RWE verkauft Anteil an Konzession "Edvard Grieg"

(PresseBox) ( Essen, )
.
- 20-%-Anteil an der norwegischen Förderlizenz geht an OMV
- Weiterer Schritt im Desinvestmentprogramm der RWE AG

Über ihr Tochterunternehmen RWE Dea Norge AS hat die RWE AG eine Vereinbarung über den Verkauf eines 20-Prozent-Anteils an der Konzession für das norwegische Feldesentwicklungsprojekt "Edvard Grieg" erzielt. OMV (Norge) AS, eine Tochtergesellschaft der OMV Aktiengesellschaft, übernimmt mit Wirkung zum 1. Januar 2012 den Anteil zu einem Preis von 247,9 Millionen Euro zuzüglich einer weiteren Zahlung von 35 Millionen Euro in Abhängigkeit des Erreichens bestimmter Projektziele. Der Verkauf des Anteils an "Edvard Grieg" ist ein weiterer Fortschritt im Maßnahmenpaket von RWE, mit dem der Energiekonzern seine Kapitalbasis und den finanziellen Handlungsspielraum stärken will.

RWE-Vorstand Dr. Leonhard Birnbaum über die Transaktion: "Der Abschluss ist ein großer wirtschaftlicher Erfolg und beweist, dass RWE Dea mit ihren Aktivitäten entscheidende Werte für unseren Konzern schafft."

Thomas Rappuhn, Vorstandsvorsitzender der RWE Dea: "Der Verkauf ist ein wichtiger Teil des Beitrags, den RWE Dea zum Maßnahmenpaket unseres Konzerns leistet. Auch nach dem Verkauf wird Dea in Norwegen aktiv und dem norwegischen Markt verpflichtet bleiben."

Die Tochterunternehmen RWE Dea und RWE Dea Norge werden weiter verlässliche Partner für ihre norwegischen Partner sein. RWE Dea Norge hält ein sehr attraktives Portfolio von mehr als 40 Lizenzen auf dem norwegischen Festlandsockel und fungiert bei sechs Lizenzen als Betriebsführer.

Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch das Norwegische Öl- und Energieministerium sowie das Finanzministerium. Der Abschluss der Transaktion wird für das vierte Quartal 2012 erwartet.

Über Edvard Grieg

Die Edvard Grieg Konzession (Produktionslizenz PL338) ist Teil des neuen Fördergebiets in der Region Utsira High auf dem norwegischen Festlandsockel und enthält Edvard Grieg (Luno und Tellus-Anteile), Edvard Grieg (South) und Apollo. Betriebsführer ist das schwedische Unternehmen Lundin Petroleum, welches einen 50%- Anteil an der Konzession hält. Weiterer Partner ist Wintershall mit 30%.

OMV Aktiengesellschaft

Mit einem Konzernumsatz von EUR 34,05 Mrd und 29.800 Mitarbeitern im Jahr 2011 ist die OMV Aktiengesellschaft eines der größten börsennotierten Industrieunternehmen in Österreich. In Exploration und Produktion ist OMV in zwei Kernländern tätig, Rumänien und Österreich, und verfügt über ein ausgewogenes internationales Portfolio. OMV hatte zum Jahresende rund 1,13 Mrd boe sichere Reserven, die Tagesproduktion belief sich auf rund 288.000 boe in 2011. Die Erdgas-Verkaufsmengen in Gas und Power betrugen rund 272 TWh. OMV betreibt in Österreich ein 2.000 km langes Gasleitungsnetz mit einer verkauften Transportkapazität von rund 101 Mrd m³ in 2011. OMVs Gashandelsplattform, der Central European Gas Hub (CEGH), zählt mit einem Handelsvolumen von rund 40 Mrd m³ zu den wichtigsten Gashubs Kontinentaleuropas. In Raffinerien und Marketing verfügt OMV über eine Jahres-Raffineriekapazität von 22 Mio t und zum Jahresende über ein Netz von rund 4.500 Tankstellen in 13 Ländern inklusive der Türkei. OMV hält eine 51% Beteiligung am rumänischen Energieunternehmen OMV Petrom S.A., einen 36% Anteil an Borealis AG, einem der weltweit führenden Polyolefin-Produzenten, gesamt 59% an der EconGas GmbH und 45% am Raffinerieverbund Bayernoil. Mit einem Anteil von 97% an Petrol Ofisi, dem türkischen Marktführer im Tankstellen- und Kundengeschäft, hat OMV ihre Position weiter gestärkt.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.