Basel III: Reparatur am fahrenden Zug

(PresseBox) ( Hamburg, )
Es herrscht Unsicherheit in der Finanzbranche: Wird die Basel-III-Einführung um ein halbes bis ganzes Jahr verschoben? Die Finanzaufsicht Bafin pocht noch auf eine pünktliche Einführung zum Jahreswechsel. Dabei ist noch kein Kreditinstitut mit den Vorbereitungen fertig geworden. Verzögerungen, Nachbesserungen und eine andauernde Unsicherheit von Seiten der Politik machen die Vorbereitungen für die Banken um gut 25 Prozent teurer, ergibt eine Marktbeobachtung von Steria Mummert Consulting. Die Zeit für Banken, die neuen Anforderungen umzusetzen, wird knapp.

Die Bundesregierung ist bereits vorgeprescht und hat einen Gesetzesentwurf zur Umsetzung der Regulierung in nationales Recht beschlossen. "Eine der wesentlichen Herausforderungen dürfte der sehr kurze Zeitraum zwischen den noch nicht final verbindlichen Detailregelungen und ihrem Inkrafttreten sein", sagt Dr. Ulrich Meyer, Bereichsvorstand Banken von Steria Mummert Consulting. Bei einem Inkrafttreten zum 01.01.2013 bleiben den Kreditinstituten nur zwei Monate Zeit für fachliche Nacharbeiten und technische Umsetzungen. "Während Banken bereits mit der Umstellung beginnen müssen, sind noch Anpassungen wahrscheinlich. Der Zug zur Basel-III-Einführung rast weiter, während noch laufend Reparaturen durchgeführt werden", so Ulrich Meyer.

Bankenverbände fordern daher weiterhin dringend eine Verschiebung. Ob diese jedoch die erhoffte Wirkung zeigt, ist fraglich. "In der Vergangenheit haben viele Banken die zusätzliche Zeit für Regulierungsanpassungen nicht effizient genutzt", sagt Ulrich Meyer. Zudem wird eine Implementierung teurer, je länger sie dauert und je mehr Anpassungen notwendig sind. Kürzlich gab Großbritannien bekannt, die Regularien bei der nationalen Einführung aufweichen zu wollen. Daraufhin verlangte Deutsche-Bank-Chef Anshu Jain, dass endlich ein Schlussstrich unter die Debatte gezogen werden müsse.

"Banken müssen jetzt den genauen Bedarf an technischer und fachlicher Umsetzung klären und richtig priorisieren", sagt Ulrich Meyer von Steria Mummert Consulting. Gerade im Hinblick auf die Fülle von aufsichtsrechtlichen Anforderungen - von den Anforderungen an das Risikomanagement MaRisk bis zu den Transparenzanforderungen an Over-the-Counter (OTC)-Geschäfte - ist es wichtig, Prioritäten festzulegen. "Bevorzugt sollten diejenigen Anforderungen umgesetzt werden, die die Gesamtbanksteuerung betreffen und die damit eine weitreichende Involvierung der unterschiedlichen Fachbereiche erfordern", sagt Dr. Ulrich Meyer. "Wer jetzt noch abwartet, riskiert erhebliche Nachteile. Besser am fahrenden Zug arbeiten, als diesen zu verpassen."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.