PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 438627 (Progress-Werk Oberkirch AG)
  • Progress-Werk Oberkirch AG
  • Industriestraße 8
  • 77704 Oberkirch
  • http://www.progress-werk.de
  • Ansprechpartner
  • Bernd Bartmann
  • +49 (7802) 84-347

PWO mit nachhaltigem Wachstum im ersten Halbjahr 2011

6-Monatsbericht

(PresseBox) (Oberkirch, ) .
- Hohes Wachstum von Umsatz und Gesamtleistung
- Operative EBIT-Marge vor Währungseffekten verbessert
- Umsatzprognose wird aufgrund Materialpreisverrechnungen voraussichtlich übertroffen
- EBIT-Prognose bestätigt

Die Progress-Werk Oberkirch AG veröffentlicht heute ihren Zwischenfinanzbericht für das zweite Quartal und das erste Halbjahr 2011. Der Konzern verzeichnet ein anhaltend hohes Wachstum, die EBIT-Marge vor Währungseffekten konnte im ersten Halbjahr weiter verbessert werden, die beiden Standorte in Kanada und der Tschechischen Republik sind, wie angekündigt, dabei, ihre Profitabilität im Seriengeschäft zu stabilisieren und sukzessive auszuweiten.

Umsatzerlöse und Gesamtleistung des PWO-Konzerns stiegen im zweiten Quartal kräftig um 30,9 Prozent auf 83,0 Mio. EUR (i.V. 63,4 Mio. EUR) bzw. um 21,7 Prozent auf 79,5 Mio. EUR (i.V. 65,3 Mio. EUR). PWO profitiert damit weiterhin von der anhaltend guten Branchenkonjunktur sowie vom Anlauf neuer Serienproduktionen. Das operative EBIT vor Währungseffekten des Berichtsquartals erhöhte sich trotz Belastungen aus Serienanläufen auf 3,4 Mio. EUR (i.V. 3,2 Mio. EUR).

Die buchhalterischen Währungseffekte, die aus den gestiegenen Volatilitäten an den Devisenmärkten resultieren und nicht die operative Entwicklung unserer Standorte widerspiegeln, beliefen sich im Berichtsquartal auf -0,1 Mio. EUR (i.V. 1,3 Mio. EUR). Das ausgewiesene EBIT des Konzerns betrug im zweiten Quartal entsprechend 3,3 Mio. EUR (i.V. 4,5 Mio. EUR). Das unterdurchschnittliche Wachstum des operativen EBITs im zweiten Quartal resultierte insbesondere aus einem stichtagsbedingt hohen Volumen an Werkzeugumsätzen sowie aus Belastungen seitens der Materialpreise im Dreimonatszeitraum. Das EBT des Berichtsquartals betrug 1,8 Mio. EUR (i.V. 3,0 Mio. EUR), das Periodenergebnis 0,9 Mio. EUR (i.V. 2,0 Mio. EUR).

Die Entwicklung des ersten Halbjahres 2011 unterstreicht die Stärke der aktuellen Geschäftsentwicklung von PWO, welche die Belastungen des zweiten Quartals im EBIT mehr als kompensiert. Im Sechsmonatszeitraum 2011 erhöhten sich Umsatzerlöse bzw. Gesamtleistung um 28,2 Prozent auf 160,1 Mio. EUR (i.V. 124,8 Mio. EUR) bzw. um 22,9 Prozent auf 160,0 Mio. EUR (i.V. 130,1 Mio. EUR). Das operative EBIT vor Währungseffekten konnte auf 9,3 Mio. EUR (i.V. 7,1 Mio. EUR) ausgeweitet und die Marge auf 5,8 Prozent (i. V. 5,4 Prozent) gesteigert werden. Nach Währungseffekten in Höhe von -1,4 Mio. EUR (i.V. 1,7 Mio. EUR) belief sich das EBIT im ersten Halbjahr 2011 auf 7,8 Mio. EUR (i.V. 8,7 Mio. EUR).

Auf Sicht der Sechsmonatsperiode konnten wir durch Weitergabe der Rohstoffpreissteigerungen den Anstieg der Materialaufwandsquote deutlich begrenzen. Das Ergebnis vor Steuern des ersten Halbjahres 2011 betrug 4,7 Mio. EUR (i.V. 5,5 Mio. EUR), das Periodenergebnis 2,5 Mio. EUR (i.V. 3,6 Mio. EUR).

Das Ergebnis des ersten Halbjahres wurde im Wesentlichen von unserem leistungsstarken Heimatstandort in Oberkirch erwirtschaftet. Der kanadische Standort hat jedoch im zweiten Quartal 2011 bereits weitgehend stabile Prozesse im Serienhochlauf erreicht und beim operativen EBIT vor Währungseffekten den Break-even schon sichtbar überschritten. Der tschechische Standort wurde im zweiten Quartal noch durch Verluste im Werkzeuggeschäft belastet, während sich das Seriengeschäft erfreulich entwickelte. Die beiden Standorte in Mexiko bzw. in China werden, wie bereits mehrfach kommuniziert, im nächsten bzw. übernächsten Jahr die Gewinnzone erreichen.

Wir haben mit dem Ergebnis des ersten Halbjahres 2011 die Basis gelegt, um unsere Prognose eines EBIT vor Währungseffekten von 19 Mio. EUR für das Gesamtjahr 2011 zu erreichen. Die Umsatzerlöse aus dem Seriengeschäft planen wir unverändert bei etwa 300 Mio. EUR. Darüber hinaus erwarten wir jedoch noch zusätzliche Umsatzeffekte aus der Verrechnung gestiegener Materialpreise.

Progress-Werk Oberkirch AG

PWO ist einer der weltweit führenden Lieferanten für anspruchsvolle Metallkomponenten im Bereich von Sicherheit und Komfort im Automobil. Im Laufe ihrer über 90jährigen Geschichte seit der Unternehmensgründung im Jahre 1919 hat die Gesellschaft ein einzigartiges Know-how in der Umformung und Verbindung von Metallen aufgebaut. Der deutsche Standort Oberkirch zählt heute ca. 1.200 Mitarbeiter. Mit weiteren Standorten in China, Kanada, Mexiko und der Tschechischen Republik ist der Konzern global vertreten und beschäftigt weltweit rund 2.300 Mitarbeiter.

PWO ist Partner der globalen Automobilindustrie für Entwicklung und Produktion innovativer Produkte in den Bereichen "Mechanische Komponenten für Elektrik und Elektronik", "Sicherheitskomponenten für Airbag, Sitz und Lenkung" sowie "Komponenten und Systeme für Karosserie und Fahrwerk".