Wer ist für die Mitarbeiterzufriedenheit verantwortlich?

Arbeitgeber und Arbeitnehmer sind sich nicht einig / Studie über Mitarbeiterzufriedenheit

(PresseBox) (Frankfurt am Main, ) Wer zufrieden in seinem Job ist, geht lieber zur Arbeit, ist leistungsfähiger und engagierter. Uneins sind sich deutsche Führungskräfte und ihre Angestellten aber bei der Frage, wer für das Glück der Mitarbeiter verantwortlich ist: Darum müssen sich die anderen kümmern, so der Tenor. Das zeigt die aktuelle Studie „DIE ZEIT IST REIF. GLÜCKLICH ARBEITEN.“ des Personaldienstleisters Robert Half. Was dieses Phänomen für Unternehmen bedeutet und wie Arbeitgeber aktiv zu einer höheren Mitarbeiterzufriedenheit beitragen können, erklärt Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & The Netherlands bei Robert Half.

„Jeder ist seines Glückes Schmied“, heißt ein bekanntes Sprichwort – doch das sieht mehr als ein Drittel der deutschen Arbeitnehmer anders. Wenn es um das Glück am Arbeitsplatz geht, weisen Angestellte die Verantwortung von sich. 36 % sind der Meinung: Das ist Arbeitgebersache. Zu unrecht, sagt Sven Hennige: „Mitarbeiterzufriedenheit liegt letztendlich immer in der Verantwortung beider Parteien. Gegenwärtig setzt der enorme Fachkräftemangel aber vor allem Unternehmen unter Zugzwang: Sie müssen sich noch stärker als sonst darum bemühen, ihre Belegschaften zufrieden zu machen.“ Denn glückliche Mitarbeiter arbeiten gern, steigern die Umsätze und bleiben einem Unternehmen oft über viele Jahre erhalten. „Darum ist es für Arbeitgeber essenziell, ihren Teil zur Zufriedenheit der Angestellten beizutragen. Wer das versäumt, riskiert Probleme im Recruiting“, sagt Hennige.

Grundstein für zufriedene Mitarbeiter: Die richtige Wahl bei der Stellenbesetzung
Rund ein Drittel (36 %) der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit seinem aktuellen Job nicht zufrieden. Der effektivste Weg, die Zufriedenheit der Belegschaft langfristig zu steigern, sind aber nicht Bonuszahlungen oder Team-Events. „Entscheidend ist, dass die gegenseitigen Erwartungen und Bedürfnisse von Unternehmen und Mitarbeitern bestmöglich erfüllt werden“, sagt Hennige. Der Grundstein für langfristige Zufriedenheit von Mitarbeitern wird deshalb bereits im Bewerbungsprozess gelegt. „Noch wichtiger als die perfekte fachliche Eignung für eine Stelle ist, dass die Werte und persönlichen Bedürfnisse eines Kandidaten zum Unternehmen passen. Fehlende Fremdsprachenkenntnisse lassen sich nachschulen – das Wertekorsett eines Mitarbeiters kann dagegen kein Arbeitgeber verändern. Deshalb sind professionell geführte Bewerbungsgespräche von enormer Bedeutung“, so Hennige.

Drei Tipps, worauf Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch achten sollten:

1. Aufmerksam zuhören: Häufig nutzen Arbeitgeber das Vorstellungsgespräch als Werbeveranstaltung für ihr Unternehmen. Doch gerade in Zeiten, in denen der Kampf um potenzielle Mitarbeiter groß ist, sollten Führungskräfte nicht nur von den eigenen Zielen und Unternehmenswerten sprechen, sondern auch die Motivationen und Erwartungen des Bewerbers erfragen. Nur so kann sichergestellt werden, dass ein Bewerber zum Unternehmen passt und sich dort wohlfühlen wird.

2. Ehrlich kommunizieren: Immer wieder versuchen Arbeitgeber neue Mitarbeiter mit Karrierechancen zu locken, die es gar nicht gibt. Allerdings merken Arbeitnehmer häufig schon nach wenigen Tagen oder Wochen im neuen Job, dass es sich dabei um falsche Versprechungen gehandelt hat – und ziehen Konsequenzen. „Wer neue Mitarbeiter zufriedenstellen und langfristig ans Unternehmen binden möchte, sollte transparent sein“, so Hennige.

3. Einen zweiten Blick wagen: Wer eine wichtige Personalentscheidung nach einem halbstündigen Gespräch fällt, produziert damit womöglich unnötige Kosten. „Im ersten Gespräch passen sich Bewerber oft an und sagen genau, was das Gegenüber hören will”, so Hennige. Darum rät der Experte: das Bild des Bewerbers durch weitere Eindrücke abzurunden, z. B. durch Probearbeiten. So erhält der Arbeitgeber eine Vorstellung davon, wie der Kandidat ins Team passt – ein wichtiger Faktor für die Zufriedenheit neuer und bestehender Mitarbeiter.

Die vollständigen Ergebnisse der Studie können hier heruntergeladen werden:
roberthalf.de/gluecklich-arbeiten

Über die Studie Work Happy:
Die von Robert Half entwickelte Studie Work Happy wurde mit Unterstützung von Nic Marks und Happiness Works in 8 Ländern Ländern erhoben: Australien, Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Kanada, Niederlande, USA. Die Befragung wurde im dritten Quartal 2016 von einem internationalen, unabhängigen Meinungsforschungsinstitut unter 2.167 Arbeitnehmern in Deutschland und mehr als 23.000 Arbeitnehmern weltweit durchgeführt. Weitere Ergebnisse der Studie senden wir Ihnen auf Anfrage gerne zu.

Für Pressegespräche steht Ihnen Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & The Netherlands bei Robert Half, gerne zur Verfügung. Zur Terminvereinbarung kontaktieren Sie bitte Christina Holl, Tel. 089 5454 260 22 oder Christina.Holl@roberthalf.de bzw. Moritz Schirmböck, Tel. 040 450 210 735 oder Robert.Half@achtung.de.

Die Pressemitteilung können Sie unter www.roberthalf.de/presse abrufen. Dort finden Sie auch Informationen zu früheren Studien.
 

Robert Half Deutschland GmbH & Co. KG

Robert Half ist ein weltweit tätiger, spezialisierter Personaldienstleister für Fach- und Führungskräfte im Finanz- und Rechnungswesen, IT sowie Assistenz- und kaufmännische Berufe. www.roberthalf.de/ueber-uns

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.