SCHIFFL bietet erweiterten Support durch Mobiles Service Management von BoxTone

Mobile Geräte umfassend verwalten

(PresseBox) ( Hamburg, )
Lange Zeit galten BlackBerry-Smartphones im geschäftlichen Umfeld als Standard. Mittlerweile aber haben die Wettbewerber aufgeholt, und sowohl Apple- als auch Android-Geräte treten zusätzlich zu BlackBerry Geräten in den Enterprise-Markt ein. Entsprechend schwierig wird es für Systemadministratoren, die unterschiedlichen mobilen Geräte von Mitarbeitern umfassend zu überwachen und zu verwalten. Als BoxTone-Partner bietet SCHIFFL hier eine sichere und einfach zu handhabende Lösung an.

Immer mehr Arbeitnehmer entdecken die Möglichkeiten von Smartphones und schätzen neben dem mobilen Zugriff auf Kalender, Kontakte und E-Mails auch die Vorteile zusätzlicher Applikationen, Daten oder das Internet. Auf diese Weise erhöht sich die Produktivität, da jederzeit auf Ereignisse reagiert werden kann. Mitarbeiter haben persönliche Präferenzen, wenn es um die Wahl des mobilen Endgeräts und damit des Betriebssystems geht. Eine Integration mobiler Geräte verschiedener Art (ob privat oder geschäftlich) stellt insbesondere die Systemverwalter vor große Herausforderungen.

SCHIFFL bietet seinen Kunden jetzt mit BoxTone ein Mobile Service Management-System (MSM) an, mit dem sich die gesamte mobile Infrastruktur eines Unternehmens von einer zentralen Konsole aus verwalten, administrieren und überwachen lässt. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um ein BlackBerry, iPhone, Android, Windows Mobile oder Symbian-Smartphone handelt.

"Mitarbeiter im Unternehmen sind zunehmend abhängig vom mobilen Datenzugriff. Durch unsere Premium-Partnerschaft bekommen SCHIFFL-Kunden Zugang zu den besten Technologien zur Unterstützung einer Vielzahl von unterschiedlichen mobilen Geräten - inklusive Blackberry, iPhone, iPad und Android-Geräten - ohne Kompromisse bei der IT-Sicherheit und Kontrolle", so Martin Cornelius, Head of Key Account Management bei SCHIFFL.

Das umfassende Monitoring ist eine der Stärken von BoxTone. Im Gegensatz zu anderen Lösungen beobachtet BoxTone nicht nur den Server, an dem die Geräte angebunden sind, sondern betrachtet den kompletten mobilen Lebenszyklus: vom User über den Mobilfunkprovider bis hin zum Mailsystem.

Im Rahmen des Mobile Device Managements lassen sich sämtliche registrierten Geräte zentral verwalten.

Für das Operations Management können die Aktivitäten auf den mobilen Geräten, die Aktionen des Mailservers sowie die Prozesse beim jeweiligen Serviceprovider verfolgt werden. Hierzu steht eine grafisch aufbereitete Ansicht zur Verfügung, auf der beispielsweise der Weg einer E-Mail verfolgt werden kann. Hier ist ersichtlich, ob die Mail bereits vom mobilen Gerät versandt wurde oder ob diese zwar beim Provider angekommen ist, doch von dort aus nicht weiter verteilt wurde. Auf diese Weise kann der Administrator sofort sehen, wo auf dem Übertragungsweg das Problem liegen muss, was die Fehlerbeseitigung erheblich vereinfacht. Eine Besonderheit ist die proaktive Störungsmeldung. BoxTone deckt mögliche Probleme auf, bevor sie akut werden. Das System teilt rechtzeitig mit, wenn sich im laufenden Betrieb Unstimmigkeiten anbahnen und informiert den Systemoperator mit entsprechenden Lösungsvorschlägen.

Ein integriertes Incident Management System vereinfacht die Verwaltung der Supportanfragen für den Administrator. Über Schnittstellen kann dieses Modul mit den gängigen Ticketsystemen verbunden werden. Im Rahmen des Support Managements unterstützt das System sowohl den Administrator als auch den Endanwender. Über den User-Self-Service Help-Desk werden Lösungen zur Problembeseitigung vorgeschlagen und der Benutzer schrittweise bis zur Behebung einer Störung geführt. So ist selbst ein technisch nicht versierter Anwender in der Lage, Störungen auf seinem Gerät bis zu einem gewissen Grad selbst zu regulieren, ohne den Administrator um Hilfe bitten zu müssen. Somit wird auch die Arbeit der Administratoren entsprechend effizienter gestaltet: Probleme werden vom BoxTone System bereits aufgearbeitet und mit Lösungsvorschlägen vorgelegt.

Im Rahmen des Business Managements können anfallende Kosten kontrolliert werden, zum Beispiel bei Überschreitung des Datenvolumens im Roaming oder auch durch das Controlling der Support-Effizienz.

Hier kommen vor allem die Möglichkeiten zur Selbsthilfe, die dem Anwender gegeben sind, zum tragen. Der Administrator wird deutlich entlastet und die Zahl der Anfragen reduziert sich erheblich. Die Supportanfragen, die letztendlich noch aufschlagen, sind bereits qualifiziert und die Fehler lassen sich deutlich schneller eingrenzen.

Für Investitionsentscheider sind das relevante Vorteile. Denn einerseits werden die Administratoren entlastet und können sich anderen Aufgaben widmen und andererseits kann häufig ein zweiter Administrator eingespart werden. So wird eine schnellere Amortisierung der Investitionskosten durch einen reduzierten Supportaufwand erreicht.

"Mit BoxTone können wir unseren Kunden einen einzigartigen Service über alle mobilen Geräte-Plattformen anbieten", erläutert Martin Cornelius. "Gerade in dem neuen Enterprise-Markt rund um Apple OS und Android machen die Lösungen von BoxTone die Administration sicherer und übersichtlicher", so Cornelius.

Vorteile:

- Zentrale Steuerung und Überwachung aller mobilen Geräte im Unternehmensnetzwerk
- Grafische Benutzeroberfläche
- Unterstützung von BlackBerry, iPhone/ iPad ,Android, Windows Mobile und Symbian
- Proaktive Warnmeldungen sobald Probleme entstehen könnten und Lösungsvorschläge, wie man dies verhindern kann
- Deutliche Entlastung des Administrators
- Hohe Systemverfügbarkeit
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.