Die Jerini Ophthalmic behandelt ersten Patienten in Phase-I-Studie bei altersbedingter Makuladegeneration

Berlin, (PresseBox) - Die Jerini AG (FSE:JI4) gab heute bekannt, dass ihre US-Tochtergesellschaft Jerini Ophthalmic, Inc. den ersten Patienten in einer klinischen Phase-I-Studie mit JSM 6427 in der Indikation der altersbedingten Makuladegeneration (AMD) behandelt hat. Der niedermolekulare Wirkstoff JSM 6427 wird entwickelt, um das Fortschreiten der trockenen zur feuchten Form der AMD zu verhindern. Für diese Krankheit, von der 600.000 Patienten in den USA betroffen sind, besteht ein hoher medizinischer Bedarf. Die Phase-I-Studie, in der bis zu 36 AMD-Patienten entweder mit einer einfachen oder einer wiederholten intravitrealen Dosis behandelt werden, soll die Sicherheit von JSM 6427 bewerten.

"Dadurch, dass JSM 6427 denselben finalen Signaltransduktionsweg sowohl bei der Entstehung als auch beim Voranschreiten der feuchten AMD hemmt, könnte dieser Wirkstoff eine große Anzahl gefährdeter Patienten erreichen", sagte Anthony P. Adamis, CEO und Präsident der Jerini Ophthalmic. "Bis heute gibt es keinerlei von der FDA zugelassene Behandlungsmöglichkeiten für Patienten mit dieser Erkrankung."

"Die Behandlung des ersten AMD-Patienten stellt einen bedeutenden Meilenstein für Jerini dar und bestärkt uns in unserer Strategie, innovative Therapien für solche Patienten zu entwickeln, für die es bisher nur unzureichende Behandlungsmöglichkeiten gibt", sagte Jens Schneider-Mergener, CEO der Jerini AG. "Die Expertise der Jerini Ophthalmic im Bereich der klinischen Entwicklung ermöglicht es uns, unsere Programme auf dem Gebiet der Augenheilkunde voranzutreiben und dadurch einen signifikanten Wert für Jerini zu generieren."

Über JSM 6427

Der Wirkstoff JSM 6427, der Jerinis P2D-Plattform entstammt, ist der erste selektive, niedermolekulare alpha5beta1-Integrin-Antagonist seiner Art, der entwickelt wurde. JSM 6427 ist biologisch validiert für die vorbeugende und die akute Behandlung der feuchten AMD, welche die Hauptursache für die Erblindung bei über 55-Jährigen ist. Im Unterschied zu anderen Wirkstoffen blockiert JSM 6427 nicht nur die Neubildung von Blutgefäßen (Angiogenese), die durch verschiedene Wachstumsfaktoren wie VEGF (Vascular Endothelial Growth Factor) induziert werden, sondern hemmt auch den Einfluss solcher Wachstumsfaktoren und Zytokine, die zu Angiogenese, Entzündungen und Narbenbildung führen. Um den Patienten eine gut verträgliche Verabreichungsform von JSM 6427 anbieten zu können, führt die Jerini Ophthalmic gegenwärtig präklinische Studien für eine Depotformulierung, welche den Wirkstoff kontinuierlich und langsam abgibt, durch. JSM 6427 ist ebenfalls ein vielversprechender Wirkstoffkandidat zur Kombination mit anderen Anti-VEGF-Therapeutika.

Über die Jerini Ophthalmic, Inc.

Die Jerini Ophthalmic, Inc. ist eine 100-prozentige US-Tochtergesellschaft der Jerini AG und konzentriert sich auf die zügige Entwicklung von innovativen, hochspezifischen Medikamenten für Augenerkrankungen. Bei chronischen Augenerkrankungen liegt der Schwerpunkt auf der Entwicklung von Depotformulierungen, die über einen längeren Zeitraum kontinuierlich die Wirkstoffe abgeben. Das Unternehmen wird ausgewählte Wirkstoffkandidaten für die Behandlung von Augenerkrankungen von Jerinis Technologieplattform Peptides-to-Drugs (P2D) weiterentwickeln.

Shire Deutschland GmbH

Die Jerini AG ist ein Berliner Pharmaunternehmen, das auf die Entdeckung und Entwicklung peptidbasierter Arzneimittel spezialisiert ist. Das Unternehmen hat früh das Potenzial von Peptiden als Startmoleküle in der Arzneimittelforschung erkannt und führende Technologien zur Herstellung und Umwandlung von Peptiden in Medikamente entwickelt. Jerinis Hauptprodukt Icatibant befindet sich derzeit in klinischen Studien der Phase III für die Behandlung des hereditären Angioödems (HAE). Schätzungen zufolge tritt HAE weltweit bei einem von 10.000 bis 50.000 Menschen auf. Basierend auf der eigenen Technologie-Plattform bearbeitet Jerini verschiedene Entwicklungsprojekte in den Indikationsbereichen Augenheilkunde, Onkologie und Entzündungserkrankungen. Das am weitesten fortgeschrittene Projekt zielt auf die altersbedingte Makuladegeneration (AMD), die häufigste Ursache für Sehverlust und Erblindung bei über 55-Jährigen in den entwickelten Ländern.

ISIN: DE0006787476
Wertpapier-Kennnummer: 678 747

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Weitere Informationen zum Thema "Research / Development":

Künstliche Intelligenz optimiert das Mobilfunknetz

Das Mo­bil­funk­netz, ein kom­ple­xes Kon­strukt aus Mo­bil­funk­stand­or­ten und Net­z­e­le­men­ten, sorgt da­für, dass Men­schen je­der­zeit und übe­rall mit­ein­an­der te­le­fo­nie­ren und ih­re di­gi­ta­len An­wen­dun­gen nut­zen kön­nen. Die In­stand­hal­tung, Über­prü­fung und Opti­mie­rung ei­ner solch viel­schich­ti­gen Struk­tur er­for­dert je­de Men­ge men­sch­li­ches und tech­ni­sches Know-how. Um kom­ple­xe Zu­sam­men­hän­ge im Mo­bil­funk­netz noch bes­ser zu ver­ste­hen, setzt Te­le­fó­ni­ca Deut­sch­land seit ei­ni­ger Zeit Al­go­rith­men und Künst­li­che In­tel­li­genz (KI) ein.

Weiterlesen

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.