PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 238868 (Sensor Instruments Entwicklungs- und Vertriebs GmbH)
  • Sensor Instruments Entwicklungs- und Vertriebs GmbH
  • Schlinding 11
  • 94169 Thurmansbang
  • http://www.sensorinstruments.de
  • Ansprechpartner
  • Nadine Unrecht
  • +49 (8544) 9719-22

Neue Windows®- Bedieneroberfläche SPECTRO3-Scope für die SPECTRO-3-Serie

Farbmessung

(PresseBox) (Thurmansbang , ) Die SPECTRO3-Scope Software wurde speziell zum Parametrisieren sowie zum Datenmonitoren von Farbsensoren der SPECTRO-3 Serie entwickelt. Die Software erlaubt dabei die Auswahl verschiedener Beleuchtungsmodi wie AC (moduliertes Licht), DC (Gleichlicht), Pulse (Pulsbetrieb) oder OFF (Selbstleuchter). Fällt die Auswahl auf den AC-, DC- oder PULSE-Mode, kann die Helligkeit der Lichtquelle eingestellt werden, außerdem kann in allen vier Modi die Verstärkung des Farbdetektors in 8 Stufen geregelt werden. In der Software kann außerdem die Triggerart (externer Trigger, Eigentriggerung bzw. kontinuierlich) eingestellt und es kann zwischen den verschiedenen Farbauswerteverfahren x,y,INT, SiM (hier Auswertung nach L*a*b*) und L*u*v* bei Selbstleuchtern sowie Farbmodi (BEST HIT, FIRST HIT, MINIMAL DISTANCE, COL5) gewählt werden. Bei den Farbmodi wird die aktuell vorliegende Objektfarbe mit bis zu 31 Referenzen (können vom Anwender geteacht werden) nach verschiedenen Kriterien verglichen. Der wohl effektivste und auch am häufigsten eingesetzte Farbmodus dürfte dabei der BEST HIT-Modus sein, der zunächst unter der abgespeicherten Farbreferenzen die in Frage kommenden Referenzen herauspickt (Kandidatenauswahl), und anschließend einen exakten Vergleich mit dem Kandidaten durchführt. Dabei entscheidet sich der SPECTRO-3 Sensor für den Kandidaten, der der aktuellen Objektfarbe am nächsten kommt. Die Parametrisierung wird außerdem durch ein umfangreiches Datenmonitoring erleichtert, so werden sowohl die Rohdaten, die detektierte Referenzfarbe als auch die errechneten Werte wie SiM, L*u*v*, xyINT in graphischer und numerischer Form angezeigt. Ein Datenrecorder, eine Kalibrierfunktion sowie das Teachen nicht nur auf Einzelobjekte sondern auf eine Serie von Objekten der "gleichen" Farbe erleichtert die Arbeit zusätzlich.

Erwähnenswert ist sicherlich noch eine Möglichkeit der Farbgruppenbildung, so können mehrere geteachte Farben auf einem Schaltausgang zusammengefasst werden.

Wir stellen aus:
SENSOR+TEST 2009, Nürnberg
(Stand 12-626)