Grand Challenge: Roboterfahrzeug mit Seagate am Steuer

Seagate liefert robuste Festplatten für das Fahrzeug des Red Teams beim Grand Challenge-Wettbewerb der US Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) - Roboterfahrzeug „Sandstorm“ kam mit 7,4 Meilen (knapp 12 Kilometer) am weitesten

(PresseBox) ( München, )
Das imposante Gefährt saust über die unebene, unerbittliche Landschaft, weicht Felsbrocken aus, erreicht eine Anhöhe und atmet durch. Es setzt auf den Boden auf, um plötzlich abzubiegen und einer Sandgrube auszuweichen. Es schlittert ein wenig seitwärts, justiert sich schnell, bevor das nächste Hindernis in Sichtweite kommt. Es hat sich im Regen und tiefen Schlamm bewährt. Das robuste, „unbeschwerte“ Vehikel namens „Sandstorm“ könnte es auch mit einem Sandsturm aufnehmen – es ist kein Mensch in Sicht, nicht im Wagen und niemand, der von außen die Kontrolle behält.

Samstagfrüh, 13. März: Startpunkt ist Barstow südöstlich von Los Angeles. Einige der fortschrittlichsten unbemannten Landfahrzeuge sind bereit für das Rennen in der kalifornischen Mojave-Wüste. Für 210 Meilen (rund 338 Kilometer) haben sie 10 Stunden Zeit und müssen die vielen Hindernisse dieser wilden Landschaft überwinden. Es gibt keine Fahrer, keine Mechaniker, keine menschlichen Navigatoren. Die einzige Kommunikation ist der Startschuss. Auf den Gewinner wartet ein Preisgeld von einer Million US-Dollar. Es ist das erste Rennen dieser Art. Seagate spielt eine wichtige Rolle beim Favoriten des Wettrennens: das Red Team der Carnegie Mellon University und sein Robotervehikel „Sandstorm“. Heute steht fest: Keines der unbemannten Fahrzeuge erreichte das Ziel. Das Roboterfahrzeug „Sandstorm“ kam mit immerhin 7,4 Meilen (knapp 12 Kilometer) am weitesten.

Wie findet Sandstorm seinen Weg ohne die Hilfe eines menschlichen Fahrzeugpiloten? Seine Seagate-Festplatten an Bord sagen ihm, wohin es fahren soll. Alle Informationen – geografische Karten und Landschaftsinformationen, über die normalerweise ein menschlicher Fahrer verfügt – sind auf Seagate’s Momentus-Notebookfestplatte gespeichert, der robustesten in der Industrie. Permanent wird auf die Daten der Wegstrecke zugegriffen und in Echtzeit-mit Daten der mit Intel-Prozessoren ausgestatteten Stereo-Video-Kameras, Scanning Radaren, Scanning Laser Ranging Sensoren und Global Positioning System (GPS)-Receivern verglichen, damit Sandstorm genau zum richtigen Zeitpunkt bremst, abbiegt oder beschleunigt.

„Sandstorm muss schnell sein und das Terrain in kürzester Zeit analysieren, so dass es weiß, ob es über einen Busch oder um eine Senke herum fahren kann“, so der Anführer des Red Teams Dr. William „Red“ Whittaker, Fredkin Research Professor of Robotics beim Robotics Institute der Carnegie Mellon University in Pittsburgh. „Sandstorm muss Zugriff auf die besten Landkartendaten haben. Die Seagate-Festplatten müssen robust genug sein, um Erschütterungen durch unebenes Terrain zu verkraften sowie neue Karteninformationen suchen, lesen und liefern können, damit sie der Roboter verarbeiten kann. Wir haben Tausende von Stunden mit den topografischen Karten, Satelliten und Luftbildern der Mojave-Wüste gearbeitet, um eine digitale Karte zu entwickeln, die auf die Seagate-Festplatte an Bord von Sandstorm für das Rennen gespeichert werden kann.“

„Für Sandstorm sind einige Faktoren entscheidend: die Festplatten an Bord mit hoher I/O-Leistung und Robustheit, die Intel-Prozessoren, das GPS-System für die Navigation und die Kartensoftware“, so Whittaker. „Seagate kennt sich im Festplattengeschäft exzellent aus – Sandstorm muss mit einer anspruchsvollen Route zurechtkommen. Seagate stellt sicher, dass diese Festplatten für alles, was die Strecke abverlangt, vorbereitet sind: Seagate baut die robustesten Festplatten der Industrie und berät unsere Ingenieure, wie sie die Festplatten besser und stabiler montieren können.“

Zwei Seagate-Festplatten-Familien – Barracuda und Momentus – sind für Sandstorm’s Erfolg entscheidend: High-Speed-Barracuda-Festplatten werden dafür eingesetzt, um unterschiedliche mögliche Rennrouten darzustellen. Diese Landkarten berechnen die optimale Route am Renntag. Nachdem Tausende von Stunden damit verbracht wurden, äußerst detaillierte topologische Landkartendaten zu sammeln sowie Landkarten, Modelle und Luftbilder des Gebietes zusammenzustellen, ist jetzt eine riesige geografische Datenbank in der Größe von einigen Terabytes auf Seagate’s Barracuda-Festplatten verfügbar. Die endgültigen Routeninstruktionen werden kurz vor dem Rennen auf Seagate’s Momentus-Festplatten im Roboter überspielt. Seagate’s Momentus-Festplatten befinden sich im „visuellen Kortex“ des Wagens, um die Echtzeit-Synthese von Kartendaten und Echtzeit-Sensordaten zu unterstützen.

Das Red Team, einschließlich Teamleiter Whittaker, vieler Studenten und Ehemaliger der Carnegie Mellon University sowie dem Director of Research Kevin Gomez, haben sich auf extrem schwierige Konditionen im Rennen eingestellt: Sie wurden gewarnt vor engen Passagen, steilen Kurven, tückischem Sand und vielen Hindernissen. Während des Rennens kann Sandstorm keine Instruktionen von irgendeiner externen Quelle erhalten. Die Regeln besagen, dass auch wenn einem Roboter das Benzin ausgeht, ihm nur von einem anderen autonomen Vehikel aus geholfen werden darf.

Der Grand Challenge wurde von der DARPA entwickelt. Der Wettbewerb soll die Entwicklung von autonomen Fahrzeug-Technologien beschleunigen. Die DARPA lud 25 Teams zu seinem Qualifizierungs-, Inspektions- und Demonstrations-Event auf den California Motor Speedway in Fontana, Südkalifornien, ein. Einige von Amerikas wichtigsten Technologieunternehmen neben Seagate sponsern das Carnegie Mellon Red Team, darunter Boing, Intel, SAIC, Alcoa, BFGoodrich, Caterpillar, Earthlink, Trimble, Google und andere.

Mehr Informationen über die Entwicklung von autonomen Fahrzeugen finden sie auf der Website des Red Teams: http://www.redteamracing.org/.

circa 5.500 Zeichen

Diesen Text und Bilder von „Sandstorm“ können Sie vom Dr. Haffa & Partner Online-Service im WWW direkt auf Ihren Rechner laden: www.haffapartner.de.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.