Brandmeldenorm EN 54-29: Securiton ist schon bereit

Achern, (PresseBox) - Seit kurzem gilt die Brandmeldenorm EN 54-29. Sie sorgt für noch mehr Sicherheit in der Branderkennung. Securiton hält die passenden Meldegeräte bereit: Diese sind bereits heute tausendfach erfolgreich im Einsatz.

Herkömmliche Brandmelder erkennen Brände entweder mittels Temperaturauswertung oder aber mit Hilfe von Rauchauswertung. Für diese Typen gelten die Normen EN 54-5 (Wärme) und EN 54-7 (Rauch). Die Norm EN 54-29 vereinigt die beiden Detektionsmethoden: Melder, welche diese Norm erfüllen, verfügen sowohl über einen Temperatursensor wie auch über einen Rauchsensor. Dies ermöglicht eine nie dagewesene Präzision und Schnelligkeit in der Branderkennung: Dank der kombinierten Auswertung von Temperatur- und Rauchwerten entdecken die Mehrfachsensormelder zuverlässig jeden erdenklichen Brandtypen – so etwa Feuer ohne Rauchentwicklung – auch unter schwierigen Umgebungsbedingungen. Dies zeigt sich in ihrem optimalen Verhalten bei Versuchen mit normierten Testfeuern.

Souveräner Technologievorsprung ohne Mehrkosten

Mit ihrer aktuellen SecuriStar-Meldergeneration erfüllt Securiton die Norm bereits heute. Als weltweit einer der ersten Anbieter hat der Technologieführer EN 54-29-geprüfte Mehrfachsensormelder im Sortiment. In ihnen führt Securiton bestens bewährte Technologien zusammen, verknüpft sie intelligent miteinander und perfektioniert damit die Branderkennung. Bemerkenswert: Die SecuriStar-Mehrfachsensormelder sind nicht teurer als herkömmliche Meldertypen, obschon sie wesentlich mehr leisten. Ihre kombinierten Sensoren für Rauch und Wärme spüren Brände schon in ihrer Entstehungsphase auf: blitzschnell und dank ihrer überlegenen Algorithmuskombination mit maximaler Detektionssicherheit. Täuschungsalarme haben schlechte Karten.

Müheloses Umsteigen auf zukunftsweisende Meldergeneration

Für Sicherheitsplaner und Anlageerrichter gestaltet sich der Schritt in die Zukunft der Branderkennung denkbar einfach. Überall dort, wo sie bisher die EN 54-7-geprüften Modelle eingesetzt haben, können sie die neuen SecuriStar- Mehrfachsensormelder verwenden. Die Überwachungsflächen bleiben gleich, und es müssen keine zusätzlichen Parameter berücksichtigt werden. Ohne Mehraufwand kann die Sicherheit von Menschen, Sachwerten und Gebäuden wesentlich verbessert werden. Marktexperten sind davon überzeugt, dass sich die EN 54-29-Norm durchsetzen und in absehbarer Zeit als Pflicht gelten wird. Wer diese Entwicklung mit dem Einbau von SecuriStar- Mehrfachsensormeldern antizipiert, wird später keinen Aufwand betreiben müssen, um künftige Auflagen umzusetzen. Eine rasche Anpassung der Geräteparametrierung genügt, und schon ist die Pflicht erfüllt.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Weitere Informationen zum Thema "Sicherheit":

M&A und die Frage der IT-Sicherheit

Bei ei­ner Fu­si­on wer­den recht­li­che selbst­stän­di­ge Un­ter­neh­men zu ei­ner wirt­schaft­li­chen und recht­li­chen Ein­heit ver­bun­den. In Zei­ten der Di­gi­ta­li­sie­rung drängt sich die Fra­ge auf, wie die IT-In­fra­struk­tu­ren der fu­sio­nier­ten Fir­men eben­falls ve­r­ein­heit­licht wer­den kön­nen – oh­ne dass es zu qua­li­ta­ti­ven Ein­bu­ßen und Si­cher­heits­ri­si­ken kommt.

Weiterlesen

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.