Bedrohung durch Verschlüsselungstrojaner WannaCry, Locky & Co.: r-tec IT Security GmbH warnt vor Weiterentwicklung der Schadsoftware

Wuppertal, (PresseBox) - In der vergangenen Woche infizierte die Schadsoftware WannaCry über 230.000 Computer in 15 Ländern. Der Wuppertaler Cyber Security-Spezialist r-tec unterstützt bereits seit Jahren Kunden bei der Eindämmung und Aufarbeitung von Angriffen durch Ransomware und Malware. Die IT-Sicherheitsspezialisten warnen vor einer Weiterentwicklung dieser Verschlüsselungstrojaner und bieten Unternehmen in ihrem aktuellen Whitepaper alle wichtigen Informationen zu Prävention sowie eine Übersicht zur aktuellen Entwicklung und gängigen Infektionswegen an.

Ransomware, zu der auch der Verschlüsselungstrojaner WannaCry gehört, sind Schadprogramme die PC- und komplette Netzlaufwerke verschlüsseln. Eine Wiederherstellung der Daten wird gegen die Zahlung eines Geldbetrages angeboten.
Dr. Stefan Rummenhöller, Geschäftsführer der r-tec IT Security GmbH, warnt vor einer permanenten Weiterentwicklung dieser Schadsoftware: "Wir beobachten immer neue Angriffswellen mit gleichbleibend hohem Schadenspotenzial. Durch die stetige Weiterentwicklung von Ransomware erhält diese in regelmäßigen Abständen neue und gefährlichere Funktionen."

Die Schadsoftware verteilt sich aktuell über zwei Infektionswege:

Über "Phishing", wobei sich der Schadcode oder ein Teil davon in Anhängen von E-Mails befindet, oder als sogenannter "Drive-by-Download" über vermeintlich vertrauenswürdige Webseiten. Über verschiedene Sicherheitslücken kann der Schadcode sogar schon beim Aufrufen einer infizierten Webseite automatisch aktiv werden.

Das ist besonders gefährlich, da diese Technik übliche Präventivmaßnahmen, wie Contentfilter-Systeme und Anti-Virus-Programme, am Endpunkt zuverlässig aushebelt. Der weitere Ablauf ist bei beiden Varianten gleich: Der betroffene PC und alle angeschlossenen Datenträger werden automatisch verschlüsselt. Im Fall von WannaCry und einigen anderen Varianten, verbreitet sich die Malware über neue, erst seit kurzem bekannte Schwachstellen in Standardsoftware oder Betriebssystemen automatisch weiter im Netz.

Mit entsprechenden Präventivmaßahmen können Unternehmen sich aber so effektiv wie möglich gegen diese Angriffe schützen. Die IT Security-Experten haben ihr Whitepaper zum Thema "Verschlüsselungstrojaner" vor dem Hintergrund der Attacke des vergangenen Wochenendes aktualisiert. Hier findet sich auch eine Übersicht über die Gegenmaßnahmen, die r-tec anbietet.

Das Whitepaper steht unter https://www.r-tec.net/unternehmen/landing-pages/download-security-report-cryptolocker.html zum Download bereit.

 

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Weitere Informationen zum Thema "Sicherheit":

LPWAN-Sicherheit in der Fertigungs- und Verarbeitungsindustrie

Ein Low-Po­wer-Wi­de-Area-Netz­werk mit in­tel­li­gent ver­netz­ten Sen­so­ren und Da­ten eig­net sich bes­tens für die In­du­s­trie. Vor­aus­ge­setzt, die Si­cher­heit­sa­spek­te wer­den ein­ge­hal­ten.

Weiterlesen

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.