PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 376006 (Solarion AG / Photovoltaik)
  • Solarion AG / Photovoltaik
  • Ostende 5
  • 04288 Leipzig
  • http://www.solarion.de
  • Ansprechpartner
  • Nitzsche
  • +49 (34297) 6088-36

Solarunterstützter Kühlsattelauflieger auf der IAA Nutzfahrzeuge

Solarion liefert flexible Solarmodule für Kühlfahrzeuge

(PresseBox) (Leipzig, ) Auf der heute beginnenden 63. IAA Nutzfahrzeuge in Hannover präsentiert die Fahrzeugwerk Bernard Krone GmbH einen mit einer Fotovoltaikanlage ausgerüsteten Kühlsattelauflieger. Für diese Studie wurde die komplette Dachfläche des Aufliegers mit flexiblen Solarmodulen der Solarion AG bestückt. Die so erzeugte elektrische Energie kann zum unterstützenden Betrieb des Kühlaggregats vom Typ Carrier Vector 1550 eingesetzt werden. Das spart Kraftstoffkosten, verringert die CO2-Emissionen und reduziert das Geräuschniveau der Kühlanlage.

"Der Einsatz der flexiblen Solarmodule im Fahrzeugbau zeigt, dass unsere Standardprodukte für gebäudeintegrierte Fotovoltaik auch für andere Anwendungen sinnvoll genutzt werden können", erklärt Dr. Karsten Otte, Geschäftsführer der Solarion AG. "Wir sind uns sicher, dass derartige Innovationen auf dem Gebiet der schadstoff- und geräuscharmen Logistik und in der Elektromobilität eine weite Verbreitung finden werden." Die 30 CIGSSolarmodule (Dünnschichtsolarmodule unter Verwendung von Kupfer-Indium- Gallium-Diselenid) besitzen einen Wirkungsgrad von zehn Prozent und können eine Spitzenleistung von drei Kilowatt bereitstellen. Durch ihren Einsatz können jährlich etwa 1.000 Liter Dieselkraftstoff eingespart werden, was einer Verringerung der CO2-Emissionen von 2.500 kg entspricht.

"Wir streben nach einer immer besseren Kühleffizienz", erklärt Marketingleiter Dr. Frank Albers von der Fahrzeugwerk Bernard Krone GmbH. "Das erreichen wir mit einer verbesserten Dämmung, aber auch durch den Einsatz regenerativer Energien bei den Kühlaggregaten." Das Konzept für die vorliegende Studie wurde in enger Zusammenarbeit zwischen Krone, Carrier und Solarion entwickelt. Ziel ist es, innerhalb von zwei Jahren ein System zu entwickeln, das sich für den Kunden rechnet. "Die von Solarion eingebrachten flexiblen Module besitzen drei entscheidende Eigenschaften: Sie haben ein geringes Gewicht, lassen sich leicht montieren und besitzen einen geringen Aufbau, der die Fahrzeughöhe nur geringfügig steigert", so Albers weiter.

Fahrzeugwerk Bernard Krone GmbH

Mit einem Jahresumsatz von 870 Mio. € gehört die Krone-Gruppe mit Sitz in Werlte sowohl bei Landmaschinen als auch bei Nutzfahrzeugen zu den Marktführern in Deutschland und Europa. Das Fahrzeugwerk Bernard Krone GmbH ist der zweitgrößte Hersteller von Lkw-Anhängern und Sattelaufliegern in Europa.

Carrier Corporation

Die Carrier Corporation mit Sitz in Farmington, Connecticut, USA ist ein weltweit führender Hersteller von Klimageräten für den privaten wie gewerblichen Bereich, Kühltechnik in Fahrzeugen sowie dem Lebensmittelbereich. Carrier gehört zur United Technologies Corporation (UTC). Mit über 43.000 Mitarbeitern hat Carrier einen Jahresumsatz von $ 12.5 Mrd. und beliefert Kunden in 170 Ländern auf sechs Kontinenten.

Solarion AG / Photovoltaik

Die Leipziger Solarion AG entwickelt, produziert und vermarktet hocheffiziente und zugleich kostengünstige Dünnschichtsolarmodule unter Verwendung von Kupfer-Indium-Gallium-Diselenid (CIGS).

Solarions Technologie basiert auf einer patentierten ionenstrahlgestützten Abscheidung des CIGS Absorbers in einem Rolle-zu-Rolle-Prozess. Der Vorteil dieses Verfahrens liegt in der niedrigeren Beschichtungstemperatur, einem höheren Solarzellenwirkungsgrad, einer gesteigerten Prozessgeschwindigkeit sowie geringeren Energie- und Materialkosten. Die Verwendung eines flexiblen Trägermaterials ermöglicht völlig neue Anwendungen im Bereich der solaren Energieerzeugung.

Die Solarion AG wurde im Jahr 2000 gegründet und hat im Jahr 2002 die erste industrielle Pilotlinie in Europa zur Herstellung hochflexibler und ultraleichter CIGS Dünnschichtsolarzellen auf einem Polymersubstrat in Betrieb genommen. Der Einstieg in die Massenproduktion von Solarzellen und -modulen soll 2011 erfolgen.