PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 243922 (santix AG)
  • santix AG
  • Freisinger Str. 9
  • 85716 Unterschleißheim
  • http://www.santix.de
  • Ansprechpartner
  • Michael Santifaller
  • +49 (89) 321-5060

Konsolidieren mit Enterprise Architektur Management (27. März 2009)

(PresseBox) (Unterschleißheim, ) Neue Fachanforderungen, technische Innovationen oder Firmenzusammenschlüsse wirken sich auf die Struktur von IT-Infrastrukturen und Applikationslandschaften aus. Nicht immer kann die gewünschte Architekturstrategie stringent eingehalten werden. Es folgen „Landschaften in historisch gewachsener Heterogenität“. Die Konsequenz dieser Entwicklungen ist ein fehlender Überblick über die Struktur der IT-Landschaft und ihre inhärenten Abhängigkeiten. Es mag zwar noch möglich sein, Redundanzen durch funktional ähnliche oder gleiche Anwendungen in der IT-Landschaft zu identifizieren; inwieweit jedoch potentielle Kosteneinsparungen durch entsprechende Konsolidierungsmaßnahmen tatsächlich auch realisierbar sind, ist nur sehr schwer zu bewerten.

Die fehlende Transparenz und die Komplexität erhöhen das Risiko falscher Entscheidungen, sodass Konsolidierungsprojekte entweder sehr teuer werden oder abgebrochen werden müssen. Um dieses Risiko zu minimieren, ziehen sich die Analysephasen oft sehr in die Länge, wodurch konkrete, kostenwirksame Maßnahmen verzögert werden, die eigentlich dringend notwendig wären.

santix hat eine auf dem Frameworks TOGAF und Zachman basierende Vorgehensweise entwickelt, die eine methodisch fundierte Analyse des Portfolios ermöglicht. Durch die systematische Vorgehensweise wird das Risiko für Entscheider reduziert und die Analysezeit auf ein dem jeweiligen Ziel adäquates Maß begrenzt.

Dieses praxiserprobte und „anfassbare“ Lösungskonzept stellen wir im santix Insight Workshop „Enterprise Architektur Management zum Anfassen“ am 27. März 2009 vor. Zielgruppe für diese Veranstaltung sind IT-Führungskräfte und IT-Verantwortliche aus dem Bereich Enterprise Architektur Management, die wissen wollen, welches Risiko sich hinter ihren geplanten SW-Konsolidierungsmaßnahmen verbirgt.