Geek Pride Day: SolarWinds Head Geeks erzählen, warum sie stolz sind, Geeks zu sein

(PresseBox) ( Berlin, )
Der Geek Pride Day feiert jährlich am 25. Mai die „Geek-Kultur“ in unserer Gesellschaft. Warum genau dieses Datum gewählt wurde, darüber gibt es verschiedene Gerüchte: Einerseits könnte der Tag auf das Erscheinungsdatum des ersten Films der Star Wars-Saga anspielen, „Episode IV: Eine neue Hoffnung“, der am 25. Mai 1977 in die US-Kinos kam. Andererseits feiern Douglas-Adams-Fans den „Towel Day“, eine Hommage an dessen Roman „Per Anhalter durch die Galaxis“. Zu guter Letzt wird an und mit „The Glorious 25th of May“ auf Terry Pratchetts „Scheibenwelt“ verwiesen. So oder so: Science-Fiction steht im Mittelpunkt.

Obwohl anfangs oftmals negativ konnotiert, ist ein Geek zu sein im Laufe der Jahre viel mehr geworden, als etwas nerdig zu sein, z.B. ein Fan von Science-Fiction-Filmen oder Videospielen. Ein Geek zu sein bedeutet, eine echte Leidenschaft für scheinbar nischigste Hobbies und Interessen zu haben. Das ist ein Vorteil, den auch Unternehmen zunehmend zu schätzen wissen.

Nachfolgend sprechen drei SolarWinds Head Geeks™ darüber, was es für sie persönlich bedeutet, ein Geek zu sein, wie es sich auf ihre Karriere ausgewirkt hat und was ihre spezielle Rolle als Head Geek bei SolarWinds mit sich bringt.

Leon Adato

Ich bemerkte schon früh, dass ich eine Verbindung zu und eine Affinität für Mythologie empfand – sowohl historisch, z.B. für „Die Odyssee“, als auch frei erfunden, z.B. für „Der Herr der Ringe“. Ich habe diese Geschichten nicht nur konsumiert, sondern auch versucht, sie zu ergründen: Obskure oder esoterische Fakten zu finden; die historischen und sprachlichen Grundlagen der Geschichte zu lernen; und natürlich auch ganze Abschnitte des Inhalts auswendig zu lernen. Aber noch mehr als das: Ich empfand Begeisterung für und unmittelbare Kameradschaft mit jedem, der Interesse und Leidenschaft für dieselben Themen zeigte.

Als Person mit einem gewissen Alter (ich wurde geboren, als Lyndon B. Johnson Präsident der Vereinigten Staaten war), existierte das Internet für die gesamte Zeit meiner Jugend und für einen guten Teil meines jungen Erwachsenenalters nicht. Mein Wunsch, mit Menschen in Kontakt zu treten, die meine Interessen und Leidenschaften teilten, brachte mich dazu, elektronische Bulletin-Board-Systeme (BBS) zu erkunden. Diese Erfahrung führte dazu, dass ich mich mit neuen Tools und Software schnell auskannte, was wiederum dazu führte, dass ich in vielen aufkommenden IT-Situationen „der Techniker“ wurde. Das war für mich der Hauptgrund, eine Karriere in der IT einzuschlagen.

Ein Head Geek zu sein ist eine zweigeteilte Aufgabe, bei der ein Aspekt meiner Arbeit nach außen gerichtet ist, während der andere Aspekt intern ist. Extern bin ich ein Fürsprecher unserer Kunden/innen, ein Markenbotschafter und ein Technologie-Evangelist. Ich spreche über echte Probleme, die echten IT-Experten/innen in der realen Welt widerfahren, und diskutiere Möglichkeiten, wie diese Probleme angegangen und gelöst werden können. Wenn ein neues Feature oder eine neue Funktion auf den Markt kommt, kann ich gleichzeitig aufzeigen, wie es mit den Erfahrungen aus der realen Welt zusammenhängt. Und all das kann ich an verschiedenen Orten tun – sei es in einem Blog, einem Podcast, einem Video, in einem Forum oder sogar auf einer Konferenzbühne. Intern kann ich die Stimme der Kunden/innen sein. Die Arbeit, die ich oben beschrieben habe, bringt mich in Kontakt mit vielen Leuten, die mit einer Vielzahl von Problemen, Fragen und Implementierungen zu tun haben. Sie haben starke Meinungen darüber, wie Dinge – einschließlich SolarWinds-Lösungen – funktionieren sollten und welche Probleme sie damit lösen können. Ich bin in der Lage, diese Geschichten und Meinungen einzuholen und sie zu nutzen, um Tools zu verbessern oder sogar welche zu erstellen, die diese Bedürfnisse erfüllen.

Ein Geek zu sein (sowohl in meiner Natur als auch in meinem Titel) erlaubt mir, mich mit den Leuten, die ich treffe (meistens selbst Geeks der einen oder anderen Art), auf einer persönlichen Ebene zu verbinden. Es gibt uns eine gemeinsame Sprache und ein gemeinsames Verständnis und hilft, jegliche Spannungen aus unseren Gesprächen zu nehmen.

Chrystal Taylor

Als ich aufwuchs, wurde ich eher als Nerd denn als Geek betitelt. Ich habe also nicht wirklich angefangen, mich wie ein Geek zu fühlen oder als Geek bezeichnet zu werden, bis ich in der IT gearbeitet habe. Ich spiele sehr viele Videospiele, fast jeden Tag kann man mich beim Spielen erwischen, und das tue ich schon, seit ich denken kann. Andere Dinge, für die ich mich interessiere, sind Bücher, Cosplay, ausgefallene Haarfarben, Sci-Fi- und Fantasy-Serien und -Filme, Tabletop-Spiele, Monitoring, Automatisierung usw.

Im Allgemeinen ist „Geeking“ ein großartiges Bindeglied zwischen den Menschen. Enthusiasmus und Leidenschaft sind ansteckend. Das hilft uns dabei, Beziehungen zu Menschen aufzubauen – sowohl zu den Kollegen/innen als auch zu den Kunden/innen. Und nicht nur das: Wenn man das Glück hat, sich für etwas zu begeistern, das es auch im Arbeitsleben gibt – wie ich für Monitoring und Automatisierung – wird das bemerkt und belohnt. Man bekommt die Gelegenheit, diese Begeisterung und Leidenschaft zu teilen. Ich darf beispielsweise darüber schreiben, wie Videospiele mir Fähigkeiten verliehen haben, die ich bei der Arbeit immer wieder verwende.

Ein Head Geek zu sein, bedeutet z.B. Inhalte zu erstellen, sich in der Community zu engagieren, Vorträge zu halten und generell über Monitoring und IT im Allgemeinen und SolarWinds im Speziellen zu sprechen oder zu schreiben – als der Fan, der ich von diesen Themen bin. Mein Arbeitstag kann also aus allem Möglichen bestehen, von der Aufnahme eines Videos über das Schreiben eines Blogbeitrags oder Artikels bis hin zur Vorbereitung auf anstehende Webinare und allem, was damit zusammenhängt. Manchmal recherchiere ich auch oder arbeite in unserem eigenen Lab, um mich vorzubereiten oder mein eigenes IT-Fachwissen zu vertiefen. Ich kann meine jahrelange Erfahrung aus der Arbeit mit Kunden/innen mit IT-Umgebungen aller Größen und Branchen nutzen, um auch für unsere internen Teams deren Stimme zu sein. Wie ich bereits erwähnt habe, bedeutet das, dass ich oft „geeken“ und meine Interessen mit der Arbeit verbinden kann.

Sascha Giese

Ich war eines dieser typischen Kinder: Ich trug eine Brille, verbrachte die meiste Zeit vor meinem Computer, wie die Jungs, die in ihrer Garage etwas Cooles erfunden haben. Nur dass ich nichts erfunden habe. Wahrscheinlich, weil ich keine Garage hatte… Damals nannte man jemanden Geek oder Nerd, wenn er oder sie eine Leidenschaft für etwas Neues hatte. Heute ist das anders, weil z.B. alle mit ihren Handys spielen. Wir hatten so etwas nicht, also ging es anfangs um seltsame laute Kisten mit monochromen Bildschirmen, und die ersten Versuche von 3D-Gaming – Quake auf einem so genannten „Voodoo 3D“ zu spielen, war ein einschneidendes Erlebnis für mich. Ach ja, und ich bin übrigens ein Star-Wars-Fan. Von der dunklen Seite. Team Darth Vader.

Ich verfolgte die IT als Karriereweg und studierte Angewandte Informationstechnik für Computermedien, um ein wenig meiner Kreativität Ausdruck zu verleihen. Aber irgendwann hatte ich die Chance, mein Hobby zum Beruf zu machen und fing an, für eine bekannte Spielefirma zu arbeiten, was für mich auch eine Gelegenheit war, in einem anderen Land zu leben. Die beste Entscheidung meines Lebens! Ich kann nur jedem raten, auf „sein Herz“ zu hören, wenn sich solche Gelegenheiten bieten. Wenn es Aufgaben gibt, die einem wirklich Spaß machen, kann man nicht mehr von Arbeit im herkömmlichen Sinne sprechen.

Es gehört zu meiner Aufgabe als Head Geek, auf dem Laufenden zu bleiben, den Finger am Puls der IT-Experten/innen zu haben, damit ich ihre Bedürfnisse verstehe. Interessanterweise haben sich diese Bedürfnisse in den letzten 20 Jahren nicht sehr verändert: Dinge sind nur so lange gut, wie sie funktionieren, ohne Probleme zu verursachen. An dieser Stelle kommt mein Arbeitgeber SolarWinds ins Spiel. Aber das ist eine andere Geschichte. Na ja, vielleicht auch nicht, denn die meisten Unternehmen hören nicht wirklich gerne zu, wenn sich IT-Leute über versagende Technik beschweren. Für uns, als Head Geeks, ist das anders, denn wir haben normalerweise Antworten für sie. Und obwohl wir nicht alles wissen – die Arbeit ist auch für uns ein ständiger Lernprozess – endet hin und wieder ein einfaches „Haben Sie es schon einmal auf diese Art und Weise versucht“ in einem erfüllenden Gespräch. Oh, und ja, diese Gespräche gehen über ein „Haben Sie es mit Aus- und wieder Einschalten probiert“ hinaus.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.