Bristol-Myers Squibb und QIAGEN geben Vereinbarung über Einsatz von NGS-Technologie zur Entwicklung von Genexpressionsprofilen für immuno-onkologische Therapien bekannt

New York, USA / Hilden, Deutschland, (PresseBox) - Bristol-Myers Squibb Company (NYSE: BMY) und QIAGEN (NASDAQ: QGEN; Frankfurt Prime Standard: QIA) gaben heute die Unterzeichnung einer Vereinbarung bekannt, in deren Rahmen auf Basis der NGS-Technologie (Next-Generation-Sequencing) Genexpressionsprofile (GEP) als prädiktives oder prognostisches Werkzeug für Bristol-Myers Squibb neuartige immuno-onkologische (I-O) Therapien entwickelt werden sollen.

Das führende I-O-Therapieportfolio von Bristol-Myers Squibb wird so mit QIAGENs Erfolgsbilanz bei der Entwicklung und Vermarktung von Komplementär- und Begleitdiagnostika sowie QIAGENs Portfolio an NGS-Technologien zusammengeführt. Immuntherapien stellen einen neuartigen Ansatz in der Krebsbehandlung dar, bei dem Medikamente das Immunsystem des Körpers ansprechen und ihm bei der Bekämpfung der Krankheit helfen.

QIAGEN und Bristol-Myers Squibb beabsichtigen zunächst  die Entwicklung von GEP für mehrere von Bristol-Myers Squibbs I-O-Molekülen. Die Unternehmen planen zudem eine weitere Vereinbarung zur Entwicklung diagnostischer Produkte, in deren Rahmen die gemeinsam entwickelten GEP dazu dienen sollen,  NGS-Technologie verstärkt mit anderen Bristol-Myers Squibb I-O Therapien einzusetzen.

„Präzisere Ansätze zur Behandlung von Krebs könnten dazu beitragen, schneller diejenigen Patientengruppen zu identifizieren, die am ehesten von unseren immuno-onkologischen Wirkstoffen profitieren können“, so Fouad Namouni, M.D., Head of Development, Onkologie, bei Bristol-Myers Squibb. „Wir glauben, dass wir gemeinsam mit QIAGEN bessere Diagnostikwerkzeuge zur Bestimmung der am besten geeigneten Immuntherapie für eine Reihe unterschiedlicher Tumorarten entwickeln können.“

„Wir freuen uns über die Zusammenarbeit mit Bristol-Myers Squibb zur Entwicklung der möglicherweise ersten NGS-basierten Komplementär- oder Begleitdiagnostika, die wichtige Erkenntnisse für die Steuerung von Behandlungen im rasant wachsenden Feld der Immuno-Onkologie liefern könnten“, erläutert Peer M. Schatz, Chief Executive Officer von QIAGEN. „Die QIAGEN-Teams freuen sich darauf mit Bristol-Myers Squibb zusammenzuarbeiten, um mithilfe der NGS-Technologie potenziell bessere Behandlungs­ergebnisse zu erzielen.“

QIAGEN und Bristol-Myers Squibb arbeiten seit 2009 zusammen und haben 2012 mit der FDA-Zulassung des therapiebegleitenden/komplementären Therascreen KRAS Tests einen wichtigen Meilenstein erreicht.

Bristol-Myers Squibb & Immuno-Onkologie: Fortschritt in der Krebsforschung

Für Bristol-Myers Squibb steht der Patient immer an erster Stelle. In der Krebsbehandlung setzen wir unseren Fokus auf die Erforschung und Entwicklung innovativer Medikamente in der Immuno-Onkologie, welche die Behandlungsergebnisse von Patienten, die an schwer behandelbaren Krebserkrankungen leiden, potenziell verbessern können.

Wir fördern mit unserem umfangreichen Portfolio an zugelassenen Wirkstoffen und noch in der Erforschung befindlichen Präparaten den wissenschaftlichen Fortschritt in der Immuno-Onkologie. Im Rahmen unseres differenzierten klinischen Entwicklungsprogramms werden bei einer breiten Patientenpopulation mehr als 50 Krebsarten mit 14 Molekülen im klinischen Stadium, die unterschiedliche Signalwege im Immunsystem ansprechen sollen, untersucht. Unsere fundierten Fachkenntnisse und innovativen klinischen Studien fördern die Immuno-Onkologie sowie deren kombinierte Anwendung mit Chemotherapien, gezielten Therapien und Strahlentherapie zur Behandlung verschiedener Tumore und könnten so eine schnellere Bereitstellung neuer Therapieoptionen ermöglichen. Auch in der Forschung gehen wir stets neue Wege, um die Rolle der Immun-Biomarker besser zu verstehen und zu erklären, wie die Tumorbiologie eines Patienten bei unterschiedlichen Behandlungsentscheidungen als Wegweiser genutzt werden kann.

Wir wissen, dass neben unseren Innovationen auch Kooperationen mit branchenführenden Experten erforderlich sind, um unsere I-O-Vision Realität werden zu lassen. Unsere Partnerschaften mit akademischen und staatlichen Forschungseinrichtungen, verschiedenen Interessengruppen und Biotechnologieunternehmen unterstützen unser gemeinsames Ziel, neue Behandlungsoptionen für höhere Standards in der klinischen Praxis zu entwickeln.

GeneReader NGS System von QIAGEN

Das GeneReader NGS-System ist der erste echte Sample-to-Insight-Workflow, der Laboren – und zunehmend auch Pharmaunternehmen – weltweit die Nutzung der NGS-Technologie ermöglicht. Mithilfe der integrierten Bioinformatik für die Analyse und Auswertung von NGS-Daten sowie einer Reihe von GeneRead QIAact-Genpanels können Labore mit Krebsarten assoziierte Genvariationen identifizieren und wertvolle molekulare Erkenntnisse gewinnen. Dieses einzigartige System ermöglicht außerdem eine hoch­sensitive Analyse von Flüssigbiopsieproben, ist mit der QIAsymphony-Automationsplattform zur Prozessierung hoher Probenvolumina kompatibel, und erlaubt die Integration mit führenden Laborinformationsmanagementsystemen (LIMS). Die aktuelle Version des GeneReader NGS-Systems ist in den USA nur zu Forschungszwecken (RUO) verfügbar.

Über Bristol-Myers Squibb

Bristol-Myers Squibb ist ein weltweit tätiges BioPharma-Unternehmen, das sich die Erforschung, Entwicklung und den Einsatz innovativer Medikamente zur Aufgabe gemacht hat, die Patienten im Kampf gegen schwere Erkrankungen helfen. Weitere Informationen zu Bristol-Myers Squibb finden Sie unter BMS.com sowie auf LinkedIn, Twitter, YouTube und Facebook.

Zukunftsgerichtete Aussagen von Bristol-Myers Squibb

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen („forward-looking statements“) zur Forschung, Entwicklung und Kommerzialisierung von Medikamenten im Sinne des Private Securities Litigation Reform Act von 1995. Derartige Aussagen beruhen auf aktuellen Erwartungen und unterliegen inhärenten Risiken und Unsicherheiten, die Verzögerungen oder Veränderungen verursachen und dazu führen können, dass tatsächliche Ergebnisse von aktuellen Erwartungen abweichen. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten ohne Gewähr. So kann unter anderem nicht garantiert werden, dass das in dieser Pressemitteilung beschriebene Projekt wie beschrieben fortgeführt oder dass Tests oder Diagnostika erfolgreich entwickelt und für beschriebene Indikationen zugelassen werden. In dieser Pressemitteilung enthaltene zukunftsgerichtete Aussagen sind unter Berücksichtigung der vielen Unsicherheiten zu betrachten, denen das Unternehmen Bristol-Myers Squibb unterliegt. Dazu zählen insbesondere die im Geschäftsbericht von Bristol-Myers Squibb für das Geschäftsjahr zum 31. Dezember 2016 auf Form 10-K, im Quartalsbericht auf Form 10-Q und in den aktuellen Berichten auf Form 8-K genannten Risikofaktoren. Bristol-Myers Squibb übernimmt keinerlei Verpflichtung, diese Aussagen aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Entwicklungen oder sonstiger Umstände zu aktualisieren.

Zukunftsgerichtete Aussagen von QIAGEN

Einige der Angaben in dieser Pressemitteilung können im Sinne von Paragraph 27A des U.S. Securities Act (US-Aktiengesetz) von 1933 in ergänzter Fassung und Paragraph 21E des U.S. Securities Exchange Act (US-Aktienhandelsgesetz) von 1934 in ergänzter Fassung als zukunftsgerichtete Aussagen („forward-looking statements") gelten. Soweit in dieser Meldung zukunftsgerichtete Aussagen über QIAGENs Produkte, Kollaborationen, Märkte, Strategie und operative Ergebnisse gemacht werden, einschließlich aber nicht begrenzt auf die zu erwartenden Ergebnisse für den bereinigten Nettoumsatz und den bereinigten verwässerten Gewinn, geschieht dies auf der Basis derzeitiger Erwartungen und Annahmen, die mit vielfältigen Unsicherheiten und Risiken verbunden sind. Dazu zählen unter anderem: Risiken im Zusammenhang mit Wachstumsmanagement und internationalen Geschäftsaktivitäten (einschließlich Auswirkungen von Währungsschwankungen und der Abhängigkeit von regulatorischen sowie Logistikprozessen), Schwankungen der Betriebsergebnisse und ihre Verteilung auf unsere Kundengruppen, die Entwicklung der Märkte für unsere Produkte an Kunden in der Akademischen Forschung, Pharma, Angewandte Testverfahren und Molekulare Diagnostik; Veränderung unserer Beziehungen zu Kunden, Lieferanten und strategischen Partnern, das Wettbewerbsumfeld, schneller oder unerwarteter technologischer Wandel, Schwankungen in der Nachfrage nach QIAGEN-Produkten (einschließlich allgemeiner wirtschaftlicher Entwicklungen, Höhe und Verfügbarkeit der Budgets unserer Kunden und sonstiger Faktoren), Möglichkeit die regulatorische Zulassung für unsere Produkte zu erhalten, Schwierigkeiten bei der Anpassung von QIAGENs Produkten an integrierte Lösungen und die Herstellung solcher Produkte, die Fähigkeit des Unternehmens neue Produktideen zu entwickeln, umzusetzen und sich von den Produkten der Wettbewerber abzuheben sowie vor dem Wettbewerb zu schützen, Marktakzeptanz neuer Produkte und die Integration akquirierter Geschäfte und Technologien. Weitere Informationen finden Sie in Berichten, die QIAGEN bei der U.S. Securities and Exchange Commission (US-Börsenaufsichtsbehörde) eingereicht hat.

QIAGEN N.V.

QIAGEN N.V., eine niederländische Holdinggesellschaft, ist der weltweit führende Anbieter von Komplettlösungen zur Gewinnung wertvoller molekularer Erkenntnisse aus biologischen Proben. Die Probentechnologien von QIAGEN ermöglichen die Aufreinigung und Verarbeitung von DNS, RNS und Proteinen aus Blut, Gewebe und anderen Stoffen. Testtechnologien machen diese Biomoleküle sichtbar und bereit zur Analyse. Bioinformatik-Lösungen und Wissensdatenbanken helfen bei der Interpretation von Daten zur Gewinnung relevanter und praktisch nutzbarer Erkenntnisse. Automationslösungen integrieren diese zu nahtlosen und kosteneffizienten molekularen Test-Workflows. QIAGEN stellt diese Workflows weltweit mehr als 500.000 Kunden aus den Bereichen Molekulare Diagnostik (Gesundheitsfürsorge), Angewandte Testverfahren (Forensik, Veterinärdiagnostik und Lebensmittelsicherheit), Pharma (pharmazeutische und biotechnologische Unternehmen) sowie Forschung (Life Sciences) zur Verfügung. Zum 31. März 2017 beschäftigte QIAGEN weltweit rund 4.600 Mitarbeiter an über 35 Standorten. Weitere Informationen über QIAGEN finden Sie unter http://www.qiagen.com.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.