PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 238430 (Saint-Gobain Oberland AG)
  • Saint-Gobain Oberland AG
  • Oberlandstraße
  • 88410 Bad Wurzach
  • http://www.saint-gobain-oberland.de
  • Ansprechpartner
  • Cornelia Banzhaf
  • +49 (7564) 18255

Qualitäts- und Kostenprobleme beim Einsatz von Recycling-Glas

(PresseBox) (Bad Wurzach, ) Recycling-Glas ist ein wichtiger Rohstoff für die Behälterglasherstellung und kann in großen Anteilen verwendet werden. Die Saint-Gobain Oberland AG hat in 2007 und 2008 jedoch ihre Einsatzquote reduzieren müssen und sieht sich aufgrund der sich verschlechternden Qualität und der hohen Preise für Altglas auch dazu veranlasst, dies weiterhin zu tun.

Der Handel mit Recycling-Glas hat sich durch die Einführung von komplizierten Ausschreibungsverfahren verändert. Seither ist dieser Rohstoff deutlich teurer und gleichzeitig die Qualität erheblich schlechter geworden. In den letzten Jahren entspricht die Qualität des Altglases immer weniger den für den Glasschmelzprozess erforderlichen Standards.

Anfang März wird am Standort Essen der Saint-Gobain Oberland AG eine neue Glas-Schmelzwanne fertig gestellt. Sie ersetzt eine bisher vorhandene ältere Produktionsanlage.

Sowohl die Wanne, als auch die anschließenden Produktionsmaschinen sind mit der aktuell verfügbaren modernsten Technologie ausgestattet, was eine bessere Leistung ermöglicht, so dass im Bedarfsfall das Werk weniger Altglas einsetzen kann.

Saint-Gobain Oberland AG

Die Saint-Gobain Oberland AG, gegründet 1946 und Mitte der 90iger Jahre von der französischen Saint-Gobain Gruppe übernommen, ist einer von Europas führenden Herstellern von Glasflaschen und -behältern für den Getränke- und Lebensmittelbereich. Saint-Gobain Oberland erwirtschaftete 2007 einen Umsatz von rund 468 Millionen Euro. Das Unternehmen beschäftigt in Deutschland mehr als 1.400 Mitarbeiter und verfügt über Produktionsstandorte in Bad Wurzach, Wirges, Neuburg/D. und Essen. Zwei Werke in Russland sowie eines in der Ukraine produzieren Glasverpackungen für die dortigen nationalen Märkte