eAward-Landessieger Steiermark

(PresseBox) ( Wien, )
Die Gewinner des IT-Wirtschaftspreises eAward 2012 in der Steiermark sind die Projekte carsharing24/7, Interaktiver Sicherheitsstadtplan und Defi-App Graz, WLAN in der Region Schladming-Dachstein sowie Landesberufsschule Arnfels - der steirische Energiesparwettbewerb.

Am 2. Oktober wurden anlässlich der Galaveranstaltung des eAward in Graz die besten Projekte mit IT-Bezug der Bundesländer Kärnten und Steiermark ausgezeichnet. Der Report Verlag hat zum bereits achten Mal gemeinsam mit dem Bundeskanzleramt - Plattform Digitales Österreich - und den Sponsoren T-Systems und OKI Unternehmen und Organisationen aufgerufen, Projekte und Services mit hohem Kundennutzen einzureichen. Fünfzehn Unternehmungen waren in der Steiermark nominiert. "Wir sehen alle Nominierten als Sieger. Die großartigen Projekte zeigen auch heuer wieder, wie geschäftstüchtig die heimische Wirtschaft ist", so der Tenor der Veranstaltung.

"Der eAward ist eine ideale Plattform zum Netzwerken und Schnüren von Partnerschaften, wie auch wir selbst bereits erlebt haben. Offen zu sein für Neues, alle Möglichkeiten zu nützen - dazu kann man nur immer wieder ermutigen", so bit-Geschäftsführer Manfred Brandner bei der Preisverleihung im bit schulungscenter.

Der eAward (vormals ebiz egovernment award) zeigt die Möglichkeiten von Technik und Informationstechnologie bei der Neugestaltung von Geschäftsprozessen auf und stellt den Wandel des Wirtschaftens dar. Zum bereits zweiten Mal wurden mit dem Sonderpreis "T-Systems Innovation Award" auch Leistungen mit besonders hohem Innovationsgrad gekürt. Ziel ist es, das Bewusstsein für die neuen Möglichkeiten zu schärfen und einen Betrag zur Zukunftssicherung heimischer Unternehmen zu leisten.

Der eAward wird in jedem Bundesland vergeben. Im großen Finale in Wien am 31. Jänner 2013 werden aus allen Landespreisträgern die Bundessieger gekürt.

Die Preisträger, Kurzbeschreibungen der Projekte sowie die Jury im Wortlaut:

1. Platz

Software Manufaktur Robert Reithofer e.U.
Projekt: carsharing24/7 - Die Plattform für Carsharing unter Privatpersonen

carsharing24/7 ist das erste Carsharing-Social-Network und die Plattform für Carsharing unter Privatpersonen. Hier bieten Privatpersonen ihre Fahrzeuge an, um es mit anderen zu teilen. In der Zeit, in der Autobesitzer ihr Fahrzeug nicht selbst benötigen, verdienen sie Geld damit und können so ihre laufenden Fixkosten fürs Auto reduzieren. Menschen, die mobil sein möchten und ab und zu mal ein Auto benötigen, profitieren von sehr günstigen Mietpreisen. Privates Carsharing unterstützt eine effiziente Ressourcennutzung, hilft bei der Abfallvermeidung und schont so die Umwelt. Es müssen so keine neuen Fahrzeuge angeschafft werden - es werden vorhandene effizient genutzt und wiederverwendet. Zudem werden deutlich niedrigere Mietpreise als bei gewerblichen Anbietern möglich. Und auch die Verfügbarkeit ist hoch, denn das Angebot verfügbarer Privatfahrzeuge nimmt sowohl im urbanen als auch im ländlichen Raum stetig zu.
http://carsharing247.com und Video

Die Jury:
"hervorragende Lösung für Car-Sharing und moderne Mobilitykonzepte"
"aktuelles Thema aus ökologischer und wirtschaftlicher Sicht in Verbindung mit Einsatz neuer Medien"
"nachhaltiges Projekt, das die Umwelt entlastet und PKW besser auslastet"
"vorrangiger Nutzen für unsere Gesellschaft"

2. Platz

Magistrat Graz - Magistratsdirektion Sicherheitsmanagement sowie Stadtvermessungsamt, Madison Werbeagentur Marketing- und Werbeberatungs-GmbH, SYNERGIS Informationssysteme GesmbH
Projekt: Interaktiver Sicherheitsstadtplan und Defi-App Graz

Oft stellen sich in Notfällen ganz simple Fragen: Wo ist die nächste Polizeiinspektion? Gibt es in unmittelbarer Nähe einen Defibrillator? Wo finde ich eine bestimmte Apotheke? Diese Liste ließe noch sehr lange fortsetzen. Abhilfe schafft der interaktive Sicherheitsstadtplan der Stadt Graz, österreichweit wohl die erste derartige Einrichtung. Erstellt in Zusammenarbeit zwischen der Magistratsdirektion - Sicherheitsmanagement und dem Stadtvermessungsamt wurde ein Planwerk geschaffen, das die wichtigsten Informationen sofort verfügbar macht. Kommt es zu einem Herzstillstand, ist es von größter Bedeutung, nicht nur die Rettung zu alarmieren, sondern auch selbst lebensrettende Maßnahmen zu setzen, wobei Defibrillatoren eine entscheidende Rolle spielen. Mit der kostenlosen Defi-App der Stadt Graz können alle wichtigen Infos zu abgerufen werden: Wo ist der nächste Defi, wie finde ich ihn, wie ist die Zugängigkeit? Notrufbutton und eine Erste-Hilfe-Anleitung ergänzen diese App.
www.sicherheit.graz.at und Video1 und Video2

Die Jury:
"eine Pflicht-App für Menschen um Helfen zu können"
"gute Idee, technisch gut umgesetzt"
"großes Potential auch für andere Städte"

3. Platz

Unwired Networks GmbH, Schladming-Dachstein Tourismusmarketing GmbH
Projekt: WLAN in der Region Schladming-Dachstein

Eine Urlaubsregion geht neue Wege. Als Vorreiter hat die Region Schladming-Dachstein schon früh den Mehrwert von WLAN für seine Region und seine Gäste erkannt. Als erste Tourismusregion Österreichs hat sie sich zum Ziel gesetzt das Gebiet Schladming-Dachstein mit seinen Hotelbetrieben, Restaurants und Dorfzentren durch ein kostenloses WLAN zu vernetzen. Die Nachhaltigkeit war dabei vorrangig und die getätigten Investitionen sollten langfristig dem Tourismus in der Region zu Gute kommen. So wurden 100 Accesspoints im Tourismusgebiet Schladming-Dachstein an Hotels, Pensionen, Restaurants und an öffentlichen Plätzen installiert und damit nationalen und internationalen Gästen kostenloses Internet zugänglich gemacht. Von der geschaffenen Internetinfrastruktur profitieren auch die lokalen IT-Anbieter, die vor Ort die Installation und Wartung der Accesspoints betreuen. Das breit angelegte Technologieprojekt wird damit zum Wachstumsfaktor für die gesamte Region Schladming-Dachstein.
www.unwired.at und www.schladming-dachstein.at

Die Jury:
"lebensnotwendige Basis für die Nutzung von innovativen Services"
"wichtig für Tourismusregionen"
"Vorreiterrolle in Österreich"
"Best-Practice für andere Regionen"

T-Systems Innovation Award
Landesimmobiliengesellschaft der Steiermark, netconnect - Visual Energy Flow
Projekt: Landesberufsschule Arnfels - der steirische Energiesparwettbewerb

Von der LIG wurde das Projekt "Energiesparwettbewerb für Steirische Landesberufsschulen, Lehrlingshäuser und Landesjugendhäuser" ins Leben gerufen. Die Erfahrung zeigt, dass durch bewusstes Umgehen mit Energie nämlich enorm viel an Ressourcen und Kosten eingespart werden kann. Dazu braucht es das Thematisieren von Energieverschwendung und Einsparmöglichkeiten. So können ohne große Investitionen beträchtliche Einsparungen erzielt werden, denn an erster Stelle steht das Vermeiden von Energieverbrauch. Ein Jahr lang wurden die Strom- und Wärmedaten gemessen, beobachtet und im Online-Energiemonitoring der LIG monatlich erfasst. Die Erfassung und Auswertung der Daten und für die Motivation über das Energieeffizienz-Monitoringsystem der LIG und die Kommunikation zwischen den "Energiescouts" erfolgte über ein eigenes Energie-Wiki und LIG- bzw. Energie-Forum. Das Konzept und die Umsetzung erfolgte durch netconnect.
www.lig-stmk.at

Die Jury:
"Energieressourcen werden immer knapper. Umso wichtiger ist es, Energieverschwendung zu vermeiden und Einsparmöglichkeiten aufzuzeigen."
"effizientes Onlinemonitoring, um auch ohne große Investitionen Stromverbrauch zu optimieren und Einsparungen tätigen zu können."

Alle nominierten Projekte der Steiermark unter http://award.report.at/index.php/component/content/article/101-award/33689-steiermark-2012

Fotos zur Veranstaltung (ab 3.10., nachmittags) unter http://www.flickr.com/photos/award2008/collections/72157631510982918/
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.