Das SnT und SES erweitern Partnerschaft und starten ein gemeinsames Labor zur Innovationsförderung

(PresseBox) ( Luxembourg / Esch-sur-Alzette, )
Die technologischen Fortschritte, die durch die langfristige Partnerschaft der beiden Teams erzielt wurden, werden sich in Zukunft auf die Möglichkeiten moderner Satellitennetzwerke in Bereichen wie unter anderen der Quantenkommunikation konzentrieren
Luxembourg / Esch-sur-Alzette, 14. Oktober 2021 – SES und das Interdisciplinary Centre for Security, Reliability and Trust (SnT) der Universität Luxemburg gaben heute die Gründung eines gemeinsamen Labors bekannt, das die Möglichkeiten von Hochdurchsatz-Satellitensystemen in den Bereichen Netze der nächsten Generation, einschließlich Quantenkommunikation und Cybersicherheit, untersuchen wird. Die Vereinbarung sieht vor, dass beide Institutionen gemeinsam ihre jeweiligen Einrichtungen nutzen, um ihre Partnerschaft auszubauen und zu stärken, indem sie die luxemburgische Forschung und Entwicklung und die marktführende Position von SES nutzen, um Technologien der nächsten Generation zu erforschen.

Die Partnerschaft wird sich auf die Untersuchung des Potenzials von Hochdurchsatz-Satellitensystemen und Multi-Orbit-Fähigkeiten wie der geostationären und nicht-geostationären Medium Earth (MEO)-Umlaufflotte von SES konzentrieren.

Neben dieser gemeinsamen Initiative arbeiten SES und das SnT auch zusammen, um ihren frühzeitigen Zugang zum Luxemburger Supercomputer MeluXina zu nutzen. Der Petascale-Computer wird als einer der leistungsstärksten der Welt eingestuft, wird mit erneuerbarer Energie betrieben und ist für seine Ausrichtung auf Unternehmen bekannt, da er eine Vielzahl komplexer datenbasierter Rechenlasten wie künstliche Intelligenz und mehr bedient. Im Rahmen des gemeinsamen SnT-SES-Labors wird das Team Algorithmen für die Zuweisung von Funkressourcen für Breitband-Satellitenkommunikationssysteme testen, um die Systemleistung zu maximieren und die Ressourcen dynamisch auf der Grundlage des Nutzeraufkommens zuzuweisen.

Seit 2010 arbeiten das SnT und SES in der Forschung im Bereich der Satellitentechnologien der nächsten Generation zusammen. Die fruchtbare Zusammenarbeit in wirtschaftsorientierten Innovationsprojekten hat dazu geführt, dass SES und das SnT gemeinsam an vom National Research Fund (FNR) finanzierten Projekten gearbeitet haben, insbesondere im Rahmen der Programme BRIDGES und IPBG. Die Unternehmen haben auch bei Projekten mit der
Europäischen Weltraumorganisation (ESA), dem Horizon-2020-Programm der Europäischen Kommission und bei nationalen 5G-Testbed-Programmen zusammengearbeitet.

„In den letzten elf Jahren haben wir in unseren Forschungsaktivitäten mit SES große Erfolge erzielt und neue Technologien mit Auswirkungen auf die Standardisierung, die satelliten-terrestrische Integration, 5G und mehr entwickelt. Wir freuen uns, die Zusammenarbeit auszubauen und neue Bereiche zu erschließen, die den Informations- und Kommunikationstechnologien in Luxemburg und darüber hinaus zugutekommen“, sagte Professor Björn Ottersten, Direktor des SnT.

„Diese Erneuerung der Partnerschaft kommt zu einem sehr wichtigen Zeitpunkt, da wir Weltraum- und Bodensysteme der nächsten Generation einrichten, um den wachsenden Anbindungsbedarf an Hochleistungsnetzwerke zu bedienen“, sagte Ruy Pinto, Chief Technology Officer (CTO) bei SES. „Die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten mit dem SnT kommen nicht nur den luxemburgischen Initiativen zugute, sondern werden auch den Weg für deren globale Skalierung ebnen, indem sie die Multi-Orbit-Fähigkeiten und Dienstleistungen von SES weltweit einsetzen.“

Über das SnT
Das Interdisciplinary Centre for Security, Reliability and Trust (SnT) der Universität Luxemburg betreibt international wettbewerbsfähige Forschung im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie. Zusätzlich zur klassischen Grundlagenforschung arbeitet das SnT über sein Partnership Programme auf Nachfrage auch an gemeinsamen Projekten mit der Industrie und dem öffentlichen Sektor. Die daraus entstehenden Konzepte sind ein echter, dauerhafter Wettbewerbsvorteil für Unternehmen in Luxemburg und darüber hinaus. www.snt.uni.lu 

Über die Universität Luxemburg
Die Universität Luxemburg ist eine internationale Forschungsuniversität mit einem ausgeprägten mehrsprachigen und interdisziplinären Charakter. Die Universität wurde 2003 gegründet und zählt mehr als 6.700 Studierende und mehr als 2.000 Mitarbeitende aus der ganzen Welt. Die Fakultäten und interdisziplinären Zentren der Universität konzentrieren sich auf Forschung in den Bereichen Informatik und IKT-Sicherheit, Materialwissenschaften, europäisches und internationales Recht, Finanzen und Finanzinnovation, Bildung, digitale und zeitgenössische Geschichte. Darüber hinaus konzentriert sich die Universität auf interdisziplinäre Forschung in den Bereichen Datenmodellierung und Simulation sowie Gesundheit und Systembiomedizin. Times Higher Education platziert die Universität Luxemburg in der Kategorie "internationale Ausrichtung" weltweit auf Platz 3, im Young University Ranking 2019 auf Platz 20 und insgesamt unter den besten 300 Universitäten weltweit. www.uni.lu 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.