruck und in Phase IIb als Kombinationstherapie. Die Zulassung durch die US-Gesundheitsbehörde FDA erfolgte im März 2007. In der EU wurde die Zulassung im August 2007 erteilt.

Speedel glaubt, das erste Unternehmen zu sein, dem es gelungen ist, die Wirksamkeit des Konzepts in der klinischen Phase II erfolgreich nachzuweisen und erstmals - nach zwanzig Jahren weltweiter Forschungsanstrengungen - einen kommerziell gangbaren Herstellungsprozess für einen Reninhemmer zu entwickeln und zum Patentschutz anzumelden. In einer Phase-II-Studie mit 200 Patienten erbrachte Speedel den Nachweis, dass SPP100 eine Dosis-abhängige Blutdrucksenkung bewirkt. Die Studie zeigte zudem auf, dass eine einmal tägliche Behandlung mit 150 mg und 300 mg SPP100 vergleichbar ist mit 100 mg Losartan, was der doppelten üblichen Ausgangsdosis dieses Angiotensin-Rezeptor-Blockers entspricht (Stanton, Jensen, Nussberger, Obrien, Hypertension. 2003;42:1137-1143).

[1] Tekturna/Rasilez® sind Handelsmarken von Novartis
[2] McMurray J et al. ALOFT - a 12 week safety evaluation of aliskiren 150 mg vs. placebo when added to standard therapy for stable heart failure. Oral presentation in Hotline I session at European Society of Cardiology Congress 2007
[3] Mosterd A, Hoes A. Clinical epidemiology of heart failure. Heart Online 2007;93:1137-46
[4] Remme WJ, McMurray JJV, Rauch B, et al. Public awareness of heart failure in Europe: first results from SHAPE. European Heart Journal 2005;26:2413-2421
[5] Heart Disease and Stroke Statistics - 2007 update. American Heart Association
[6] "Angiotensin-Converting Enzyme"-Hemmer
[7] Angiotensin-Rezeptor-Blocker
[8] Packer M. Calcium Channel Blockers in Chronic Heart Failure. The Risks of "Physiologically Rational" Therapy. Circulation 1990; 82;2254-2257
[9] Swedberg K, Cleland J, Gargie H, Drexler H, Follath F, et al. Guidelines for the diagnosis and treatment of chronic heart failure: executive summary (update 2005). European Society of Cardiology (Accessed 2007 August 14, cited 2005.) Available at: http://www.escardio.org/NR/rdonlyres/
A13E135D-5C0C-4A51-B632-03F36AF92010/0/guidelines_CHF_ES_2005.pdf
[10] McMurray J et al. ALOFT - a 12 week safety evaluation of aliskiren 150 mg vs. placebo when added to standard therapy for stable heart failure. Oral presentation in Hotline I session at European Society of Cardiology Congress 2007
[11] Speedel-Studie SPP100CHF06 on file
[12] The Lancet: 2007; 370:539
[13] Tekturna/Rasilez® sind Handelsmarken von Novartis
[14] Tekturna/Rasilez® sind Handelsmarken von Novartis


Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Medienmitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die erhebliche Risiken und Unsicherheitsfaktoren bergen. Diese zukunftsgerichteten Aussagen basieren auf unseren derzeitigen Erwartungen und Prognosen zukünftiger Ereignisse. Alle Aussagen - mit Ausnahme der Aussagen zu historischen Fakten - zu unserer Strategie, zukünftigen Aktivitäten, der zukünftigen Finanzlage, zukünftigen Einkünften, projizierten Kosten, Zukunftsaussichten, sowie Plänen und Zielen des Managements sind zukunftsgerichtete Aussagen. Begriffe wie "voraussichtlich", "möglich", sowie "könnte" oder "wird" und ähnliche Ausdrücke sollen zukunftsorientierte Aussagen kennzeichnen, auch wenn nicht alle zukunftsorientierten Aussagen auf diese Weise kenntlich gemacht sind. Es ist möglich, dass es uns oder unseren Partner nicht gelingt, diese Pläne, Vorhaben oder Erwartungen, die in diesen zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben werden, zu realisieren, daher sollten Sie keine unangemessenen Erwartungen hieran haben. Es kann nicht garantiert werden, dass die tatsächlichen Ergebnisse unserer Forschungs - und Entwicklungstätigkeiten sowie das Betriebsergebnis nicht doch grundlegend von diesen Erwartungen abweichen. Faktoren, die Abweichungen tatsächlicher Ergebnisse von den Erwartungen beeinflussen können, sind unter anderem: dass es uns oder unseren Partnern nicht gelingt, sichere und wirksame Produkte zu entwickeln; dass es uns oder unseren Partnern nicht gelingt, positive Ergebnisse in den klinischen Studien zu erzielen; dass es uns oder unseren Partnern nicht gelingt, die Marktzulassung und Marktakzeptanz für unsere Produktkandidaten zu erlangen; dass es uns nicht gelingt, zukünftige Kooperationen und Lizenzvereinbarungen abzuschliessen; die Auswirkungen des Wettbewerbs und technologischer Veränderungen; bestehende und zukünftige Verordnungen, die unsere Geschäftstätigkeiten beeinflussen; Änderungen in der behördlichen Aufsicht der pharmazeutischen Produktentwicklung; die zukünftige Abdeckung unserer Patentrechte oder der Patentrechte Dritter; die Auswirkungen eventueller zukünftiger Rechtsstreitigkeiten; allgemeine wirtschaftliche und geschäftliche Rahmenbedingungen, auf internationaler als auch auf brancheninterner Ebene, einschliesslich Wechselkursschwankungen und unsere zukünftigen Finanzierungspläne.

Speedel Pharma AG

Speedel is a public biopharmaceutical company that seeks to create value for patients, partners and investors by developing innovative therapies for cardiovascular and metabolic diseases. Speedel is a world leader in renin inhibition, a promising new approach with significant potential for treating cardiovascular diseases. Our lead compound SPP100, Aliskiren (Rasilez/Tekturna[1]) the first-in-class direct renin inhibitor, was in-licensed from Novartis in 1999 and licensed-back to Novartis Pharma in 2002 for further development and commercialisation; SPP100 was approved by the FDA in the US in March 2007, and by the EMEA in the EU in August 2007. Our pipeline covers four different modes of action, and in addition to SPP100, includes SPP301 (an endothelin receptor A antagonist) in Phase II, SPP200 (a direct thrombin inhibitor) in Phase II, the next generation renin inhibitors SPP635 (in Phase Il), SPP1148 and SPP676 (both in Phase I) and several pre-clinical projects, including SPP2745 (aldosterone synthase inhibitor).

Speedel develops novel product candidates through focused innovation and smart drug development from lead identification to the end of Phase II. We either partner with big pharma for Phase III and commercialisation in primary-care indications, or we may ourselves complete Phase III development in specialist indications. Candidate compounds for development and the company's intellectual property come from our late-stage research unit Speedel Experimenta and from in-licensing. Our team of approximately 80 employees, including over 30 experienced pharmaceutical scientists, is located at our headquarters and laboratories in Basel, Switzerland and at offices in New Jersey, USA and Tokyo, Japan.

Speedel was founded in 1998 as a private company. In September 2005 the company's shares were listed on the SWX Swiss Exchange under the symbol SPPN. Further information is available at www.speedel.com.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Weitere Informationen zum Thema "Forschung und Entwicklung":

Gluon – KI-Entwicklung leicht gemacht

Die De­ep-Lear­ning-Schnitt­s­tel­le Gluon (Open Sour­ce) er­mög­licht es Ent­wick­lern, sch­nel­ler und ein­fa­cher Mo­del­le für das Ma­chi­ne oder De­ep Lear­ning zu er­s­tel­len, oh­ne dass sich die Trai­nings­leis­tung un­ge­bühr­lich ver­län­gert. Gluon kann mit je­der be­lie­bi­gen KI-En­gi­ne ar­bei­ten.

Weiterlesen

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.