Präzise bearbeiten oder prägen

SCHOTT fertigt exakt geformte und polierte asphärische Linsen in Klein- und in Großserie

(PresseBox) ( Mainz, )
Mit asphärischen Linsen lassen sich kompaktere, leichtere und zugleich verbesserte optische Systeme realisieren. Zur Herstellung der komplex geformten Linsen setzt SCHOTT auf zwei Fertigungsverfahren: die CNC-Technik und das Präzisions- Blankpressen. Beide haben Vorteile, die produkt- und kundenspezifisch genutzt werden können.

Asphärische Linsen haben ein komplex geformtes Profil. Damit können Abbildungsfehler vermieden werden, die bei sphärischen Linsen unvermeidlich sind. Ihre Herstellung erfolgt meist mithilfe mehrstufiger CNC-Schleifverfahren. Dabei wird zunächst über Schleifprozesse ein Linsenrohling geformt, der bei SCHOTT magnetorheologisch bis auf 0,2 ?m PV exakt zurechtpoliert und anschließend beschichtet wird.

Da jeder Rohling individuell bearbeitet wird, sind die Linsen in ihrer Ausführung sehr flexibel. Sie können aus allen Arten von Gläsern, auch synthetischem Quarzglas, gefertigt werden. Das CNC-Verfahren eignet sich besonders für die Fertigung von kleinen bis mittelgroßen Serien mit Durchmessern von 12 bis 180 mm. So ist SCHOTT derzeit beispielsweise sehr aktiv bei der Herstellung von Asphären aus synthetischem Quarzglas für verschiedene LASER-Anwendungen.

"Für die kostengünstige Herstellung größerer Serien oder bei kleinen, komplex geformten optischen Komponenten eignet sich hingegen bevorzugt das Präzisionsblankpressverfahren", erklärt Charles Bernheim, Product Manager Optical Components bei SCHOTT Advanced Optics in Mainz. "Dabei werden polierte Vorformen aus Low Tg Glas erhitzt und mithilfe einer Pressform in Form der optischen Komponente, die produziert werden soll geprägt."

Speziell für das Blankpressen hat SCHOTT die sogenannten "Low Tg"-Gläser entwickelt. Sie lassen sich bereits bei einer niedrigen Transformationstemperatur (Low Tg) verformen und damit unter Einsatz etablierter Maschinen und Formmaterialien verarbeiten. Aufgrund der höheren Basisinvestition für die Pressform eignet sich dieses Verfahren für die Fertigung größerer Stückzahlen.

Der typische Linsendurchmesser beim Präzisionsblankpressen liegt zwischen 1,5 und 40 mm. Die Linsenstrukturen können dabei äußerst fein und zugleich sehr steil geformt sein. Typische Anwendungen des Massenproduktionsverfahrens sind z.B. asphärische Linsen für Mikroskope, Kameras oder Ferngläser sowie für Linsenarrays für LED-Beleuchtungen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.