PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 582870 (SMARTRAC TECHNOLOGY GmbH)
  • SMARTRAC TECHNOLOGY GmbH
  • Karlsruher Str. 3
  • 70771 Leinfelden - Echterdingen
  • http://www.smartrac-group.com
  • Ansprechpartner
  • Tanja Möhler
  • +49 (711) 656926-175

SMARTRAC veröffentlicht Jahresergebnis 2012

(PresseBox) (Amsterdam, ) .
- Umsatz 2012: EUR 255.5 Millionen entspricht einer Steigerung von 52 Prozent im Vergleich zu EUR 167.6 Millionen in 2011
- EBITDA 2012: EUR 23.4 Millionen im Vergleich zu EUR 15.2 Millionen in 2011, EBITDA Marge bei 9 Prozent
- Bilanz 2012: Eigenkapital steigt auf EUR 168 Millionen im Vergleich zu EUR 139 Millionen in 2011, Eigenkapitalquote bei 51 Prozent (2011: 53 Prozent)
- Ausblick 2013: Umsatzwachstum soll sich in 2013 der EUR 300 Millionen Marke nähern, Verbesserung der Profitabilität angestrebt
- Christian Uhl, Co-Vorsitzender des Vorstands & CFO: “2012 war ein weiteres erfolgreiches Jahr des Wachstums für SMARTRAC. Für 2013 haben wir uns zum Ziel gesetzt, unsere Kostenstruktur weiter zu verbessern und unsere Marktanteile und unsere marktführende Stellung in der weltweiten RFID Industrie weiter auszubauen.”

SMARTRAC N.V., der führende Entwickler, Hersteller und Zulieferer von RFID-Transpondern und –Inlays, hat heute die Zahlen für das Geschäftsjahr 2012 veröffentlicht. Das Unternehmen hat seine Umsatzerlöse weiter gesteigert und erzielte einen Konzernumsatz in Höhe von EUR 255.5 Millionen im Geschäftsjahr 2012 im Vergleich zu einem Konzernumsatz in Höhe von EUR 167.6 Millionen in 2011. Das EBITDA der Unternehmensgruppe erreichte im Geschäftsjahr 2012 EUR 23.4 Millionen im Vergleich zu einem EBITDA in Höhe von EUR 15.2 Millionen in 2011. Das EBITDA für das Geschäftsjahr 2012 wurde, gemäß Definition, um außerordentliche Kosten bereinigt. Der Konzernjahresüberschuss für den Berichtszeitraum, einschließlich Minderheitsbeteiligungen, belief sich auf EUR 5 Millionen im Geschäftsjahr 2012 im Vergleich zu einem Verlust in Höhe von EUR 42 Millionen in 2011.

Geschäftsentwicklung 2012

SMARTRAC startete mit sehr unterschiedlichen Voraussetzungen in das Geschäftsjahr 2012. Zum einen war das Unternehmen zu Jahresbeginn weiter durch die Flutkatastrophe in Thailand belastet, zum anderen erzeugten die Akquisitionen, die das Unternehmen Ende 2011 getätigt hatte, eine positive Dynamik. Darüber hinaus hatte sich das Unternehmen für das Geschäftsjahr 2012 das Ziel gesetzt, seine Performance weiter zu verbessern. Im Jahresverlauf wurde die Integration der ehemaligen KSW Microtec AG, der Dalton Group und der Neology abgeschlossen, während die Integration der ehemaligen UPM RFID im Januar 2013 abgeschlossen wurde. Einhergehend mit der Integration wurden gemeinsame Produkt- und Technologie-Roadmaps entwickelt und das Unternehmen begann damit, Synergien aus den Akquisitionen zu nutzen.

Insgesamt betrachtet war die Geschäftsentwicklung 2012 von einer stabilen Nachfrage nach hochsicheren Inlays, e-Cover Produkten und Karteninlays sowie von einem sehr positiven Wachstum im Bereich Einzelhandel und Warenkennzeichnung von Bekleidung geprägt. SMARTRAC hat ferner zahlreiche neue Produkte für die Bereiche Artikelkennzeichnung, Hochsicherheitsdokumente, Kennzeichnung von Kabeln und Kabelbäumen, NFC Anwendungen, öffentliches Verkehrswesen, Tieridentifikation und Zutrittskontrolle am Markt eingeführt, die auf großes Kundeninteresse stießen.

Geschäftsentwicklung 2012 nach Segmenten

Die Umsatzerlöse im Security Segment (Business Units eID und CTA) stiegen um 22 Prozent auf EUR 143 Millionen im Geschäftsjahr 2012 im Vergleich zu EUR 117 Millionen in 2011. Die Umsatzerlöse im Industry Segment (Business Units Industry & Logistics und ePI, Neology und Dalton) stiegen um 124 Prozent auf EUR 112 Millionen im Geschäftsjahr 2012 im Vergleich zu EUR 50 Millionen in 2011. Das Umsatzwachstum ist hauptsächlich auf die stabile Nachfrage nach Karteninlays und PRELAM® Produkten, den deutlichen Anstieg der Umsatzerlöse in der Business Unit ePI (einschließlich des Geschäfts der ehemaligen UPM RFID) und den Beitrag der neuen Business Unit Dalton & Neology zurückzuführen.

Das EBITDA im Security Segment belief sich im Geschäftsjahr 2012 auf EUR 15 Millionen im Vergleich zu einem EBITDA in Höhe von EUR 13 Millionen in 2011. Dies entspricht einer Steigerung von 13 Prozent. Die EBITDA Marge lag bei 10 Prozent (2011: 11 Prozent) und wurde im Geschäftsjahr 2012 durch höhere Verwaltungskosten beeinträchtigt, die hauptsächlich aus den Akquisitionen Ende 2011 resultieren.

Das EBITDA im Industry Segment lag im Geschäftsjahr 2012 bei EUR 10 Millionen im Vergleich zu einem EBITDA in Höhe von EUR 3 Millionen in 2011. Die EBITDA Marge konnte weiter verbessert werden und stieg von 5 Prozent in 2011 auf 9 Prozent in 2012.

Insgesamt hat sich SMARTRAC für 2013 das Ziel gesetzt, die Performance weiter zu steigern und die Kosten weiter zu senken.

Finanzposition 2012

Die Konzernbilanz weist zum 31. Dezember 2012 eine Bilanzsumme von EUR 329 Millionen aus. Dies entspricht einem Anstieg von 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahreswert von EUR 264 Millionen. Der Anstieg in der Bilanzsumme ist hauptsächlich auf die Einbeziehung der ehemaligen UPM RFID sowie auf Investitionen in Sachanlagen und Firmenwerte, größtenteils für den Wiederaufbau der Produktionsstätte in Thailand nach der Flutkatastrophe, zurückzuführen.

Das Eigenkapital der Konzernbilanz belief sich zum 31. Dezember 2012 auf EUR 168 Millionen im Vergleich zu EUR 139 Millionen zum 31. Dezember 2011. Dieser Anstieg resultiert im Wesentlichen aus der Kapitalerhöhung, die am 31. März 2012 im Zusammenhang mit der Akquisition der früheren UPM RFID durchgeführt wurde.

Aufgrund des gesteigerten Konzernjahresüberschusses im Geschäftsjahr 2012 stiegen auch die Gewinnrücklagen von EUR 13 Millionen in 2011 auf EUR 18 Millionen in 2012. Zum Stichtag 31. Dezember 2012 hielt SMARTRAC keine eigenen Aktien. Die Eigenkapitalquote sank leicht von 53 Prozent im Geschäftsjahr 2011 auf 51 Prozent zum Bilanzstichtag 2012.

Der Cash Flow aus operative Tätigkeit betrug im Geschäftsjahr 2012 EUR 16 Millionen im Vergleich zu EUR 6 Millionen im Vorjahr aufgrund des höheren Jahresüberschusses.

Der für Investitionstätigkeit eingesetzte Cash Flow sank von EUR 59 Millionen im Geschäftsjahr 2011 auf EUR 36 Millionen in 2012. Die Mittelabflüsse im Geschäftsjahr 2012 resultierten hauptsächlich aus Investitionen in Sachanlagen für den Wiederaufbau der Produktionsstätte in Thailand sowie aus Akquisitionen. Die Mittelabflüsse im Geschäftsjahr 2011 resultierten größtenteils aus den Akquisitionen, die Ende 2011 getätigt wurden.

Die Mittelzuflüsse aus Finanzierungstätigkeit lagen im Geschäftsjahr 2012 bei EUR 26 Millionen im Vergleich zu Mittelzuflüssen aus Finanzierungstätigkeit in Höhe von EUR 25 Millionen im Geschäftsjahr 2011. Die Entwicklung in 2011 ist auf Mittelzuflüsse aus der Kapitalerhöhung zurückzuführen. Der gestiegene Mittelzufluss aus Finanzierungstätigkeit in 2012 resultierte aus den Einnahmen aus einer neuen syndizierten Kreditvereinbarung. Im zweiten Quartal 2012 unterzeichnete SMARTRAC eine neue syndizierte Kreditvereinbarung in Höhe von EUR 100 Millionen, die den im Jahr 2009 geschlossenen syndizierten Kreditvertrag in Höhe von EUR 65 Millionen ablöst.

Insgesamt stieg die Summe aus Zahlungsmitteln, Zahlungsmitteläquivalenten und Kontokorrentkrediten zum Stichtag 31. Dezember 2012 auf EUR 28 Millionen (2011: EUR 22 Millionen).

Zum Stichtag 31. Dezember 2012 beschäftigte SMARTRAC 3.635 Mitarbeiter im Vergleich zu 3.676 Mitarbeitern zum Jahresende 2011.

Squeeze-out und Delisting

Am 20. Juli 2012 informierte OEP Technologie B.V. den Vorstand der SMARTRAC N.V. über ihre Entscheidung, ein Squeeze-out Verfahren nach Artikel 2.92a des Dutch Civil Code gegen alle Minderheitsaktionäre von SMARTRAC N.V. einzuleiten, damit diese ihre Aktien an der SMARTRAC N.V. an OEP Technologie B.V. übertragen. Der Vorstand der SMARTRAC N.V. wurde außerdem über das Vorhaben der OEP Technologie B.V. informiert, bei der Enterprise Chamber des Amsterdam Court of Appeal zu beantragen, dass die Übertragung der Aktien der Minderheitsaktionäre verfügt wird und dass der Preis für die Übertragung der Aktien auf EUR 11,00 pro Aktie festgesetzt wird.

Am 12. September 2012 hat der Vorstand der SMARTRAC beschlossen, das Delisting der Unternehmensaktien von der Frankfurter Wertpapierbörse (Prime Standard) zu beantragen und der Hauptversammlung eine Änderung der Unternehmenssatzung vorzuschlagen, vorbehaltlich der Genehmigung des Delistings.

Im Rahmen der außerordentlichen Hauptversammlung am 29. Oktober 2012 wurde die vorgeschlagene Änderung der Unternehmenssatzung mit 99.9 Prozent der abgegebenen Stimmen angenommen.

Am 30. November 2012 wurde die SMARTRAC N.V. über die Entscheidung der Frankfurter Wertpapierbörse hinsichtlich ihres Antrags auf Delisting der Unternehmensaktien von der Frankfurter Wertpapierbörse (Prime Standard) informiert. Auf Antrag des Unternehmens hat die Frankfurter Wertpapierbörse entschieden, die Börsenzulassung der auf Inhaber lautenden Stammaktien, ISIN NL0000186633, zu widerrufen. Die Frankfurter Wertpapierbörse hat SMARTRAC ferner darüber informiert, dass der Widerruf der Börsenzulassung am 28. Mai 2013 zum Tagesende wirksam werden wird.

Insgesamt war die Entwicklung der SMARTRAC Aktie im Geschäftsjahr 2012 durch den niedrigen Streubesitz und die daraus resultierenden niedrigen Handelsvolumina geprägt.

Veränderungen im Vorstand

Dr. Christian Fischer ist zum 3. September 2012 von seiner Position als Vorstandsvorsitzender und Chief Executive Officer zurückgetreten. Er hat das Unternehmen zum 31. Dezember 2012 verlassen und hat die Verantwortung an Christian Uhl und Nigel Sealey übergeben. Mit Christian Uhl, der im Mai 2006 in das Unternehmen eintrat, und Nigel Sealey, der seit dem 1. April 2012 für SMARTRAC tätig ist, konnte für Kontinuität auf Vorstandsebene gesorgt werden.

Christian Uhl wurde am 29. Oktober 2012 zum Director A der SMARTRAC N.V. und am 5. Dezember 2012 zum Co-Vorsitzenden des Vorstands berufen. Nigel Sealey wurde am 22. Januar 2013 zum Director A der SMARTRAC N.V. und zum Co-Vorsitzenden des Vorstands berufen.

Die Berufung von Christian Uhl und Nigel Sealey als Co-Vorsitzende der SMARTRAC N.V. trägt der Komplementarität ihrer Berufserfahrung und Fähigkeiten Rechnung. In ihrer neuen Rolle werden sie sich insbesondere darauf konzentrieren, das profitable Umsatzwachstum des Unternehmens voranzutreiben und Aktionsplänen zur Verbesserung der Kostenstruktur des Unternehmens in den Bereichen Verwaltung und Produktion umzusetzen.

Ausblick

Der Vorstand von SMARTRAC hat es sich zum Ziel gesetzt das stetige und robuste Wachstum des Unternehmens weiter voranzutreiben und einen Mehrwert für Mitarbeiter, Anteilseigner, Kunden, Geschäftspartner und weitere Stakeholder des Unternehmens zu schaffen.

Für das Geschäftsjahr 2013 ist der Vorstand der SMARTRAC zuversichtlich weiteres Wachstum zu erzielen und die Profitabilität des Unternehmens weiter zu verbessern. Es wird erwartet, dass sich die Umsatzerlöse der SMARTRAC Gruppe in 2013 der Marke von EUR 300 Millionen nähern.

Der Vorstand wird auch weiterhin das strategische Ziel verfolgen, Strukturen und Prozesse zu optimieren, um die Effizienz des Unternehmens und die Profitabilität der Unternehmensgruppe weiter zu verbessern.

“2012 war trotz der vielfältigen Herausforderungen ein weiteres erfolgreiches Jahr in unserer Unternehmensgeschichte”, sagte Christian Uhl, Co-Vorsitzender des Vorstands und CFO. “Wir sind zuversichtlich, dass wir auf der Grundlage unserer Technologieführerschaft, unseres breiten Produktportfolios und unserer klaren Ausrichtung auf die Bedürfnisse unserer Kunden im Geschäftsjahr 2013 gemeinsam mit unseren Kunden und Geschäftspartnern weiter wachsen werden.”

Der SMARTRAC Geschäftsbericht für 2012 wurde heute veröffentlicht und kann im Internet unter www.smartrac-group.com heruntergeladen werden. Der Jahresabschluss 2012 wird am 18. Juni 2013 der Hauptversammlung in Amsterdam zur Verabschiedung vorgelegt. KPMG ACCOUNTANTS N.V. haben einen uneingeschränkten Bestätigungsvermerk für den Konzern-Abschluss 2012 erteilt.

SMARTRAC TECHNOLOGY GmbH

SMARTRAC® ist der führende Entwickler, Hersteller und Zulieferer von RFID und NFC Transpondern und Inlays. Das Unternehmen fertigt Standardprodukte sowie an Kundenanforderungen angepasste Transponder und Inlays, die in Ausweisen, Bibliotheken und Medienmanagement, Einzelhandel, für die elektronische Produktidentifizierung, in Fahrgeldmanagementsystemen, Industrie, intelligenten und mobilen Medien, kontaktlosen Bezahlsystemen, RFID-basierten Wegfahrsperren, Logistik, zur Tieridentifikation, in Wäschereien, dem öffentlichen Verkehrswesen, bei der Zutrittskontrolle, und in vielen weiteren Bereichen eingesetzt werden.

SMARTRAC wurde im Jahr 2000 gegründet. Seit dem Börsengang im Juli 2006 firmiert SMARTRAC N.V. als Aktiengesellschaft unter niederländischem Recht mit Sitz in Amsterdam. Das Unternehmen beschäftigt derzeit etwa 3.600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und besitzt weltweit Standorte für Forschung und Entwicklung, Produktion und Vertrieb.