Zeichen unserer Zeit

Internationale Woche der Semiotik in der Wissenschaftsetage

(PresseBox) ( Potsdam, )
Wodurch kann die subjektive Perspektive der Museumsbesucher auf Exponate gestärkt und zugleich Inhalte und eine kuratorische Haltung vermittelt werden? Welche Perspektiven und Strategien einer „sauberen“ Werbung gibt es? Wie kann man Fake News von Wahrheiten unterscheiden und Verschwörungsdenken entlarven? Antworten darauf geben Expertinnen und Experten aus dem In- und Ausland im Rahmen der internationalen Woche der Semiotik „Zeichen unserer Zeit“ vom 4. bis 6. Februar in der Wissenschaftsetage des Bildungsforums. Die semiotische Woche wird von Eva Kimminich, Professur für Kulturen romanischer Länder, und Studierenden der Universität Potsdam organisiert und vom Präsidium der Universität und der Universitätsgesellschaft Potsdam gefördert.

Ziel der semiotischen Woche „Zeichen unserer Zeit“ ist es zum einen, die Öffentlichkeit über den Nutzen semiotischer Analysen zu informieren. Zum anderen soll unseren Studierenden des Masters „Angewandte Kulturwissenschaft und Kultursemiotik“ an der Universität Potsdam Kontakt zu Expertinnen und Experten der Praxis und der Wissenschaft eröffnet und Praxis und Theorie miteinander verbunden werden. Es handelt sich um ein innovatives und in Deutschland einzigartiges Masterprogramm mit dezidiertem Anwendungsbezug und auch um die erste semiotische Woche dieser Art.

In Diskussionsrunden, Workshops und Barcamps werden die Zeichensysteme beleuchtet, mit denen gesellschaftliche Wirklichkeiten hergestellt werden. Expertinnen und Experten gemeinsam mit Studierenden der Kultursemiotik befassen sich unter anderem mit durch die Medien verbreiteten Mythen und Metaphern, zeigen, wie durch Comics oder TV-Formate Identitäten erzeugt werden, wie Kultur wertfrei vermittelt und Werbestrategien der Produktinszenierung für eine nachhaltigere Lebensweise eingesetzt werden können.

Den Auftakt der Veranstaltungsreihe „Zeichen unserer Zeit“ bildet die Vernissage zur gleichnamigen Ausstellung am Montag, den 3. Februar um 18 Uhr in der Wissenschaftsetage. Die entstanden Ausstellungsplakate sind ein Studierenden-Projekt im Rahmen des Masterstudiengangs „Angewandte Kulturwissenschaft und Kultursemiotik“ an der Universität Potsdam. Sie zeigen, wie unsere Wahrnehmung durch Zeichen und Symbole geprägt, durch Mythen und Metaphern unsere Aufmerksamkeit gelenkt und unser Verhalten gesteuert wird. Die Ausstellung stellt die Vielfalt an Stereotypen, Klischees und Feindbildern vor, die unsere Gehirne bevölkern. Der Entwicklung unserer Kultur eine neue Richtung zu geben, setzt voraus, dass wir die Zeichen unserer Zeit verstehen und Konsequenzen daraus ziehen.

Ergänzt wird die Ausstellung von Kurzfilmen, die als Seminararbeiten von Studierenden angefertigt wurden. Die Filme laden auf leicht verständliche Art und Weise dazu ein, sich weiter mit den vielfältigen Arbeitsfeldern der Semiotik zu beschäftigen. Zu sehen sind u. a. Videos zu den Themen: Öko-Mode: Mythos und Wirklichkeit, Antiheld*innen und Comics und Semiotik.

Semiotische Woche „Zeichen unserer Zeit“ ǀ 04. – 06.02.2020 ǀ 9:00-21:00 Uhr
Wissenschaftsetage im Bildungsforum ǀ WIS | 4. OG
Eintritt: frei

Ausstellung „Zeichen unserer Zeit | 03.02.-29.02.2020 ǀ Mo-Fr 10-18 Uhr, Sa 10-14 Uhr
Vernissage ǀ 03.02.2020 ǀ 18:00 Uhr
Wissenschaftsetage im Bildungsforum ǀ WIS | 4. OG | Flurbereich
Eintritt: frei
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.