Cyberkriminelle nutzen Tod von Natasha Richardson für Scareware-Attacke im Internet

(PresseBox) ( Mainz, )
Der Computersicherheits-Spezialist Sophos warnt vor einer neuen Social-Engineering-Attacke im Internet: So nutzen Cyberkriminelle derzeit die Nachricht über den tragischen Tod der englischen Schauspielerin Natasha Richardson, Ehefrau des Oscar-Preisträgers Liam Neesen, gezielt aus, um Computer mit Scareware zu infizieren.

Den Experten der SophosLabs, der weltweiten Forschungszentren von Sophos, zufolge, richteten die Hacker dazu Websites mit angeblichen Informationen über den Tod der Schauspielerin ein. Den Untersuchungen zufolge werden davon auch einige Websites in Deutschland gehostet. Dabei achteten sie darauf, die Seiten so zu programmieren, dass sie im Ranking von News-Diensten im Internet, wie z.B. Google News, möglichst hoch aufgeführt werden. Ziel der Cyberkriminellen ist es, Internetanwender, die nach Berichten über die verstorbene Schauspielerin suchen, dadurch auf ihre mit Schadcode präparierten Websites zu locken. Von dort werden die PCs ahnungsloser Internetnutzer mit dem Trojaner Troj/Reffor-A infiziert.

Sophos warnt Internetsurfer davor, Meldungen über Natasha Richardson von unbekannten Webseiten aufzurufen, da News-Dienste im Internet noch immer auf die infizierten Sites verlinken.

Bei dem Trojaner Troj/Reffor-A handelt es sich um so genannte Scareware, eine der am schnellsten wachsenden Bedrohungen im Internet: Betroffene Internetuser erhalten dabei die Meldung, dass auf ihrem Computer ein Sicherheitsproblem aufgetreten sei. Sie werden des Weiteren aufgefordert, eine Antiviren-Lösung zu erwerben, mit der sie das Problem angeblich lösen können. In Wirklichkeit geht es den Hackern aber darum, Geld für die gefälschte Antiviren-Software zu erhalten oder weiteren Schadcode auf die Computer zu laden.

Ausführliche Informationen zur aktuellen IT-Sicherheits-Bedrohung im Zusammenhang mit dem Tod von Natasha Richardson stehen bereit unter: http://www.sophos.com/blogs/gc/g/2009/03/19/natasha-richardsons-death-exploited-hackers/
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.