IBC: Quantel integriert SynthIA-3D-Tool

Mit dieser bahnbrechenden neuen Technologie lassen sich Stereobasis-Einstellungen in der Postproduktion korrigieren

Troisdorf, (PresseBox) - Mit der SynthIA-Technologie hat Quantel auf der IBC demonstriert, wie sich Probleme bei der Bearbeitung von S3D-Material in der Postproduktion beheben lassen, so dass diese Einstellungen nicht noch einmal neu gedreht werden müssen. Das Interaxial SynthIA Tool ermöglicht es, den Achsenabstand zwischen den beiden Kamerapositionen in einem S3D-Clip zu verändern.

Diese neue Entwicklung stellt einen Durchbruch in der S3D-Postproduktion dar, weil damit bislang unbrauchbares Material nun gerettet werden kann Ein häufiges Problem bei der S3D-Produktion ist, dass der Abstand zwischen den beiden Kameraobjektiven zu breit ist, was zu einer zu großen Tiefenwirkung auf der Z-Achse führt und als nicht angenehm vom Zuschauer empfunden wird. Mit der SynthIA-Technologie lassen sich aus dem aufgenommenen Stereomaterial neue Bilder für das linke und rechte Augen erzeugen, die so aussehen, als wären sie mit einem geringerem Achsenabstand aufgenommen worden. Die Qualität der dieser Bilder ist so perfekt, dass kein Unterschied zwischen dem Original und den synthetisch generierten Einzelbilder erkennbar ist

Die Rettung von Bildern durch eine künstliche Verschiebung des Achsenabstandes ist nur eine der vielen Möglichkeit, die sich durch SynthIA eröffnet. Mit dieser neuen Technologie lässt sich auch die Position von Objekten im Vorder- und Hintergrund verändern. Möglich ist dies, da die Software alle Positionen der Objekte im 3D-Raum erkennt, da sie jeden einzelnen Unterschied eines Bildelementes registriert, der in dem jeweiligen Einzelbild für das linke wie rechte Auge vorhanden ist. Dadurch können verschiedene Objekte in einer Bewegtbildsequenz individuell auf der Z-Achse verschoben werden, wodurch sich ein Gegenstand stärker hervorheben oder der Bildmittelpunkt verschieben lässt.

Für die auf 3D-Konvertierung spezialisierte Firma Stereo D LLC, die bereits zahlreiche 2D-Kinofilme für die 3D-Auswertung umgewandelt hat, ist SynthIA unverzichtbar.
Da sich mit dieser Software die Position von dreidimensionalen Objekten in einer Filmszene bei Bedarf verschieben lassen, können damit erstklassige Ergebnisse bei der 3D-Konvertierung erzielt werden.

Quantel wird die SynthIA-Technologie in den nächsten Monaten in die Tool-Palette des Pablo integrieren.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.