PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 693905 (Sälzer GmbH)
  • Sälzer GmbH
  • Dietrich-Bonhoeffer-Str. 1-3
  • 35037 Marburg
  • http://www.saelzer.de

Fertigstellung des Ballistischen Prüfzentrums

(PresseBox) (Marburg, ) Von der Faustfeuerwaffe bis zum Scharfschützengewehr - die Bedrohung durch Schusswaffen erfordert individuellste Sicherheitslösungen. SÄLZER ist Spezialist für durchschusshemmende Bauelemente, die unsichtbare Sicherheit bis in die höchsten Widerstandsklassen garantiert.

Um zukünftig noch individueller auf die Kundenwünsche eingehen zu können, hat SÄLZER sich entschlossen, ein Ballistisches Prüfzentrum zu errichten, das im September eröffnet wird.

Alle Vorprüfungen werden zukünftig im Hause SÄLZER erfolgen. Anschließend werden die Fenster, Türen und Fassaden wie gewohnt von einem akkreditierten Prüfinstitut getestet und zertifiziert. SÄLZER testet gemäß individueller Kundenanforderungen sowie internationaler Normen wie z.B. der Europäischen Norm für Durchschusshemmung DIN EN 1522-1523. Gemäß dieser Norm werden Sicherheitsstufen von FB1 bis FB7- NS unterschieden.

In den einzelnen Klassen werden die Testelemente aus verschiedenen Entfernungen mit unterschiedlichen Waffen, Kalibern und Geschossenergien beschossen. Je höher die Klasse desto massiver ist der Beschuss und die Anforderung an die Konstruktion. Von der Kurzwaffe bis zur Langwaffe mit Hartkernmunition Kaliber 7,62 x 51mm (Klasse FB7). Nach jedem Schuss wird unabhängig von der Beschussklasse geprüft, ob Splitter aus der Konstruktion ins Rauminnere flogen. Es wird unterschieden in NS = No Splinters, kein Splitterabgang oder S=Splinters, Splitterabgang. Bei der Durchschusshemmung ist Stabilität und Masse gefragt. Die Wucht, mit der einzelne Geschosse auf die Fenster, Fassaden oder Türen aufprallen, muss gestoppt werden. Insbesondere die Schnittstellen (Glas - Rahmen, Flügel - Rahmen, Rahmen - Mauerwerk) stellen mögliche Schwachstellen dar, die SÄLZER bis in die höchsten Sicherheitsklassen geschlossen hat.

Einwärts öffnende vollverglaste Aluminiumtür der Serie S6energie sparend mit 100kg Sprengstoff in einem Abstand von 15m geprüft

Mit diesem spektakulären Test hat SÄLZER Neuland betreten. Bisher kamen als sprenghemmende Türen nur auswärts öffnende Elemente in Frage.

Bei auswärts öffnenden Türen wird der enorme Explosionsdruck auf das Türblatt z.T. durch den Türrahmen aufgefangen. Bei einwärts öffnenden Türen entfällt diese Unterstützung: der Druck auf das Türblatt muss von den Bändern, von den Bandsicherungen und den Schlossverriegelungen aufgenommen werden.

SÄLZER ist es gelungen, durch eine neuartige Konstruktion diese Herausforderung zu meistern.

Nach dem Test waren die getesteten Türen voll funktionsfähig, sie konnten mühelos geöffnet und geschlossen werden. Die Türen, der Serie S6 energie sparend wurden in die Sicherheitsklasse GSA 2 eingestuft.

Einsatzgebiete:

Tür ist z.B. hervorragend geeignet als Fluchtwegtür für Post- oder Paketkontrollräume (Druckbelastung Rauminnenseite) in einer Behörde oder in einem Flughafen.

...und natürlich in allen anderen Einsatzbereichen, in denen nach innen zu öffnende Türen sprenghemmend konstruiert sein müssen.

Die Tür die fast alles kann - vollverglaste Multifunktionstür der Serie SECUFIRE®

SÄLZER entwickelte eine Multifunktionstür der Serie SECUFIRE®, die gegensätzliche Anforderungen in einer Tür kombiniert: die Tür bietet umfangreichen Schutz gegen Einbruch (bis RC4), Durchschuss (bis FB4-NS), Feuer (bis EI45) und Rauch (S200) und ist trotz der vielfältigen Anforderungen einsetzbar in Flucht- und Rettungswegen (mit Antipanikfunktion) und sorgt durch die vollflächige Verglasung für eine helle und freundliche Atmosphäre.
Viele Planer und Bauherren von öffentlichen Gebäuden kennen dieses Dilemma. Einerseits besteht die Anforderung Brandabschnitte zu realisieren, die einen Fluchtweg bei Feuerausbruch und Rauchentwicklung (incl. Antipanikfunktion) gewährleisten und gleichzeitig Schutz gegen Einbruch und Durchschuss bieten. Dabei soll die Tür architektonisch anspruchsvoll und elegant mit viel Glas und schmalen Profilen gestaltet werden. Aufbauend auf dem bewährten SYSTEM SÄLZER® wurde die Multifunktionstür SECUFIRE® entwickelt. Um Einbruchschutz in den hohen Schutzklassen RC3 und RC4 auch bei vollverglasten Türen mit Antipanikfunktion gemäß DIN EN 179 / DIN EN 1125 zu realisieren, ist es erforderlich, eine Verglasung mit Polycarbonatlayer(n) einzusetzen. Dieses Glaskonstrukt hält heftigsten Einbruchversuchen z.B. mit Kuhfuß oder Bohrmaschine stand. Ein Öffnen der Tür von außen durch das Auslösen der Antipanikfunktion wird folglich verhindert. Polycarbonat ist jedoch ein leicht brennbarer Kunststoff, der sich nicht für den Einsatz als Brandschutzverglasung eignet. Eine reine Brandschutzverglasung dagegen wäre in Sekunden zu durchdringen und würde somit keinen Einbruchschutz bieten.

SÄLZER ist es gelungen, diese Problematik zu lösen. Die Tür wurde bei renommierten Prüfinstituten getestet. Im Brandofen (Brandprüfung 45 Minuten, Klasse bis EI45), im Schießstand (bis FB4-NS), in der Rauchschutzkammer (S200) sowie im Prüfstand für Einbruchhemmung (bis RC4) hielt sie den hohen Testanforderungen gemäß Europäischer Sicherheitsstandards stand.

Weitere Informationen unter: www.saelzer-security.com.