PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 36239 (Schleupen AG)
  • Schleupen AG
  • Richard-Löchel-Straße 7
  • 47441 Moers
  • https://www.schleupen.de
  • Ansprechpartner
  • Martina Nawrocki
  • +49 (5031) 9631-1410

Compliance-Programme: Auch für die Energiewirtschaft künftig unverzichtbar

Schleupen empfiehlt, rechtzeitig entsprechende Projekte aufzusetzen

(PresseBox) (Moers, ) Bislang ist der Begriff „Compliance“ in vielen Unternehmen der Energie- und Wasserwirtschaft noch ein Fremdwort. Im Rahmen eines offensiven Regulierungsmanagements sollten die Unternehmen der Energiewirtschaft jedoch rechtzeitig entsprechende Programme auf-setzen, so die Empfehlung der Schleupen AG, Moers. „Compliance bezeichnet das Einhalten interner und externer Vorschriften. Damit zielt Compliance also auch auf die Übereinstimmung von Management und Betrieb eines Unternehmens mit den entsprechenden Gesetzen und Richtlinien. Im Umgang mit der neuen Regulierungsbehörde wird dieser Begriff deswegen künftig eine zentrale Rolle spielen“, erklärt Bernhard Mildebrath, Key Account Manager bei der Schleupen AG. „Im Zusammenspiel mit einem unternehmensübergreifenden Risiko-management helfen Compliance-Programme dabei, wirtschaftliche Risiken, die durch Nichteinhaltung von Gesetzen und Richtlinien ent-stehen können, von vornherein auszuschalten“, so Mildebrath weiter. Gerade die Regulierung biete den Unternehmen die Chance, Fehler, wie sie in anderen Branchen durch eine mangelhafte Kenntnis und Umsetzung von Compliance-Regelungen gemacht wurden, zu vermei-den.

Compliance-Programme sind nichts anderes, als gezielte Maßnahmen für rechtskonformes Verhalten. Sie sind Ausdruck einer Unternehmensstrate-gie zur Gewährleistung der vollständigen Einhaltung der Wettbewerbsre-geln bei allen geschäftlichen Handlungen. Im Rahmen eines solchen Pro-gramms vermittelt das Unternehmen den Mitarbeitern Wissen über die Wettbewerbsregeln und gibt ihnen Orientierungshilfen für die Vermeidung von wettbewerbswidrigen Vereinbarungen oder Verhaltensweisen im Ge-schäftsverkehr und in Kontakten zu Wettbewerbern. Es kann beispielsweise auch beschrieben werden, welche Maßnahmen zu ergreifen sind, wenn Mitarbeiter feststellen, dass eine Vereinbarung oder Verhaltensweise, an der das Unternehmen beteiligt ist, gegen die Wettbewerbsregeln verstößt. (zitiert nach: Europäische Kommission / Glossar der Wettbewerbspolitik der EU). In der Energiewirtschaft gilt dieser Begriff zum Beispiel für die Umset-zung der Vorgaben des EnWG, bzw. der damit verbundenen Regulierung. Compliance-Programme stellen also zum Beispiel die Einhaltung diskriminierungsfreien Verhaltens sicher.
Dabei können die Unternehmen der Energiewirtschaft jetzt Fehler vermei-den, wie sie in anderen Branchen beim Umgang mit Compliance gemacht wurden. Deutlich wird dies in einer Veröffentlichung der Risknews (01/05), die die PWC Studie "Cost of Compliance" (kostenlos verfügbar unter www.barometer-surveys.com) zitiert. In dieser Studie wird festgestellt, dass in zahlreichen Unternehmen weder Aufwand noch Nutzen von Compliance-Programmen ausreichend transparent oder dem Management bekannt sind. „Über die Hälfte aller Unternehmen wissen nicht, wie hoch ihre Ausgaben für die Kontrolle und Einhaltung externer und interner Vorschriften (die so genannte Compliance) sind. (...) Gut die Hälfte der Befragten rech-net mit einem weiteren Anstieg der Compliance-Ausgaben in den nächsten ein bis zwei Jahren. (...) Ganz oben auf der Agenda (geplanter Investitio-nen) stehen dabei die Verbesserung des Risikomanagements (78 Prozent aller Nennungen), die Vereinfachung der Abläufe (72 Prozent) und die Stei-gerung der Kosteneffizienz (66 Prozent).“

Da die Missachtung sowie falsche oder unwirtschaftliche Umsetzung von Regulierungsvorgaben durch fehlende oder fehlerhaft ausgeführte Compliance-Programme Sanktionen gegen das verursachende Unternehmen oder wirtschaftliche Nachteile nach sich ziehen können, gehört der Umgang damit zu den Unternehmensrisiken, die auch in einem Risikoatlas beschrieben und im strategischen Risikomanagement dokumentiert werden müssen.

Schleupen AG

Die Schleupen AG, gegründet 1970, erwirtschaftete im Jahr 2007 mit rund 370 Mitarbeitern einen Umsatz von 49,6 Millionen Euro. Größter Bereich innerhalb der Schleupen AG ist "Utilities", der mehr als 300 Unternehmen aus der Energie- und Wasserwirtschaft zu seinen Kunden zählt. Im Segment der Energiewirtschaft ist Schleupen einer der wenigen Anbieter, der eine durchgängige Komplettlösung anbietet, die vom Energiedatenmanagement über das Billing bis hin zu den betriebswirtschaftlichen Anwendungen oder der Materialwirtschaft reicht. Darüber hinaus ist Schleupen in den Zielmärkten "Tax & Finance" vertreten. Hier bietet das Unternehmen neben einer Branchenlösung für Steuerberater und Wirtschaftsprüfer auch ein System für das Risikomanagement, mit dem sich Schleupen sowohl im Mittelstand als auch bei großen Konzernen etablieren konnte.

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.