Die Kosten fest im Blick

Transition Networks präsentiert Konverter für 10/100/1000-MBit/s Kupfer auf Glasfaser

(PresseBox) ( Wiesbaden, )
Der Konverterspezialist Transition Networks bringt im Juli einen neuen Mediakonverter für 10/100/1000 MBit/s auf den deutschen Markt, der das elektrische 10/100/1000-Ethernet-Signal aus der Kupferleitung in Lichtsignale umsetzt. Diese Lösung ist eine preiswerte Alternative für Netzwerk-Manager, die ihre Strukturen von 10/100-MBit/s auf Gigabit-Ethernet migrieren wollen. Vorhandene Switches, die nur Gigabit-Bandbreiten anbieten, können damit auch mit 10/100-Netzen verbunden werden, während sich gleichzeitig neues Equipment schrittweise einführen lässt.

Die Glasfaserschnittstelle des 10/100/1000-Mediakonverters nutzt 1000Base-Datenraten, die für den Anwender Gigabit-Ports auf optischen Switches zur Verfügung stellen. Die Glasfaser-Verbindungen unterstützen Optionen wie SX optics und LX Dual Fiber mit überbrückten Entfernungen von bis zu 65 km oder 40 km Leitungslänge bei Single-Fiber. Zusätzlich zu dem SX-Optics-Standard, der bis 220 Meter überbrückt, bietet Transition Networks eine firmeneigene Lösung an, die Distanzen von bis zu 2 km über Multimode-Glasfasern erlaubt.

Bill Schultz, Vice-President für Marketing von Transition Networks, kommentiert das neue Produkt: "Mit unseren Konvertern für 10/100/1000BaseT auf 1000BaseSX oder LX können Unternehmen mit einem Gigabit-Backbone ihr Netzwerk mit Gigabit-Datenraten versorgen, unabhängig von vorhandenen Medien oder Entfernungen." Diese Aufrüstung lässt sich wirtschaftlich, zu jedem Zeitpunkt und an jedem Ort im Netzwerk durchführen.

Zusätzliche Funktionen

Der Konverter 10/100/1000 von Transition Networks bietet folgende Funktionen an:

- Auto-Negotiation unterstützt in Kupferleitungen die Einstellung von Voll- beziehungsweise
Halbduplex-Verbindungen. Über Auto-Negotiation teilen die einzelnen Elemente ihre
Eigenschaften den anderen Geräten mit und konfigurieren sich selbst mit den besten
Leistungswerten. Die Glasfaser-Schnittstelle bietet ebenfalls Auto-Negotiation an
- Autocross auf Kupferleitungen
- Link Pass Through erlaubt es, eine unterbrochene Verbindung an eine Überwachungsstation
zu melden, auch über ein Glasfaserkabel
- Eine Chassis-Version liefert alle SNMP-Managementfunktionen
- Ein optionaler 1000BaseSX/LX-Signal-Ausgang stellt einen RJ-45-1000BaseTX-Sniffer-Port für
das Einspeisen (TX) oder Empfangen (RX) von Signalen auf der Glasfaser zur Verfügung.
Dadurch vereinfacht sich die Überwachung und das Troubleshooting. Zusätzlich erübrigen sich
die teuren Glasfaserausgänge.

Konfiguration des Gerätes

Der Konverter 10/100/1000 von Transition wird in zwei Versionen ausgeliefert: Als Stand-alone und als Einschubkarte für die Chassis-Lösung The Point System™.

Verfügbarkeit

Die ersten 10/100/1000-Geräte werden ab Juli 2003 verfügbar sein.



Über Transition Networks
Transition Networks adressiert den Markt für Netzwerk-Connectivity-Lösungen, die eine Konvertierung zwischen verschiedenen Medientypen ermöglichen. Das Unternehmen entwickelt und vermarktet diese Technologien zur Medienkonvertierung für ein breites Spektrum an Netzwerkprotokollen wie Ethernet, Fast Ethernet, FDDI, ATM, Gigabit-Ethernet T1/E1, DS3 und Token-Ring. Transition arbeitet zusammen mit führenden Anbietern wie etwa Nortel Networks, Hewlett Packard, 3Com, Cisco oder Lucent. Ziel ist es, Konvertierungslösungen zu schaffen, die alle wichtigen Anpassungsmöglichkeiten bieten, ohne die Leistung, Art oder Strukturen des Netzwerkes in irgendeiner Form zu beeinträchtigen. Mit Hauptsitz in Minneapolis verkauft Transition Networks seine Hardware-basierenden Connectivity-Lösungen ausschließlich über ein Netz von Resellern in 50 Ländern, u.a. über Ingram Micro und Tech Data. Transition Networks ist eine vollständige Tochtergesellschaft der börsennotierten Communications Systems, Inc. (Nasdaq: CSII).
Weitere Informationen unter: www.transition.com



Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.