Prof. Robert A. Weinberg erhält die Otto-Warburg-Medaille sponsored by QIAGEN

Entdecker der Krebs-Gene ist der Pionier der molekularen Tumorforschung

Hilden, (PresseBox) - Im Rahmen der Herbsttagung der Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie (GBM) erhielt der amerikanische Forscher Professor Robert A. Weinberg heute die mit 25.000 Dollar dotierte Otto-Warburg-Medaille sponsored by QIAGEN. Die Otto-Warburg-Medaille wird seit 1963 alljährlich von der GBM verliehen und gilt als die höchste in Deutschland vergebene Auszeichnung für Biochemiker. Sieben der bisherigen Preisträger wurden später mit dem Nobelpreis ausgezeichnet.

Dass man die Entstehung von Tumoren heute in der Petrischale nachvollziehen kann, ist unter anderem sein Verdienst: Der US-Wissenschaftler Robert Weinberg vom Massachusetts Institute for Technlogy (MIT) hat wie kaum ein zweiter Forscher zum Verständnis der molekularen Ursachen von Krebserkrankungen beigetragen. Seine Erkenntnisse haben die Entwicklung neuer Krebstherapeutika ermöglicht und werden auch künftig Grundlage für weitere, noch effektivere Medikamente bieten. Prof. Weinberg gilt - gemeinsam mit Forscherkollegen - als der Entdecker der Tumorgene, die bei der Entstehung von Krebs eine Rolle spielen. "Robert Weinberg hat all diese Tumorgene nicht nur erforscht und beschrieben, sondern hat mit ihrer Hilfe auch erstmals künstliche Krebszellen mit genau definierten Eigenschaften gezüchtet", erklärt Prof. Alfred Wittinghofer, Präsident der Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie (GBM) und Forscher-Kollege des Preisträgers. "Durch drei gezielte Veränderungen - ein mutiertes Onkogen, ein mutiertes Tumorsuppressor-Gen und eine aktivierte Form des Enzyms Telomerase - kann man die verschiedenartigsten Zelltypen in Tumorzellen verwandeln. Das hat die Möglichkeit einer systematischen Erforschung der Krebszellen und ihres Verhaltens erheblich verbessert."

Birgit Jostes, Senior Global Director Marketing & Strategy QIAGEN über das Sponsoring: "FUnsere Gratulation für Robert Weinberg. Wir sind stolz darauf, seine Arbeit mit dem Preisgeld für die Otto-Warburg-Medaille unterstützen zu können. QIAGENs Mission ist es, unseren Kunden Erfolge und Durchbrüche in den Life Sciences, in angewandten Testverfahren, dem Pharmabereich und der Molekularen Diagnostik zu ermöglichen. Robert Weinberg hat eindeutig Standards in der molekularen Tumorforschung gesetzt."

Über die GBM:
Die Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie (GBM) ist die größte biowissenschaftliche Fachgesellschaft Deutschlands. Mit ihren fast 5500 Mitgliedern engagiert sie sich für die Interessen aller, die in den dynamischen und zukunftsträchtigen Disziplinen zwischen Chemie, Medizin und Biologie arbeiten und forschen - vom Professor bis zum Erstsemester. Ob Deutsche Forschungsgemeinschaft, Journalisten, Behörden oder die Fachverbände anderer Disziplinen: Wer Expertise in Fragen der Biochemie und molekularen Biowissenschaften braucht, wendet sich bevorzugt an die GBM.

QIAGEN N.V.

QIAGEN N.V., a Netherlands holding company, is the leading provider of sample and assay technologies. Sample technologies are used to isolate and process DNA, RNA, and proteins from biological samples such as blood or tissue. Assay technologies are used to make such isolated biomolecules visible. QIAGEN has developed and markets more than 500 consumable products as well as automated solutions for such consumables. The company provides its products to molecular diagnostics laboratories, academic researchers, pharmaceutical and biotechnology companies, and applied testing customers for purposes such as forensics, animal or food testing, and pharmaceutical process control. QIAGEN's assay technologies include what is considered to be the broadest panel of molecular diagnostic tests available worldwide. This panel includes the only FDA-approved test for human papillomavirus (HPV), the primary cause of cervical cancer. QIAGEN employs more than 2,800 people in more than 30 locations worldwide. Further information about QIAGEN can be found at http://www.qiagen.com/.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Weitere Informationen zum Thema "Forschung und Entwicklung":

Wenn die KI ans Steuer soll

Ei­ne ak­tu­el­le Um­fra­ge des Di­gi­tal­ver­bands Bit­kom zeigt: Die Mehr­heit der Bun­des­bür­ger be­grüßt den Ein­satz von Künst­li­cher In­tel­li­genz (KI), um den Stra­ßen­ver­kehrs­fluss zu opti­mie­ren und Un­fäl­le zu ver­mei­den.

Weiterlesen

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.