IT-Sicherheitslücken finden, bevor es andere tun

(PresseBox) ( Hamburg, )
Das Internet ist inzwischen die offene Tür für Internetspione. Die Zahl der Onlinestraftaten in Deutschland stieg im vergangenen Jahr um 27 Prozent. Selbst vermeintlich sichere IT-Systeme wie im Bundeskanzleramt konnten Hacker mit vergleichsweise einfachen Mitteln ausspionieren. Der Grund: Effektiver Schutz setzt voraus, dass man sich in die Rolle der Angreifer hineinversetzen kann. Unternehmen und Organisationen beauftragen noch zu selten Spezialisten, um ihre Netze mit den Methoden der Angreifer auf Schwachstellen zu prüfen, so eine Einschätzung der Unternehmensberatung Steria Mummert Consulting.

Bei diesen so genannten Penetrationstests versuchen IT-Sicherheitsspezialisten kontrolliert von außen in Computersysteme und -netzwerke einzudringen, um Sicherheitslücken zu identifizieren. Hierbei werden die gleichen Techniken wie bei einem realen Angriff verwendet – zum Nutzen des betroffenen Unternehmens. „Sie stellen quasi das Äquivalent zu einem Simulator in der Industrie dar. Penetrationstests sind ein unverzichtbares Messinstrument für das tatsächliche IT-Sicherheitsniveau.“, so Wolfgang Nickel, Leiter des Competence Center IT-Security bei Steria Mummert Consulting.

Professionelle Sicherheitstests überprüfen sämtliche IT-Kommunikationsschnittstellen eines Unternehmens. Im Fokus stehen auch häufig vernachlässigte Schnittstellen wie Telekommunikationsleitungen und Funknetze. Auch das so genannte „Social Engineering“, das Ausnutzen „menschlicher Schwachstellen“, ist Teil der Penetrationstests. Das individuelle Expertenwissen und die Erfahrungswerte der IT-Spezialisten sind hierbei nach wie vor unverzichtbar und nicht durch automatisierte Tools zu ersetzen. Dieser Ansatz führt fast immer zur Aufdeckung von Sicherheitslücken, über die Angreifer auf Unternehmensnetze zugreifen können. Vor allem die große Angriffsfläche von Unternehmen ist ihre Schwachstelle. Häufig reicht eine Sicherheitslücke in einem System oder in einer Softwareanwendung, um erheblichen Schaden im gesamten Firmennetzwerk zu verursachen.

Mit Penetrationstests können Unternehmen zudem Lücken im konzernweiten IT-Sicherheitsmanagement erkennen. Der Abgleich, ob die Sicherheitsrichtlinien greifen, gestaltet sich häufig schwierig. Unternehmen müssen beispielsweise Angaben von Herstellern und Dienstleistern über Sicherheitsmerkmale zumeist blind vertrauen, das selbständige Prüfen einer IT-Sicherheitsrichtlinie lässt sich mit vertretbarem Aufwand kaum realisieren. Dieses Problem wird durch Penetrationstest sichtbar. Bei einer regelmäßigen Prüfung führt dies daher zwangsläufig zu einer Angleichung zwischen Anspruch und Wirklichkeit der IT-Sicherheit in Unternehmen. Im Rahmen des IT-Sicherheitsmanagements sind Penetrationstests daher ein unverzichtbares, regelmäßig einzusetzendes Instrument.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.