Gemeinschaftskernkraftwerk Grohnde geht zur Revision und zum Brennelementwechsel vom Netz

Hannover, (PresseBox) - Am kommenden Samstag, 4. März 2017, geht das Kernkraftwerk Grohnde (KWG) in den frühen Morgenstunden planmäßig zum 34. Brennelementwechsel und zur jährlichen Anlagenrevision vom Netz.

Das Revisionsprogramm umfasst umfangreiche Prüfungen und zahlreiche Inspektions- sowie Instandhaltungsarbeiten. Unter anderem werden Druckprüfungen des Primärkreises und der Dampferzeuger sowie eine Dichtheitsprüfung des Sicherheitsbehälters durchgeführt. Des Weiteren werden umfangreiche Wartungsarbeiten an Armaturen, Pumpen und Antrieben vorgenommen, sowie zahlreiche Behälter und Rohrleitungen zerstörungsfrei geprüft.

Der Reaktorkern wird mit 60 neuen Brennelementen beladen. Die weiteren zum Einsatz vorgesehenen Brennelemente werden gemäß Prüfprogramm inspiziert. Alle Prüfumfänge in sicherheitsrelevanten Bereichen sind mit Gutachter und Aufsichtsbehörde abgestimmt. Im Revisionszeitraum kommen bis zu 1.200 externe Fachkräfte von verschiedenen Fachfirmen zum Einsatz. Die atomrechtliche Aufsichtsbehörde und die von ihr beauftragten Gutachterorganisationen überwachen alle sicherheitstechnisch relevanten Arbeiten.

Seit dem letzten Anlagenstillstand im August 2016 war das Kernkraftwerk mit einer Zeitverfügbarkeit von 100 Prozent am Netz und erzeugte in diesem Zeitraum ca. 6,3 Milliarden Kilowattstunden Strom. Das Kernkraftwerk Grohnde trug damit wesentlich zur Grundversorgung in Niedersachsen bei.

Das Kernkraftwerk Grohnde hat eine elektrische Leistung von 1.430 MW brutto und beschäftigt rund 500 Personen. Entsprechend der 13. Novelle des Atomgesetzes geht das Kernkraftwerk Grohnde spätestens zum 31. Dezember 2021 vom Netz.

Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des E.ON-Konzerns und anderen derzeit verfügbaren Informationen beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken und Ungewissheiten sowie sonstige Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Leistung der Gesellschaft wesentlich von den hier abgegebenen Einschätzungen abweichen. Die E.ON SE beabsichtigt nicht und übernimmt keinerlei Verpflichtung, derartige zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.