Flexibler Messwert-Rechner, FMR für Signalerfassung und Signalverarbeitung

Friedrichshafen, (PresseBox) - Die Firma RdA-Widmayer in Friedrichshafen stellt einen neuen Messwert-Rechner, FMR vor, der umfangreiche Funktionen zur Erfassung und Verarbeitung von analogen und digitalen Signalen zur Verfügung stellt. Der FMR ist modular aufgebaut, bietet eine hohe Skalierbarkeit und erlaubt eine flexible Konfiguration für unterschiedlichste Mess-Objekte. Für eine applikationsbezogene Auswertung von Mess-Daten kann auch eine kundenbezogene Auswertesoftware implementiert werden.

Durch ein offenes Schnittstellenkonzept wird die Integration des FMR Mess-Systems in di e Infrastruktur des Kunden unterstützt. Mit dem Betriebssystem LINUX wird die Umgebung für die modular strukturierte Software zur Verfügung gestellt. Der modular aufgebaute FMR verfügt neben der Zentraleinheit LENA mit einer Elan SC520 CPU und einem Spartan 3 FPGA über ein Eingabesystem für analoge Mess-Signale, genannte LADI. Dieses setzt sich aus zwei galvanisch getrennt arbeitenden Mikrokontroller-Systemen zusammen. Jeder dieser Kontroller verfügt über einen Sigma-Delta-ADC mit 16/24-Bit Auflösung. Ergänzt wird dieses Analog-Subsystem durch einen einkanaligen DAC. Für die System-Kommunikation steht jeweils eine potentialgetrennte SPI-Schnittstelle zur Verfügung. Für die externe Kommunikation ein RS232-Interface pro Kontroller-System. Außerdem sind zwei galvanisch getrennte Zwei-Kanal-ADCs mit jeweils 16 Bit Auflösung und einer Abtastrate von max. 500 kHz auf dem LADI Modul integriert. Der Messwert-Rechner kann bis zu drei LADI Module aufnehmen. Damit stehen 20 ADC-Kanäle mit 16/24 Bit und 5,55Hz bis 1,3 kHz sowie 4 ADC-Kanäle mit 16 Bit und 500kHz Abtastrate zur Verfügung.

Ein I/O Modul, LIOB, erweitert den flexiblen Messwert-Rechner um das Ein-/Ausgabesystem für digitale Signale mit zwei I²Cbus Systemen. 16 Signale für beide Richtungen erfüllen die Eigenschaften der TTL-Signale. Hinzu kommen 16 jeweils potentialgetrennte Eingänge und 32 Ausgänge. Bis zu vier LIOB Module können in einem FMR System integriert werden. Durch Ergänzung mit bis zu drei sog. LERI Erweiterungsmodulen kann die Zahl potential getrennter Ein-/Ausgänge jedes LIOB erweitert werden.

Alle Module können eigenständig im stand-alone Betrieb oder als Teil von Systemen von Drittherstellern betrieben werden. Die Steuerung und Kontrolle der Datenerfassung sowie die Bereitstellung der notwendigen Rechenkapazität zur Auswertung der Messergebnisse übernimmt die Zentraleinheit LENA. Sie stellt auch die erforderliche Peripherie zur Kommunikation nach außen mittels verschiedener Schnittstellen, wie z. B. 10Base-T/100Base-TX Ethernet Interface, zur Verfügung. Ein leistungsfähiges FPGA entlastet die CPU von zeitkritischen Interaktionen mit der Peripherie. Weitere applikationsspezifische Funktionen können zur Steigerung der Performance in das FPGA ausgelagert werden.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Weitere Informationen zum Thema "Hardware":

Mehr Effizienz für speicherintensive Anwendungen

IBM über­rascht schon jetzt mit der Markt­ein­füh­rung neu­er „Po­wer-9“-Sys­te­me-Ein­s­tei­ger­mo­del­le. Grob ge­plant war Früh­jahr 2018. Das Ser­ver-Port­fo­lio ist vor al­lem für spei­cher­in­ten­si­ve An­wen­dun­gen wie zum Bei­spiel „SAP HA­NA“, „IBM DB2“ oder Or­a­c­le-Da­ten­ban­ken kon­zi­piert.

Weiterlesen

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.