REpower stärkt sich gegen Marktrisiken

(PresseBox) ( Hamburg, )
.
- Kostenreduktion von EUR 100 Millionen im Geschäftsjahr 2013/14
- Einsparpotenzial in den Bereichen Einkauf, Produktion und Fertigung
- Abbau von bis zu 750 Arbeitsplätzen weltweit

Der Windanlagenhersteller REpower Systems SE stellt heute seine Pläne für eine schlankere, agilere und wettbewerbsfähigere Aufstellung des Unternehmens vor. Andreas Nauen, CEO von REpower Systems SE, sagt: "REpower stellt sich für die Herausforderungen von heute und die Chancen von morgen auf. Wir sehen langfristig große Potenziale für die Windenergie in den globalen Märkten, speziell im Offshore-Bereich. Mit einem umfassenden Zukunftsprogramm werden wir mittelfristig unabhängiger von den Volatilitäten des Marktes. Wir werden REpower auch in unsicheren Marktphasen wettbewerbsfähig halten und Wachstumschancen wahren."

Künftig wird das Unternehmen alle seine zentralen Funktionen weltweit aufstellen. "Das ist die Voraussetzung, um auf Marktgegebenheiten schneller und flexibler reagieren zu können. Nur so bleiben wir zuverlässiger Partner mit bedarfsgerechten Produkten für unsere Kunden", so Nauen weiter.

Darüber hinaus muss das Unternehmen im gerade begonnenen Geschäftsjahr 2013/14 rund EUR 100 Millionen Kosten einsparen. Daraus generiert REpower auch Effekte für folgende Jahre und stellt damit seine solide wirtschaftliche Basis sicher. Im Mittelpunkt stehen Maßnahmen, die die Effizienz und damit die Zukunftsfähigkeit von REpower stärken. "Wir setzen die Hebel dort an, wo wir Handlungsbedarf erkannt haben und Einsparpotenziale umsetzen können wie zum Beispiel in den Bereichen Einkauf, Produktion oder Fertigung", sagt Finanzvorstand Marcus A. Wassenberg. "Mit unserem Maßnahmenpaket bleibt REpower aus eigener Kraft Qualitätsanbieter im Windenergiemarkt. Wir werden dafür weiterhin in Innovation und damit in unsere Zukunft investieren."

Im Zuge der Neuorganisation werden über das gesamte Unternehmen als eine der Maßnahmen bis zu 750 Arbeitsplätze weltweit abgebaut. "Dieser notwendige Schritt ist für uns ein schmerzhafter Einschnitt, den wir sehr bedauern", erläutert Andreas Nauen.

REpower werde in Abstimmung mit den Arbeitnehmervertretern alles daran setzen, für die Betroffenen faire und sozial verträgliche Lösungen zu finden. Die Zahl der betriebsbedingten Kündigungen solle über natürliche Fluktuation, finanzielle Anreize für Aufhebungsverträge sowie auslaufende Zeitarbeitsverträge so gering wie möglich gehalten werden, so Nauen.

Über die Suzlon Gruppe:

Die Suzlon Gruppe ist der weltweit fünftgrößte* Anbieter von Windenergieanlagen gemessen an der installierten Gesamtleistung und Marktanteil (Stand: Ende 2012). Die Präsenz des Unternehmens erstreckt sich über Asien, Australien, Europa, Afrika bis nach Nord- und Südamerika. Mit seinen in 30 Ländern installierten Anlagen produziert es eine Windenergieleistung von annähernd als 22.000 MW; in den in 32 Ländern ansässigen Betriebsstätten sind mehr als 13.000 Mitarbeiter beschäftigt. Das Produktportfolio der Gruppe ist eines der umfangreichsten der Branche und reicht von 600-Kilowatt-Onshore-Turbinen im Sub-Megawatt-Bereich bis hin zur größten kommerziell erhältlichen Offshore-Turbine mit 6,15 MW. Dabei baut die Gruppe auf eine vertikal integrierte kostengünstige Fertigung auf. Die Gruppe hat ihren Hauptsitz in Suzlon One Earth in Pune, Indien, und schließt Suzlon Energy Limited mit ihren Tochtergesellschaften ein, zu denen auch REpower Systems SE gehört. Im Internet finden Sie Suzlon unter www.suzlon.com

Quelle: *BTM Consult ApS - A part of Navigant Consulting - World Market Update 2012.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.