Dreiklang aus Architektur, Glas und Solar

(PresseBox) ( Alzenau, )
Die SCHOTT Solar AG zeigt mit ihrem neuen Hauptsitz, wie sich Glas, Licht und Sonne harmonisch zu einem energetischen Architekturkonzept zusammenfügen. Zum Einsatz kommen dabei bevorzugt Produkte aus dem Hause SCHOTT: "Höchste Qualität und dennoch Gestaltungsfreiheit - das ist der Anspruch, den wir als Spezialglashersteller an unsere Architekturlösungen haben", sagt Prof. Dr.-Ing. Udo Ungeheuer, Vorsitzender des Vorstands der SCHOTT AG. Beim neuen Hauptgebäude der Solarsparte des Konzern kommt vor allem dem Bauen mit der Sonne eine ganz besondere Bedeutung zu: "In Zukunft muss ein Haus die Energie, die es verbraucht, zumindest teilweise selbst erzeugen. Große Flächen wie Dächer und Fassaden von Bürogebäuden sind geradezu prädestiniert dafür, sie für ästhetische Solararchitektur zu nutzen", ergänzt Dr. Martin Heming, Vorstandsvorsitzender der SCHOTT Solar AG.

Wie ein solches Konzept aussehen kann, dafür ist die neue Unternehmenszentrale von SCHOTT Solar das beste Beispiel: "Das Gebäude orientiert sich strickt an der Sonne", beschreibt Architekt Wolfgang Marx die gestalterische Idee. Der Grundriss entspricht einem gleichschenkligen Dreieck, an dessen Katheten die Arbeitsplätze und Besprechungsräume angesiedelt sind. "Die Hypotenuse des Dreiecks wiederum ist nach Süden zur Straße hin ausgerichtet und bestens geeignet für den Einsatz von Photovoltaik-Technologie mit hohem Wiedererkennungswert", so Marx. So ist der zur Straße gewandten Seite eine halbrunde Fassade aus rund 1.000 Quadratmetern Glas vorgehängt. 82 SCHOTT Solar-Module des Typs "ASI thru" sind in die Fassade integriert und erzeugen Strom. Die Module sind semi-transparent, lassen also einen Teil des Tageslichtes einfallen, spenden aber gleichzeitig Schatten und sorgen für eine angenehme Temperatur in der Eingangshalle. Auf dem Dach sorgt eine weitere 26-kW-Solaranlage für Strom - den aktuellen Ertrag beider Anlagen gibt ein großes Display in der Eingangshalle wieder.

Die markante Fassade und der Eingangsbereich bauen auf weitere Produkte von SCHOTT: In der unteren Etage sorgt entspiegeltes "Amiran" Glas für einen klaren Blick von innen nach außen und umgekehrt. Am Empfangstresen und auf dem Fußboden leuchtet blau eingefärbte "Imera" Flachglas, das sich auch am Fahrstuhl wieder findet. Wer damit hinauf in eines der Stockwerke fährt, betritt zunächst eine weitläufige Galerie - ein weiteres bestimmendes Element der Eingangshalle. Durch Türen aus "Pyran" Brandschutzglas gelangt man in die Bürolandschaft mit einem Mix aus Teamzonen und Einzelbüros. Umgesetzt hat den Entwurf ein Architekt aus der Region Mainz, auch Unternehmen aus der Umgebung waren daran beteiligt.

Das neue Hauptgebäude von SCHOTT Solar im Überblick:

- Bruttogeschossfläche 4.000 Quadratmeter auf fünf Stockwerken
- Glasfassade: 940 Quadratmeter, davon 290 Quadratmeter "Asi"-Module
- Photovoltaikanlage Dach: 26 Kilowatt
- Photovoltaikanlage Fassade: 10 Kilowatt
- 310 Tonnen Stahl
- 3.200 Kubikmeter Beton
- 67 Stahlbetonpfähle bis auf tragenden Untergrund in zehn Metern Tiefe.

Bildunterschrift:

Bild 1, 2, 3: SCHOTT AG weihte im August 2010 seinen neuen Hauptsitz für Solar in der Hattenbergstraße in Mainz ein. Der neue Hauptsitz der SCHOTT Solar AG ist mit seiner Südausrichtung bestens für den Einsatz von Photovoltaik-Technologie geeignet. 82 SCHOTT Solar-Module des Typs „ASI thru“ mit insgesamt 10 KW sind in die Fassade integriert, auf dem Dach sorgt eine 26-kW-Photovoltaik-anlage für Strom. Neben den Solar-Komponenten sind im Geba?ude weitere Produkte von SCHOTT verbaut. In der Eingangszone sorgt das Antireflexionsglas „Amiran“ für einen klaren Blick von innen nach außen und umgekehrt. Auf dem Fußboden leuchtet das blau durchgefa?rbte Flachglas „Imera“, das sich auch am Fahrstuhl wieder findet. „Pyran“ Brandschutzglas verhindert einen möglichen Feuerüberschlag aus der Eingangshalle beziehungsweise den innen liegenden Galerien in die Bürozonen.

Foto: A.Stephan/SCHOTT
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.