PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 592678 (QIAGEN N.V.)
  • QIAGEN N.V.
  • Hulsterweg 82
  • 5912 Venlo
  • http://www.qiagen.com
  • Ansprechpartner
  • John Gilardi
  • +49 (2103) 29-11711

QIAGEN meldet Ergebnisse für das erste Quartal 2013

(PresseBox) (Venlo, Niederlande, ) .

Ziele für das 1. Quartal 2013 erreicht: Konzernumsatz steigt bei konstanten Wechselkursen um 3% auf $303,6 Mio. durch Wachstum in allen geografischen Regionen; bereinigter verwässerter Gewinn je Aktie bei $0,23; freier Cashflow $30 Millionen
Fortschritte bei der Beschleunigung von Innovation und Wachstum im Jahr 2013:
- Molekulare Diagnostik (+11% bei konstanten Wechselkursen) und Angewandte Testverfahren (+5% bei konstanten Wechselkursen) liefern solide Ergebnisse und gleichen schwaches Marktumfeld in der Pharmazeutischen Industrie und Akademischen Forschung mehr als aus
- Automationsplattform QIAsymphony ist auf gutem Weg, im Laufe des Jahres 2013 die Zahl von 1.000 installierten Systemen zu übertreffen; neue QIAlink-Software erlaubt Verbindung mit Laborinformationssystemen
- Übernahme von Ingenuity Systems, eines weltweit führenden Anbieters von Software zur Analyse und Interpretation komplexer biologischer Daten, stärkt QIAGENs Ökosystem für die molekulare Testung
- QIAGEN treibt mehr als 35 diagnostische Entwicklungsprojekte voran und stärkt seine Führungsposition in der personalisierten Medizin durch einen Rahmenvertrag mit Eli Lilly
QIAGEN passt wegen Ingenuity-Übernahme und Markttrends in der akademischen Forschung den Ausblick für das Gesamtjahr 2013 an, erwartet weiterhin Wachstum beim Umsatz und bereinigten Gewinn


QIAGEN N.V. (NASDAQ: QGEN; Frankfurt Prime Standard: QIA) gab heute die Ergebnisse der operativen Tätigkeit für das erste Quartal 2013 bekannt, wobei das Unternehmen in einem schwierigen Geschäftsumfeld Innovationen vorantreiben und Wachstum verzeichnen konnte.

"Unsere Ergebnisse für das erste Quartal 2013 zeigen, dass QIAGEN in der Lage ist, in einem schwierigen Umfeld zu wachsen. Wir haben ein solides Umsatzwachstum in der Molekularen Diagnostik verzeichnet, die positive Entwicklung wurde zudem durch Zuwächse in den Angewandten Testverfahren und in allen geografischen Regionen angetrieben. Hierdurch wurde das schwache Umfeld im Bereich der akademischen Forschung, die von Unsicherheiten bezüglich der staatlichen Forschungsförderung in unterschiedlichen Regionen und Haushaltskürzungen in den USA betroffen ist, mehr als kompensiert", so Peer M. Schatz, Vorstandsvorsitzender der QIAGEN N.V. "Unser Portfolio an Wachstumstreibern - einschließlich der Automationsplattform QIAsymphony, des QuantiFERON-TB-Tests zur Erkennung latenter Tuberkulose sowie unserer Produkte für die Personalisierte Medizin - gewinnt an Dynamik und wies durchweg signifikante Zuwächse auf, so dass in der Molekularen Diagnostik ein zweistelliges Wachstum verzeichnet werden konnte."

"QIAGEN will durch Innovationen weiter wachsen. So arbeiten wir an einer Komplettlösung für Next-Generation-Sequencing-Anwendungen in der klinischen Forschung und Diagnostik. Durch die Übernahme von Ingenuity Systems wird unser Ökosystem für die molekulare Testung um eine führende Lösung zur Analyse und Interpretation komplexer biologischer Daten erweitert. Unsere Entwicklungspipeline mit mehr als 35 diagnostischen Tests verzeichnet weiter Fortschritte, und für die Jahre 2013 sowie 2014 planen wir die Einreichung wichtiger Tests zur Zulassung, insbesondere in den Bereichen Profiling (Nachweis von Infektionskrankheiten) und Personalisierte Medizin (therapiebegleitende Diagnostika). Zugleich suchen wir nach neuen Wegen, um unsere Effizienz und Effektivität zu verbessern. Damit ist QIAGEN gut aufgestellt, um die Ziele für 2013 zu erreichen und unsere Mission, Verbesserungen der Lebensqualität zu ermöglichen, in die Tat umzusetzen."

Bei konstanten Wechselkursen stieg der Konzernumsatz im ersten Quartal 2013 um 3%, angetrieben von den Kundengruppen Molekulare Diagnostik (+11% bei konstanten Wechselkursen) und Angewandte Testverfahren (+5% bei konstanten Wechselkursen). Die niedrigeren Beiträge aus den Bereichen Pharma und Akademische Forschung (jeweils -4% bei konstanten Wechselkursen) wurden dadurch mehr als kompensiert. Das laufende Produktportfolio generierte 2% Wachstum (bei konstanten Wechselkursen), während AmniSure (Übernahme im Mai 2012) einen zusätzlichen Prozentpunkt beisteuerte. Wechselkursschwankungen hatten einen negativen Einfluss von einem Prozentpunkt auf die berichteten Umsätze, was auf die Schwäche des japanischen Yen gegenüber dem US-Dollar (Berichtswährung) zurückzuführen war.

Das operative Ergebnis sank im ersten Quartal 2013 um 20% auf $29,1 Mio. (1. Quartal 2012: $36,5 Mio.). Bereinigt um Effekte wie Restrukturierungs- und Übernahmekosten, aktienbezogene Vergütung sowie die Abschreibung erworbener immaterieller Vermögenswerte, sank es um 2% auf $78,4 Mio. im Vergleich zu $80,3 Mio. im ersten Quartal 2012. Die bereinigte operative Marge fiel von 27% im Vorjahreszeitraum auf 26% des Konzernumsatzes im ersten Quartal 2013.

Das den Aktionären der QIAGEN N.V. zurechenbare Konzernergebnis betrug im ersten Quartal 2013 $20,0 Mio. gegenüber $28,6 Mio. im Vorjahreszeitraum. Der verwässerte Gewinn je Aktie belief sich auf $0,08 (basierend auf 241,5 Mio. verwässerten Aktien) im Vergleich zu $0,12 im Vorjahreszeitraum (basierend auf 238,9 Mio. verwässerten Aktien), hauptsächlich aufgrund höherer Amortisierungs- und Integrationskosten. Das bereinigte, den Aktionären der QIAGEN N.V. zurechenbare Konzernergebnis blieb mit $54,7 Mio. gegenüber $54,8 Mio. im Vergleichszeitraum 2012 weitgehend unverändert. Auch der bereinigte verwässerte Gewinn je Aktie war im ersten Quartal 2013 mit $0,23 ebenso hoch wie im Vorjahreszeitraum.

Gegenüber dem 31. Dezember 2012 sanken die liquiden Mittel zum 31. März 2013 von $394,0 Millionen auf $372,8 Millionen. Der operative Cashflow betrug zum Ende des ersten Quartals 2013 insgesamt $45,9 Millionen, im Vergleichszeitraum 2012 waren es $11,1 Millionen. Der freie Cashflow verbesserte sich signifikant auf $30,1 Millionen gegenüber einem negativen freien Cashflow von $7,7 Millionen im Vergleichszeitraum 2012. Der Mittelabfluss aus Investitionstätigkeiten betrug zum Ende des ersten Quartals 2013 insgesamt $23,2 Millionen, im Vorjahr waren es $25,0 Millionen. Der Mittelabfluss aus Finanzierungsaktivitäten betrug zum Ende des ersten Quartals 2013 insgesamt $40,1 Millionen, hauptsächlich aufgrund des Aktienrückkaufprogramms. Im Vergleichszeitraum 2012 wurde demgegenüber ein Zufluss aus Finanzierungsaktivitäten in Höhe von $11,2 Millionen verbucht.

Die Überleitung der gemeldeten Ergebnisse gemäß den US-Bilanzierungsregeln (GAAP) zu den bereinigten Ergebnissen ist in den Tabellen enthalten, die dieser Veröffentlichung beiliegen.

"Unsere solide Finanzlage liefert QIAGEN die Ressourcen, um attraktive Chancen zur Geschäftsexpansion zu nutzen. Die Übernahme von Ingenuity Systems passt dabei in unsere Strategie, neue Technologien zu integrieren, die für unser gesamtes Portfolio an Probenvorbereitungs- und Testtechnologien als Katalysator der Wertschöpfung dienen können," so Roland Sackers, Finanzvorstand der QIAGEN N.V. "Wir freuen uns über die positive Resonanz auf unser kürzlich abgeschlossenes Aktienrückkaufprogramm über $100 Millionen. Dieses Programm und die Übernahme von Ingenuity Systems sind Beispiele für die Umsetzung unserer Kapitalzuweisungsstrategie, die auf eine Steigerung der Wertschöpfung für unsere Aktionäre und die Unterstützung von QIAGENs Geschäftsexpansion abzielt. Wir sind auf einem guten Weg, 2013 die Umsätze und den bereinigten Gewinn zu steigern und die Rentabilität weiter zu verbessern."

Geschäftsentwicklung

Regionen

Alle Regionen verzeichneten im ersten Quartal 2013 bei konstanten Wechselkursen ein einstelliges Wachstum, angeführt von der Region Europa/Nahost/Afrika (+4% bei konstanten Wechselkursen, 34% des Umsatzes). Die Region Amerikas (+2% bei konstanten Wechselkursen, 47% des Umsatzes) verzeichnete, angetrieben durch die Molekulare Diagnostik, ebenfalls Wachstum. In der Region Asien-Pazifik/Japan (+3% bei konstanten Wechselkursen, 18% des Umsatzes) lieferten China und Indien wichtige Wachstumsimpulse. Dagegen sanken die Beiträge aus Japan, bedingt durch die Verschiebung von einigen Budgets für die akademische Forschung auf einen späteren Zeitpunkt im Jahr 2013, leicht. Der Umsatz in den sieben führenden aufstrebenden Märkten stieg bei konstanten Wechselkursen um etwa 19% und machte 11% vom Gesamtumsatz aus.

Produktkategorien

Verbrauchsmaterialien und damit verbundene Umsätze verzeichneten eine positive Entwicklung (+4% bei konstanten Wechselkursen, 89% des Umsatzes). Ausschlaggebend hierfür waren zweistellige Zuwächse in der Molekularen Diagnostik sowie ein solides einstelliges Wachstums in Angewandten Testverfahren. Ein leichter Rückgang in den Bereichen Pharmazeutische Industrie und Akademische Forschung konnte dadurch mehr als ausgeglichen werden.

Die Umsätze mit Instrumenten (-3% bei konstanten Wechselkursen, 11% des Umsatzes) stiegen im Bereich Pharmazeutische Industrie, sanken jedoch in der Akademischen Forschung aufgrund unsicherer Aussichten für die staatliche Förderung in den USA und anderen Ländern. In den Angewandten Testverfahren wurden etwas niedrigere Umsätze registriert. Aufbauend auf einer installierten Basis von mehr als 750 QIAsymphony-Systemen zum Jahresende 2012 verzeichnete QIAGEN erneut eine hohe Anzahl neuer Platzierungen dieser Automationsplattform. QIAGENs Ziel für das Jahr 2013 ist es, die Schwelle von 1.000 installierten QIAsymphony-Systemen zu überschreiten. Die laufende Umstellung auf Reagenzien-Mietverträge, bei denen Umsätze über einen Mehrjahreszeitraum erfasst werden, führte unter Betrachtung konstanter Wechselkurse zu einem einstelligen Rückgang der Einnahmen mit Instrumenten in der Molekularen Diagnostik.

Kundengruppen

Überblick der Ergebnisse bei den vier Kundengruppen von QIAGEN (basierend auf Gesamtumsatzergebnissen, die organisches Wachstum und Übernahmen beinhalten, unter Betrachtung konstanter Wechselkurse):

Molekulare Diagnostik (1. Quartal 2013: +11% bei konstanten Wechselkursen, 50% des Umsatzes) verzeichnete im ersten Quartal 2013 ein solides Wachstum. Diese Entwicklung wurde unter Betrachtung konstanter Wechselkurse von zweistelligen Wachstumsraten bei Verbrauchsmaterialien getragen, während die Umsätze mit Instrumenten - vornehmlich aufgrund der Fokussierung auf mehrjährige Reagenzien-Mietverträge für die QIAsymphony-Plattform - zurückgingen. Im Bereich Prävention verzeichnete der QuantiFERON-TB-Test zur Erkennung latenter Tuberkulose (TB) aufgrund erfolgreicher Initiativen zur Markterschließung in den USA und Europa weiterhin ein Wachstum von 20% bei konstanten Wechselkursen. Die Umsätze mit Produkten zur HPV-Testung (-2% bei konstanten Wechselkursen, 17% der Umsätze) gingen in den USA, wo sich der Preisdruck bei Einführung mehrjähriger Kundenverträge verstärkt, bei konstanten Wechselkursen im mittleren einstelligen Bereich zurück, wuchsen jedoch in anderen Regionen. Bei Produkten für Anwendungen im Bereich Profiling wurde bei konstanten Wechselkursen ein solides zweistelliges Umsatzwachstum verzeichnet, das auf einen verstärkten Einsatz von Verbrauchsmaterialien für die QIAsymphony-Automationsplattform zurückzuführen ist. In der Personalisierten Medizin wurden im ersten Quartal 2013 ebenfalls höhere Umsätze verzeichnet. Bei der Vor-Ort-Testung verzeichnete der AmniSure-Test zum Nachweis eines vorzeitigen Blasensprungs erneut ein hohes Wachstum.

Angewandte Testverfahren (1. Quartal 2013: +5% bei konstanten Wechselkursen, 8% des Umsatzes) generierten durch eine stetige Geschäftsexpansion in allen drei Bereichen - Human-ID/Forensik, Veterinärmedizin und Lebensmittelsicherheit - bei konstanten Wechselkursen ein hohes einstelliges Wachstum im Bereich der Verbrauchsmaterialien. Eine höhere Nachfrage im Zuge des europäischen Pferdefleischskandal sorgte für weitere Wachstumsimpulse und erhöhte das Bewusstsein für die Vorteile molekularer Tests im Bereich der Lebensmittelkontrolle. Die Aufmerksamkeit für QIAGENs starke Position und sein in den letzten zwei Jahren deutlich erweitertes Produktangebot im Bereich der Angewandten Testverfahren wuchsen damit spürbar. Die Umsätze mit Instrumenten blieben leicht hinter denen eines sehr starken ersten Quartals 2012 zurück, als mit der Einführung der Automationsplattform QIAsymphony bei den Kunden begonnen wurde.

Pharmazeutische Industrie (1. Quartal 2013: -4% bei konstanten Wechselkursen, 18% des Umsatzes) wies in der Region Asien-Pazifik/Japan ein Wachstum auf, während in den Regionen Amerika und EMEA aufgrund der sich seit 2012 auswirkenden Restrukturierungsmaßnahmen und Standortkonsolidierungen bei einigen Kunden ein Ergebnisrückgang zu verzeichnen war.

Akademische Forschung (1. Quartal 2013: -4% bei konstanten Wechselkursen, 24% des Umsatzes) verzeichnete sinkende Umsätze sowohl bei Verbrauchsmaterialien als auch bei Instrumenten, vornehmlich aufgrund von Unsicherheiten bezüglich der öffentlichen Forschungsförderung in unterschiedlichen Märkten, einschließlich der Implementierung automatischer Haushaltskürzungen in den USA, die im März in Kraft getreten sind. Auch in Europa und einigen Märkten in der Region Asien-Pazifik/ Japan - ausgenommen China - wurden in der Akademischen Forschung niedrigere Umsätze verzeichnet. QIAGEN schätzt, dass die Zurückhaltung bei öffentlichen Forschungsausgaben und speziell die Situation in den USA zu einer Absenkung des konsolidierten Umsatzwachstums für das Gesamtjahr 2013 um mindestens einen Prozentpunkt führen könnten.

Einige der Angaben in dieser Pressemitteilung können im Sinne von Paragraph 27A des U.S. Securities Act (US-Aktiengesetz) von 1933 in ergänzter Fassung und Paragraph 21E des U.S. Securities Exchange Act (US-Aktienhandelsgesetz) von 1934 in ergänzter Fassung als zukunftsgerichtete Aussagen ("forward-looking statements") gelten. Soweit in dieser Meldung zukunftsgerichtete Aussagen über QIAGENs Produkte, Märkte, Strategie und insbesondere operative Ergebnisse gemacht werden, einschließlich aber nicht begrenzt auf die zu erwartenden operativen Ergebnisse, neue Produktentwicklungen, neue Produkteinführungen, regulatorische Einreichungen und Finanzplanungen, geschieht dies auf der Basis derzeitiger Erwartungen, die mit gewissen Unsicherheiten und Risiken verbunden sind. Dazu zählen unter anderem: Risiken im Zusammenhang mit Wachstumsmanagement und internationalen Geschäftsaktivitäten (einschließlich Auswirkungen von Währungsschwankungen und der Abhängigkeit von regulatorischen sowie Logistikprozessen), Schwankungen der Betriebsergebnisse und ihre Verteilung auf unsere Geschäftsfelder, die Entwicklung der Märkte für unsere Produkte (einschließlich angewandter Testverfahren, personalisierter Medizin, klinischer Forschung, Proteomik, Frauenheilkunde/ HPV-Testung und molekularer Diagnostik), Veränderung unserer Beziehungen zu Kunden, Lieferanten und strategischen Partnern, das Wettbewerbsumfeld, schneller oder unerwarteter technologischer Wandel, Schwankungen in der Nachfrage nach QIAGEN-Produkten (einschließlich allgemeiner wirtschaftlicher Entwicklungen, Höhe und Verfügbarkeit der Budgets unserer Kunden und sonstiger Faktoren), Möglichkeit die regulatorische Zulassung für unsere Produkte zu erhalten, Schwierigkeiten bei der Anpassung von QIAGENs Produkten an integrierte Lösungen und die Herstellung solcher Produkte, die Fähigkeit des Unternehmens neue Produktideen zu entwickeln, umzusetzen und sich von den Produkten der Wettbewerber abzuheben sowie vor dem Wettbewerb zu schützen, Marktakzeptanz neuer Produkte, den Abschluss von Akquisitionen und die Integration akquirierter Geschäfte und Technologien. Weitere Informationen finden Sie in Berichten, die QIAGEN bei der U.S. Securities and Exchange Commission (US-Börsenaufsichtsbehörde) eingereicht hat.

QIAGEN N.V.

QIAGEN N.V. ist eine niederländische Holdinggesellschaft und der weltweit führende Anbieter von Probenvorbereitungs- und Testtechnologien. Diese Technologien dienen der Gewinnung wertvoller molekularer Informationen aus biologischem Material. Probentechnologien werden eingesetzt, um DNA, RNA und Proteine aus biologischen Proben wie Blut oder Gewebe zu isolieren und für die Analyse vorzubereiten. Testtechnologien werden eingesetzt, um solche isolierten Biomoleküle sichtbar und einer Auswertung zugänglich zu machen. QIAGEN vermarktet weltweit mehr als 500 Produkte. Diese umfassen sowohl Verbrauchsmaterialien als auch Automationssysteme, die das Unternehmen an vier Kundengruppen vertreibt: Molekulare Diagnostik (Gesundheitsfürsorge), Angewandte Testung (Forensik, Veterinärdiagnostik und Lebensmitteltestung), Pharma (pharmazeutische und biotechnologische Unternehmen) sowie Akademische Forschung (Life Science Forschung). Stand 31. März 2013 beschäftigte QIAGEN weltweit etwa 4.000 Mitarbeiter an über 35 Standorten. Weitere Informationen über QIAGEN finden Sie unter http://www.qiagen.com/.