QIAGEN arbeitet mit BioNTech an der Entwicklung eines Begleitdiagnostikums zur Identifizierung von HPV-assoziierten Plattenepithelkarzinomen in der Kopf-Hals-Region

(PresseBox) ( Hilden, Deutschland / Germantown, Maryland (USA), )
.
• QIAGEN und BioNTech werden gemeinsam einen gewebebasierten therascreen®-Test mit einem Panel an HPV-Genotypen entwickeln, der in Kombination mit dem Produktkandidaten BNT113 zur Identifizierung von Patienten eingesetzt werden soll, die an einem durch eine HPV-Infektion verursachtem Krebs leiden
• QIAGEN strebt weltweit Zulassungen an und wird für das Begleitdiagnostikum unter anderem einen Zulassungsantrag bei der US-Gesundheitsbehörde FDA stellen
• Bei der Zusammenarbeit kommt die globale Reichweite und die marktführende Position von QIAGEN im Bereich der Begleitdiagnostika und HPV-Tests zum Tragen

QIAGEN N.V. (NYSE: QGEN; Frankfurt Prime Standard: QIA) hat heute bekannt gegeben, im Rahmen einer strategischen Zusammenarbeit gemeinsam mit der BioNTech SE (Nasdaq: BNTX) ein gewebebasiertes Begleitdiagnostikum entwickeln und vermarkten zu wollen, das in Kombination mit dem Krebsproduktkandidaten BNT113 zur Identifizierung von Patienten mit Plattenepithelkarzinomen in der Kopf-Hals-Region eingesetzt werden soll, die auf spezifische Infektionen mit dem humanen Papillomavirus (HPV) zurückzuführen sind.

Der Test, der auf die Präsenz von HPV-Genotypen reagiert, wird auf der RGQ MDx-Plattform von QIAGEN entwickelt, die zur QIAsymphony-Produktfamilie gehört.

QIAGEN plant, das Panel auch auf andere durch HP-Viren ausgelöste Krebsarten wie zum Beispiel Gebärmutterhalskrebs auszuweiten, um seinen Pharmapartnern ein universell einsetzbares Begleitdiagnostikum (CDx) anbieten zu können.

Beim Plattenepithelkarzinom am Kopf/Hals handelt es sich um die sechsthäufigste Krebsart. Laut einer weltweiten Krebsstudie aus dem Jahr 2018 erhalten jedes Jahr mehr als 650.000 Menschen diese Diagnose, 330.000 sterben daran. Die Weltgesundheitsorganisation erwartet bis 2035 eine Verdoppelung dieser Zahlen. In den letzten Jahren ist die Rate der von Plattenepithelkarzinomen in der Kopf-Hals-Region Betroffenen erheblich gestiegen.

QIAGEN hat den globalen HPV-Testmarkt vor über zwei Jahrzehnten begründet. Bisher wurden bereits mehr als 100 Millionen Frauen mit HPV-Produkten aus dem Portfolio von QIAGEN – darunter Hybrid-Capture-, Genotypisierungs- und Methylierungstests – auf HPV-Infektionen getestet.

„Dieses CDx-Projekt wird dazu beitragen, Patienten zu identifizieren, die von einer Behandlung mit dem innovativen Produktkandidaten BNT113 von BioNTech profitieren können“, so Jean-Pascal Viola, Senior Vice President und Leiter des Geschäftsbereichs Molecular Diagnostics von QIAGEN. „Dank unserer ‚Sample to Insight‘-Workflows sowie unserer Erfahrung bei der Entwicklung von Diagnostiklösungen für die Präzisionsmedizin sind wir in der Lage, einen Beitrag zur Evaluierung von Patienten mit Plattenepithelkarzinomen in der Kopf-Hals-Region zu leisten. Wir nehmen im Bereich der HPV-Tests weltweit eine führende Position ein und werden diese zum Tragen bringen, um den Vertrieb des neuen HPV-Begleitdiagnostikums in allen Zielmärkten von BioNTech zu fördern.“

QIAGEN ist ein Vorreiter im Bereich der Präzisionsmedizin und weltweit führend bei der Kooperation mit Pharma- und Biotechnologieunternehmen, mit denen das Unternehmen Begleitdiagnostika zur Erkennung von klinisch relevanten Genanomalien entwickelt. Die dadurch gewonnenen Erkenntnisse erleichtern die klinische Entscheidungsfindung bei Erkrankungen wie Krebs.

Das Technologieportfolio von QIAGEN zur Entwicklung von Begleitdiagnostika, von der Polymerase-Kettenreaktion (PCR) bis zum Next-Generation-Sequencing (NGS), weist eine unübertroffene Breite und Tiefe auf. QIAGEN kann Begleitdiagnostika zudem flexibel auf die Anforderungen des jeweiligen Partners abstimmen, verfügt über Expertise im Bereich der IVD-Entwicklung und kann eine überzeugende globale Vertriebsbilanz vorweisen. Damit ist das Unternehmen bestens aufgestellt, um neuartige und innovative Begleitdiagnostika, darunter maßgeschneiderte NGS-Produkte, zu entwickeln. Mit dem „Day-One Lab Readiness“-Programm wird ein ganzes Netz an Laboren auf die Durchführung kommerzieller Tests vorbereitet, sodass Patienten unmittelbar nach der Zulassung vom Zugang zu diesen neuen Methoden profitieren können.

Zurzeit unterhält QIAGEN mit BioNTech und mehr als 30 weiteren Unternehmen Rahmenkooperationsverträge zur Entwicklung und Vermarktung von Begleitdiagnostika für deren Wirkstoffkandidaten – eine umfangreiche Pipeline potenzieller zukünftiger Produkte zur Weiterentwicklung der Präzisionsmedizin zum Wohle der Patienten.

Forward-Looking Statement

Einige der Angaben in dieser Pressemitteilung können im Sinne von Section 27A des U.S. Securities Act (US-Wertpapiergesetz) von 1933 in ergänzter Fassung und Section 21E des U.S. Securities Exchange Act (US-Börsengesetz) von 1934 in ergänzter Fassung als zukunftsgerichtete Aussagen („forward-looking statements") gelten. Soweit in dieser Meldung zukunftsgerichtete Aussagen über QIAGENs Produkte, inklusive der in Reaktion auf die COVID-19-Pandemie genutzten Produkte, den Zeitplan für Markteinführungen und Entwicklungen, regulatorische Genehmigungen, finanzielle und operative Prognosen, Wachstum, Expansionen, Kollaborationen, Märkte, Strategie oder operative Ergebnisse gemacht werden, einschließlich aber nicht begrenzt auf die zu erwartenden Ergebnisse für den bereinigten Nettoumsatz und den bereinigten verwässerten Gewinn je Aktie, geschieht dies auf der Basis derzeitiger Erwartungen und Annahmen, die mit vielfältigen Unsicherheiten und Risiken verbunden sind. Dazu zählen unter anderem: Risiken im Zusammenhang mit Wachstumsmanagement und internationalen Geschäftsaktivitäten (einschließlich Auswirkungen von Währungsschwankungen und der Abhängigkeit von regulatorischen sowie Logistikprozessen); Schwankungen der Betriebsergebnisse und ihre Verteilung auf unsere Kundengruppen; die Entwicklung der Märkte für unsere Produkte an Kunden in der Akademischen Forschung, Pharma, Angewandte Testverfahren und Molekulare Diagnostik; Veränderung unserer Beziehungen zu Kunden, Lieferanten und strategischen Partnern, das Wettbewerbsumfeld, schneller oder unerwarteter technologischer Wandel, Schwankungen in der Nachfrage nach QIAGEN-Produkten (einschließlich allgemeiner wirtschaftlicher Entwicklungen, Höhe und Verfügbarkeit der Budgets unserer Kunden und sonstiger Faktoren), die Möglichkeit, die regulatorische Zulassung für unsere Produkte zu erhalten, Schwierigkeiten bei der Anpassung von QIAGENs Produkten an integrierte Lösungen und die Herstellung solcher Produkte, die Fähigkeit des Unternehmens, neue Produktideen zu entwickeln, umzusetzen und sich von den Produkten der Wettbewerber abzuheben sowie vor dem Wettbewerb zu schützen, Marktakzeptanz neuer Produkte und die Integration akquirierter Geschäfte und Technologien; Maßnahmen von Regierungen; globale oder regionale wirtschaftliche Entwicklungen; wetter- oder transportbedingte Verzögerungen, Naturkatastrophen, politische Krisen oder Krisen im Bereich der öffentlichen Gesundheit, einschließlich des Ausmaßes und der Dauer der COVID-19-Pandemie und ihrer Auswirkungen auf die Nachfrage nach unseren Produkten und andere Aspekte unseres Geschäfts, oder sonstige Ereignisse höherer Gewalt; sowie die Möglichkeit, dass der erwartete Nutzen im Zusammenhang mit den jüngsten oder anstehenden Akquisitionen, nicht wie erwartet eintritt; und andere Faktoren, angesprochen unter „Risikofaktoren“ in Absatz 3 des aktuellen Annual Report Form 20-F. Weitere Informationen finden Sie in Berichten, die QIAGEN bei der U.S. Securities and Exchange Commission (US-Börsenaufsichtsbehörde) eingereicht hat.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.