PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 434736 (QIAGEN N.V.)
  • QIAGEN N.V.
  • Hulsterweg 82
  • 5912 Venlo
  • http://www.qiagen.com
  • Ansprechpartner
  • Solveigh Karola Mähler
  • +49 (2103) 29-11710

QIAGEN schließt Vereinbarung über den Erwerb von 61% an Ipsogen ab, plant vollständige Übernahme des führenden Anbieters molekulardiagnostischer Tests für die Onkologie

(PresseBox) (Venlo, Niederlande, ) .
- Verbindliche Vereinbarung basiert auf QIAGENs Angebot vom Juni 2011 für den Erwerb von Anteilen an Ipsogen S.A. und ein anschließendes öffentliches Angebot zur vollständigen Übernahme des Unternehmens
- Ipsogen verfügt über wettbewerbsfähiges Testportfolio für Diagnostik und Monitoring von Leukämiepatienten auf Basis von 15 Biomarkern
- Zahlreiche Ipsogen-Tests verfügen über großes Potenzial für den Einsatz als therapiebegleitende Diagnostika zur Personalisierung und Steuerung von Therapien
- Übernahme von Ipsogen stärkt QIAGENs Führungsposition in molekularer Diagnostik und erweitert signifikant die Portfolios für Profiling und personalisierte Medizin

QIAGEN N.V. (NASDAQ: QGEN; Frankfurt, Prime Standard: QIA) hat heute den Abschluss verbindlicher Vereinbarungen mit einer Gruppe von Hauptgesellschaftern von Ipsogen S.A. (Alternext: ALIPS) über den Erwerb von rund 61% an dem weltweit führenden Anbieter molekulardiagnostischer Tests für vielfältige Anwendungen in der Hämatologie, speziell in den Bereichen Profiling und personalisierte Medizin, bekannt gegeben.

Die Vereinbarung folgt einer öffentlichen Ankündigung vom 15. Juni 2011. Darin hatte QIAGEN bekannt gegeben, dass das Unternehmen in exklusive Verhandlungen mit den Hauptgesellschaftern von Ipsogen über den Erwerb ihrer Anteile für 12,90 Euro je Aktie eingetreten ist. QIAGEN hatte zugleich angekündigt, bei einem erfolgreichen Abschluss dieser Verhandlungen ein öffentliches Angebot zur Übernahme der restlichen Anteile zum gleichen Preis abzugeben. Die heute publizierte Vereinbarung zwischen QIAGEN und den Hauptgesellschaftern von Ipsogen unterliegt den im Juni bekannt gewordenen Bedingungen.

QIAGEN wird mit der Übernahme von Ipsogen den Zugang zu einem breiten Portfolio von Tests für insgesamt 15 Biomarker erhalten. Die Tests werden weltweit für die Diagnose, Prognose und Überwachung von Patienten eingesetzt, die an diversen Arten von Leukämie erkrankt sind. Viele dieser Tests werden zudem in der personalisierten Medizin als therapiebegleitende Diagnostika zur Auswahl und Steuerung von Behandlungen eingesetzt. Ipsogen ist ein börsennotiertes Unternehmen, das im Jahr 1999 gegründet wurde und in Marseille, Frankreich, beheimatet ist.

Nahezu alle Tests von Ipsogen verfügen über eine europäische CE-IVD-Zulassung und können auf dem Real-Time-PCR-System Rotor-Gene Q von QIAGEN eingesetzt werden. Dies ermöglicht einen reibungslosen und schnellen Transfer dieser einzigartigen Produkte auf QIAGENs QIAsymphony RGQ - einer neuartigen integrierten Plattform zur Automatisierung gesamter Arbeitsabläufe im Labor, die den Rotor-Gene Q beinhaltet.

Am 8. Juli 2011 hat der Verwaltungsrat von Ipsogen das Angebot von QIAGEN akzeptiert und eine vorläufige positive Einschätzung hinsichtlich des anschließenden öffentlichen Angebots abgegeben. Die Einschätzung gilt vorbehaltlich der Überprüfung des finalen Entwurfs des Angebotsprospekts sowie des abschließenden Berichts eines unabhängigen Sachverständigen, der von unabhängigen Mitgliedern des Ipsogen-Verwaltungsrats eingesetzt wird.

Der Betriebsrat von Ipsogen hat das Angebot von QIAGEN ebenfalls positiv bewertet.

In Folge dessen hat QIAGEN am 8. Juli 2011 mit den Ipsogen-Mitgründern Vincent Fert und Stéphane Debono, dem Ipsogen-Verwaltungsratsmitglied Kevin Rakin, sowie mit Amundi Asset Management und Matignon Investissement eine verbindliche, an keine weiteren Bedingungen geknüpfte Vereinbarung über den Erwerb ihrer jeweiligen Ipsogen-Anteile unterzeichnet. Diese entsprechen zusammen etwa 47% der Anteile von Ipsogen. QIAGEN hat zugleich mit anderen Gesellschaftern zusätzliche Vereinbarungen über den Erwerb von etwa 14% von Ipsogens Aktienkapital unterzeichnet. Dies wird QIAGEN erlauben, die Schwelle von 50% an Ipsogens Aktienkapital zu überschreiten.

QIAGEN erwartet den Abschluss dieser Transaktionen über rund 61% der Anteile von Ipsogen am oder rund um den 12. Juli 2011. Nach Abschluss dieses Schritts würde Ipsogen zu einer vollständig konsolidierten Tochtergesellschaft von QIAGEN werden.

Nach Abschluss dieser Transaktionen wird die Zusammensetzung des Ipsogen-Verwaltungsrats geändert. Gilles Alberici, Kevin Rakin sowie die Repräsentanten von Amundi und Matignon werden als Mitglieder des Verwaltungsrats zurücktreten. Sie werden durch Roland Sackers, Finanzvorstand der QIAGEN N.V., Dr. Philipp von Hugo, Senior Director und Leiter Legal Affairs bei QIAGEN, sowie den Rechtsanwalt Oliver Diaz ersetzt. Peer M. Schatz, Vorstandsvorsitzender der QIAGEN N.V., wird zum Vorsitzenden des Verwaltungsrats (non-executive chairman) von Ipsogen berufen.

QIAGEN beabsichtigt im Einklang mit vorherigen Bekanntmachungen und anwendbaren Vorschriften, einen Entwurf des Angebotsprospekts für die Übernahme aller nicht im Besitz von QIAGEN befindlichen Ipsogen-Anteile zu einem Preis von 12,90 Euro je Aktie bei der französischen Kapitalmarktaufsichtsbehörde Autorité des Marchés Financiers (AMF) einzureichen. Bedingt durch das Erreichen des 50-Prozent-Anteils an Ipsogen unterliegt dieses Angebot einer Konformitätsprüfung durch die AMF. Sollte QIAGEN durch das Angebot insgesamt 95% des Aktienkapitals von Ipsogen erreichen, behält sich das Unternehmen das Recht vor, die obligatorische Übernahme der Anteile von Minderheitsgesellschaftern zum gleichen Preis zu beantragen.

Einige der Angaben in dieser Pressemitteilung können im Sinne von Paragraph 27A des U.S. Securities Act (US-Aktiengesetz) von 1933 in ergänzter Fassung und Paragraph 21E des U.S. Securities Exchange Act (US-Aktienhandelsgesetz) von 1934 in ergänzter Fassung als zukunftsgerichtete Aussagen ("forward-looking statements") gelten Diese zukunftsgerichteten Aussagen, zu denen insbesondere aber nicht ausschließlich Aussagen über die finanzielle Lage, die betrieblichen Ergebnisse und die geschäftlichen Tätigkeiten von QIAGEN und Ipsogen sowie die Vorteile, die man sich von der geplanten Transaktion verspricht, zählen können, basieren auf den aktuellen Erwartungen und Einschätzungen der Geschäftsführung und beinhalten Risiken und Ungewissheiten, die bewirken könnten, dass die tatsächlichen Resultate oder Ergebnisse wesentlich von denen abweichen, die in den zukunftsgerichteten Aussagen in Betracht gezogen worden sind. Faktoren, die solche Diskrepanzen bewirken oder zu ihnen beitragen könnten, sind u. a. die folgenden: das Risiko, dass die Bedingungen in Bezug auf die erforderlichen Genehmigungen und Freigaben eventuell nicht rechtzeitig oder gar nicht erfüllt werden, Risiken im Zusammenhang mit der Integration der Technologien und geschäftlichen Tätigkeiten von QIAGEN und Ipsogen, unerwartete Ausgaben, veränderte Beziehungen zu Kunden, Lieferanten und strategischen Partnern, das Nichterreichen des erwarteten Umsatzwachstums, die Wirtschaftsbedingungen sowie andere Faktoren, die in den jüngsten Berichten von QIAGEN auf Formular 20-F, Formular 6-K und in anderen turnusmäßigen Berichten beschrieben werden. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte den Berichten, die QIAGEN bei der U.S.-Börsenaufsichtsbehörde (U.S. Securities and Exchange Commission (SEC)) eingereicht oder ihr zur Verfügung gestellt hat.

QIAGEN N.V.

QIAGEN N.V. ist eine niederländische Holdinggesellschaft und weltweit führender Anbieter von Probenvorbereitungs- und Testtechnologien. Probenvorbereitungstechnologien werden eingesetzt, um DNA, RNA und Proteine aus biologischen Proben wie Blut oder Gewebe zu isolieren und für die Analyse vorzubereiten. Testtechnologien werden eingesetzt, um solche isolierten Biomoleküle sichtbar zu machen. QIAGEN entwickelt Verbrauchsprodukte sowie Lösungen zu deren Automatisierung und verkauft seine Produkte weltweit an molekulardiagnostische Labore, die akademische Forschung, pharmazeutische und biotechnologische Unternehmen sowie an Kunden in Märkten für angewandte Testverfahren (u.a. Forensik, Veterinär- und Lebensmitteltestung, pharmazeutische Prozesskontrolle). QIAGENs Testtechnologien umfassen eines der weltweit breitesten Portfolios an molekulardiagnostischen Tests. Dieses beinhaltet auch den digene HPV Test, der als Goldstandard in der Erkennung von Hochrisiko-Typen der humanen Papillomaviren (HPV) gilt, der primären Ursache für die Entstehung von Gebärmutterhalskrebs. Zum Portfolio gehört auch eine breite Palette an Nachweisverfahren für Infektionskrankheiten sowie therapiebegleitende Diagnostika. QIAGEN beschäftigt weltweit fast 3.600 Mitarbeiter an über 30 Standorten. Weitere Informationen über QIAGEN finden Sie unter http://www.qiagen.com/.