PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 129874 (Siemens AG Industry Sector / Industry Automation Division)
  • Siemens AG Industry Sector / Industry Automation Division
  • Gleiwitzer Str. 555
  • 90475 Nürnberg
  • http://www.siemens.de/pc-based-automation
  • Ansprechpartner
  • Volker M. Banholzer
  • +49 (911) 895-7946

Modulare Automatisierungslösungen für die Druckindustrie

(PresseBox) (Fürth, ) Komplettpakete und modulare Automatisierungslösungen für Druckmaschinen stehen im Mittelpunkt des Auftritts von Siemens Automation and Drives (A&D) auf der Fachmesse IFRA 2007 in Wien. Modulare Software und durchgängige Kommunikationslösungen verkürzen für den Maschinenhersteller die so genannte "Time to Market"und bieten für den Anwender eine hohe Investitionssicherheit. Dienstleistungen von Siemens A&D wie Mechatronic Support helfen, die Prototy-penphase einer Maschine zu verkürzen und so Kosten zu sparen.

Schwerpunkte des Siemens-Präsentationsspektrums auf der diesjährigen Fachmesse IFRA bilden Systempakete auf Basis der Antriebsfamilie Sinamics sowie Motion-Control-Lösungen mit Profinet. Profinet mit IRT eignet sich als durchgängige Kommunikationslösung besonders für Vielachs-Anwendungen, etwa bei Illustrations- und Zeitungs-Rollenoffset-Druckmaschinen sowie in der Druckweiterverarbeitung. Um den produktiven Ablauf zum Beispiel in einer Zeitungs-Rollenoffsetmaschine mit vier Druckwerken, Falzaufbau und Falzapparat sicherzustellen, werden mehr als 50 Achsen koordiniert. Die Achsen sind auf Achsverbände mit Simotion D und Sinamics verteilt und kommunizieren über IRT-Profinet. Neben der Echtzeitkommunikation wird Profinet auch für IT-Aufgaben genutzt, wie zum Bedienen und Beobachten oder zur Diagnose. Dabei wird auf den in Simotion D integrierten OPC-XML-Server zugegriffen, der prozessnahe und Antriebsdaten bereitstellt.

Mit Sinamics S120 AC Drive steht für die Druckindustrie ein Umrichter sowohl für hoch performante Einzelachsanwendungen als auch Mehrachsanwendungen zur Verfügung. Der Umrichter eignet sich auch für Retrofitprojekte bei Druckmaschinen mit großer Leistung. Durch den modularen Aufbau kann der Sinamics S120 AC auch in Mehrachsanwendungen eingesetzt und so für Gleichlauf-und Motion-Control-Anwendungen genutzt werden. Das Antriebssystem Sinamics S120 verfügt mit der neuen Version V2.5 über zusätzliche integrierte Sicherheitsfunktionen. Diese unterstützen die einfache und normenkonforme Umsetzung innovativer Sicherheitskonzepte. Die Safety-Funktionen Safe Stop 2, Safe Operating Stop, Safe Brake Ramp, Safely-Limited Speed und Safe Speed Monitor ergänzen die bisherigen integrierten Basisfunktionen in Sachen Sicherheit.

Energieeffizienz und Rückspeisefähigkeit stehen derzeit wiederum im Mittelpunkt des Interesses. In der Druckindustrie ist diese Technologie bei großen Leistungen bereits etabliert. Mit "Smart Infeed" und "Active Infeed" zeigt Siemens A&D zwei Rückspeisekonzepte für die Antriebsfamilie Sinamics. Der Strom aus dem generatorischen Betrieb von Antrieben wird in das Netz zurückgespeist. Je nach den Anforderungen einer Applikation und ihrer Umgebung ist Smart Infeed als Standardlösung oder Active Infeed für besonders hohe Anlagenverfügbarkeit und Netzqualität geeignet.

Ergänzt wird das Spektrum auf der Messe durch wasser- oder luftgekühlte Servomotoren und Torquemotoren. Auch in der Druckindustrie steigt die Nachfrage nach Direktantriebskonzepten. Die permanentmagneterregten Hochleistungs-Torquemotoren der neuen Reihe HT-direct decken standardmäßig Drehzahlen bis 800 Umdrehungen pro Minute und einen Drehmomentbereich bis zu 42 kNm ab. Dies entspricht einer Leistung von 2100 kW. Der mit Vollwelle ausgeführte Niederspannungsmotor HT-direct ist wahlweise in Luftkühlung mit Graugussgehäuse oder in Wassermantelkühlung mit Stahlgehäuse erhältlich.

Die Simulation kompletter Maschinen und Fertigungsabläufe verkürzt für den Maschinenhersteller die Prototypenphase und damit die Zeit bis zur Marktreife erheblich. Durch Dienstleistungen wie Mechatronic Support von Siemens A&D kann zum Beispiel das Antriebssystem einer Maschine bereits in der Konstruktionsphase optimiert werden.

Umfassende Simulationstools dienen darüber hinaus der Vereinfachung der Inbetriebnahme und können zur Bedienerschulung eingesetzt werden.