PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 863848 (Regio Augsburg Wirtschaft GmbH)
  • Regio Augsburg Wirtschaft GmbH
  • Karlstr. 2
  • 86150 Augsburg
  • http://www.region-A3.com
  • Ansprechpartner
  • Andreas Thiel
  • +49 (821) 45010-200

Wenn Digitalisierung aus dem Ruder läuft?!

(PresseBox) (Augsburg, ) Was passiert im Unternehmen, wenn man einen Schritt in Richtung Digitalisierung unternimmt? Was bedeutet das für die Mitarbeiter und für die Kunden? Rund um das Thema Digitalisierung haben sich über 70 Teilnehmer am 13. Juli beim A³ Wirtschaftsdialog digital_real bei der Firma Wipfler in Zusmarshausen-Wörleschwang informiert und ausgetauscht. In Kooperation mit der Mittelstand 4.0-Agentur Kommunikation aus dem bundesweiten Projekt „Mittelstand Digital“ stand der Wirtschaftsdialog unter der Überschrift „Erfahrung und Austausch – welche Chancen und Möglichkeiten bietet die Digitalisierung für den Mittelstand?“

Prof. Dr. Thomas Thiessen, Konsortialleiter der Mittelstand 4.0-Agentur Kommunikation, hatte als Moderator der Veranstaltung vor allem eines im Blick: Welche Erfahrungen machen Unternehmer, wenn sie sich mit Digitalisierung beschäftigen, was treibt sie an und was kann Probleme bringen? Zwei Unternehmen stellten ihre Geschichte vor und waren sich einig: Beginnt man ein Digitalisierungsprojekt, folgt schon bald das nächste!

Digitalisierung macht größere Auftragsvolumina möglich
Der Gastgeber der Veranstaltung Armin Nuffer, Geschäftsführer der wipfler fenster + fassaden gmbh, berichtete, wie die Umstellung gelingen konnte: „Wir sind noch lange nicht fertig, wir stecken mittendrin im Prozess der Digitalisierung.“ Das Unternehmen mit Sitz im schwäbischen Zusmarshausen-Wörleschwang in der Nähe von Augsburg entwickelte sich in Fertigung, Verwaltung und Marketing digital weiter und hat den Umsatz seitdem verdoppelt. Im Jahr 2012 begann die digitale Transformation der wipfler fenster + fassaden gmbh, einem Unternehmen, das mit damals 42 Mitarbeitern, Holz-, Holz-Alu-Fenster und Pfosten-Riegel-Fassaden herstellte. Die Produkte sind geblieben, doch der Herstellungsprozess hat sich in den vergangenen fünf Jahren entscheidend verändert. Heute werden die Produkte auf Kundenwunsch in gehobene Einfamilienhäuser und in Groß-Projekte eingebaut. Nuffer begab sich auf die Suche nach einer Möglichkeit, den gestiegenen Anforderungen der Kunden gerecht zu werden und wurde fündig: Die Entscheidung fiel auf den Kauf einer CNC-Maschine. „Wir haben uns damals ganz klar für eine große CNC-gesteuerte Produktionsanlage entschieden, die voll automatisch aus dem Büro gesteuert wird.“ Inzwischen läuft auch die Zeiterfassung, das Projektmanagement und die Kommunikation mit den Monteuren vor Ort digital.

Akzeptanz durch die Mitarbeiter
Wie schafft man es als Unternehmer hier die Mitarbeiter mitzunehmen? „Anfangs hatten einige Mitarbeiter Angst, dass die Digitalisierung des Herstellungsprozesses ihre Arbeitsplätze kostet“, sagt Nuffer. „Wir haben die Umstellung von Anfang an offen kommuniziert und heute hat sich das Bild ins komplette Gegenteil verwandelt: Die Mitarbeiter akzeptieren unseren digitalisierten Prozess voll und ganz. Wir schöpfen die neue Technik voll aus.“ Zwar spart das Unternehmen durch den automatisierten Prozess wirklich Personal im Produktionsprozess ein. Das kleine Unternehmen kann heute aber mehr und größere Aufträge annehmen als vor der Digitalisierung. Deshalb ist die Belegschaft auch um rund 20 Mitarbeiter auf 60 gewachsen, anstatt geschrumpft.

Digitalisierte Kundenkommunikation
Catrin Graf hat den Kundenservice ihres Unternehmens Graf-Dichtungen GmbH mit Sitz in München und zwei Filialen in Berlin mittels digitaler Kommunikation verändert. Die digitale Transformation der internen und externen Kommunikation ist in vollem Gange, bereits die erste Maßnahme brachte einen großen Erfolg: „Im Jahr 2005, als ich den Online-Shop eingeführt habe, steigerte sich unser Umsatz um 35 Prozent“, berichtet Graf. Sie sieht den Shop hauptsächlich als Geschäftsanbahnungsinstrument. „Wir haben unseren Sitz in München recht versteckt am Rande eines Gewerbegebietes. Dass uns ein Kunde aus Offenbach ein Muster schickt und nach einem entsprechenden Ersatz fragt, haben wir unserer starken Präsenz im Netz zu verdanken.“ Trotzdem sei es wichtig, über die drei Filialen auch stationär vertreten zu sein.

WhatsApp-Kommunikation mit Kunden
Dichtungsprofil fotografieren, per WhatsApp an die Filiale schicken. Für Kunden ist das einfach. Zurück kommt im besten Fall direkt ein Link zum richtigen Produkt im Online-Shop. Die Kunden müssen sich also nicht mehr selbst durch den Online-Shop klicken. Sondern sie erhalten dort, wo sie sowieso privat kommunizieren, den Service von Graf Dichtungen. „Manche Bilder sind sicherlich nicht direkt für uns brauchbar, aber wir bekommen dann schon eine Idee, worum es gehen könnte. Bei Duschdichtungen erkennen wir das Profil, bei Fenster- und Türdichtungen benötigen wir vor allem immer den Querschnitt.“
In Zukunft sollen auch Chatbots (textbasierte Dialogsysteme) die Produktsuche erleichtern und die Bilder aus der WhatsApp-Kommunikation in einer Datenbank verarbeitet werden.

Expertise aus der Region
Neben den Praxisbeispielen konnten sich die Teilnehmer bei Experten informieren: Das neue Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Augsburg bietet kostenfreie Schulungen und Informationsangebote für mittelständische Unternehmen jeder Art an und die Kommunikationsagentur elfgenpick zeigte vor Ort die Möglichkeiten von Virtual Reality und Augmented Reality. Außerdem bieten elfgenpick für Interessierte Lab Days an, um sich von der neuen Technologie überzeugen zu können. Im Wirtschaftsraum Augsburg gibt es bereits eine Vielzahl an Angeboten für Unternehmen: „Wir helfen gerne dabei, einen Überblick zu verschaffen und den richtigen Anknüpfungspunkten oder Informationsangebote für Sie zu finden“, so Andreas Thiel, Geschäftsführer der Regio Augsburg Wirtschaft GmbH. Für das kommende Jahr plant die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH schon eine weitere Veranstaltung für Mittelständler zum Thema Digitalisierung im Landkreis Aichach-Friedberg.

Zum Förderschwerpunkt des BMWi: Mittelstand-Digital - Strategien zur digitalen Transformation der Unternehmensprozesse

Mittelstand-Digital informiert kleine und mittlere Unternehmen über die Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung. Regionale Kompetenzzentren helfen vor Ort dem kleinen Einzelhändler genauso wie dem größeren Produktionsbetrieb mit Expertenwissen, Demonstrationszentren, Netzwerken zum Erfahrungsaustausch und praktischen Beispielen. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ermöglicht die kostenlose Nutzung aller Angebote von Mittelstand-Digital. Weitere Informationen zu Mittelstand-Digital finden Sie unter www.mittelstand-digital.de

Regio Augsburg Wirtschaft GmbH

Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH ist aktiv in den Bereichen Regionalmarketing und Regionalmanagement für den Wirtschaftsraum Augsburg. Themenschwerpunkte sind A³ Standortmarketing, Fachkräftesicherung, Technologietransfer, Nachhaltigkeit, Unternehmer-netzwerke und Stärkung regionaler Identität. Die Gesellschafter sind Stadt Augsburg, Landkreis Augsburg und Landkreis Aichach-Friedberg. Weitere Informationen zur Gesellschaft finden Sie unter www.regio-augsburg-wirtschaft.de.