Profos bringt EndoGrade™ Ovalbumin auf dem Markt

Profos verkündet heute die Markteinführung von EndoGrade™ Ovalbumin und präsentiert damit ein neues, hochqualitatives Produkt (Endotoxin Konz. < 1EU/mg) für immunologische in vivo und in vitro Studien

Regensburg, (PresseBox) - Mikrobielle Kontamination ist ein weit verbreitetes Problem bei vielen Anwendungen von Forschungsreagenzien. Vor allem die daraus resultierenden, erhöhten Endotoxinwerte führen häufig zu Fehlinterpretationen bei Zellkulturassays und Tierversuchen. Mit der Markteinführung des EndoGrade™ Ovalbumins präsentiert Profos heute das Erste der weltweit einzigartigen EndoGrade™ Reagenzien. Durch diese Produkte mit niedrigstem Endotoxingehalt setzt die Profos AG neue Qualitätsrichtlinien für Einsatzstoffe in der Immunologie und Zellkultur.

Das Glykoprotein Ovalbumin, der Hauptbestandteil des Eiweißes, ist eines der meistgenutzten Proteine in Tierversuchen und zudem ein etabliertes Modelallergen in der Asthmaforschung (AHR, airway hyper-responsiveness). Mit der patentierten EndoTrap® Technologie konnte Profos einen Herstellungsprozess etablieren, der es ermöglicht Ovalbumin mit geringster Endotoxinkonzentration anzubieten. Dadurch wird sichergestellt, dass genaue Ergebnisse gewonnen werden, indem die Nebeneffekte von LPS ausgeschlossen werden können.

Mit EndoGrade™ Ovalbumin unternimmt Profos einen weiteren Schritt in Richtung Marktführer auf dem Gebiete der Endotoxin-Entfernungssysteme und der qualitativ hochwertigen, endotoxin-freien Produkte. Weitere Produkte sind derzeit in der Entwicklung und werden das Portfolio in Zukunft kontinuierlich erweitern.

Profos AG

Profos AG, 2000 gegründet, beschäftigt zurzeit 58 permanente Mitarbeiter und ist nach ISO 90001:2000 und ISO 13485:2003 zertifiziert. Die Kernkompetenz der Profos AG liegt in der Verwendung von Bakteriophagentechnologie für pharmazeutische und diagnostische Forschungsapplikationen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Weitere Informationen zum Thema "Biotechnik":

Die technischen Lücken in der Künstlichen Intelligenz überwinden

Über Künst­li­che In­tel­li­genz (KI) wird in den Me­di­en viel ge­schrie­ben. Nun könn­te man mei­nen, dass KI ei­nem „ein­fach so in den Schoß fäll­t“. Es er­scheint so als ob Ma­schi­nel­les Ler­nen (ML) ei­nen Weg ein­ge­schla­gen ha­be, der nicht mehr auf­zu­hal­ten und im Be­griff sei, In­du­s­trie und Han­del durch die blo­ße tech­no­lo­gi­sche Dy­na­mik zu re­vo­lu­tio­nie­ren. Doch so ein­fach ist es für Un­ter­neh­men, die auf KI-Me­tho­den set­zen wol­len, si­cher nicht.

Weiterlesen

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.