Explosionsschutz einfach gemacht - Schutz für Menschen und Gebäude

(PresseBox) ( Großwallstadt, )
Die in Großwallstadt ansässige Firma rexotec AG beschäftigt sich mit dem Thema Explosionsschutz in Anlagen und Industriegebäuden. Seit der Gründung im Jahr 2009 ließ das überregional erfolgreiche Unternehmen bereits mehrere im eigenen Haus entwickelte Geräte patentieren. Diese Geräte setzen neue Maßstäbe in puncto Funktionalität, Kosten und Anwenderfreundlichkeit. Für eine neuartige Explosionsdruckentlastungklappe, die beispielsweise den bei einer Staubexplosion im Inneren eines Silos entstehenden Druck ableitet, erhielt rexotec auf der größten europäischen Fachmesse POWTECH 2010 den Innovation-Award als 1. Preis in der Kategorie Umwelttechnik und Sicherheitstechnik/Explosionsschutz.

Das erklärte Ziel von Firmengründer und Vorstand Dipl.-Ing. Peter Reitinger ist es, zuverlässige, allen Sicherheitsvorschriften entsprechende, einfach zu handhabende und dabei möglichst kostengünstige Lösungen für den Schutz von Maschinen und Gebäuden und den dort arbeitenden Menschen zu entwickeln. Deshalb ist der Tüftler, der aufgrund seiner jahrzehntelangen Erfahrung die technischen und gesetzlichen Anforderungen genau kennt, ständig auf der Suche nach neuen Materialien und Ideen, mit denen sich Verbesserungen erzielen lassen.

Der neueste "Wurf" ist eine wiederverschließbare Berstklappe, die man sowohl zur Entlastung technischer Anlagen als auch zum Schutz von Gebäuden wie Lagerhallen, Produktionsstätten etc. einsetzen kann. Das Besondere, das die neuen Berstklappen von allen bisher verfügbaren Systemen unterscheidet, ist die Tatsache, dass sie schon bei leicht erhöhtem Druck (z. B. 20 mbar) "ansprechen", das heißt sich öffnen und den Druck nach außen entlassen. Dabei werden sie jedoch nicht zerstört, sondern lassen sich dank einer neuartigen Verschlussleiste durch Andrücken wieder staubdicht verschließen.

Der Einsatz eines solchen Systems zur Druckentlastung bietet sich in Behältern und Gebäuden an, in denen das Risiko besteht, dass sich durch die Fehlfunktion von Maschinen, durch Gasbildung oder aus anderen Gründen ein Druck aufbaut, dem der Behälter bzw. das Gebäude nicht standhalten kann. Ohne Entlastungseinrichtung würde ein Gebäude dann einstürzen - eine unkalkulierbare Gefahr für Leib und Leben dort arbeitender Personen und hoher Sachschaden wären die Folge. Wie sinnvoll das Anbringen von Berstklappen sein kann, verdeutlichen die folgenden Zahlen: Großsilos zur Lagerung von Mehl und Futtermitteln haben in der Regel eine Festigkeit von etwa 0,2 bar, die durch das Mauerwerk bedingte Festigkeit von Gebäuden liegt oft unter 0,1 bar. Um seine Schutzfunktion zu gewährleisten, ist es wichtig, dass ein Druckentlastungssystem schon bei weit niedrigerem Druck öffnet. Die Berstklappe spricht bereits beim Erreichen eines Zehntels der zulässigen Druckbelastung an.

Die Kosten für den Schutz durch Berstklappen sind wegen des einfachen Konstruktionsprinzips mit circa 300 Euro pro Quadratmeter verhältnismäßig niedrig. Dazu kommt, dass die Berstklappen, im Gegensatz zu anderen Systemen wie etwa Berstscheiben, nach einem Vorfall nicht ersetzt werden müssen. Zudem sind sie wartungsfrei und denkbar einfach zu handhaben. Diese Vorteile der Berstklappen erkennen auch immer mehr Architekten und Betreiber von Gewerbe- und Industriegebäuden. Wegen der damit verbundenen Kostenminimierung bei der Schadensregulierung ist dies auch für alle Sachversicherer von großem Interesse.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.