PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 566116 (Preisvergleich Internet Services AG Geizhals)
  • Preisvergleich Internet Services AG Geizhals
  • Obere Donaustraße 63/2
  • 1020 Wien
  • http://geizhals.at/
  • Ansprechpartner
  • Isabelle Rank
  • +49 (211) 96485-54

Geizhals-Warenkorb: Für Ultrabooks und große Fernseher greifen die Deutschen gern tief in die Tasche

(PresseBox) (Wien, ) Ultrabooks haben es den Verbrauchern in Deutschland angetan: Für die superflachen Rechner geben sie viel Geld aus. Auch im TV-Bereich ist der Trend zu großen Bildschirmen ungebrochen. Das zeigt der Geizhals-Warenkorb für das vierte Quartal 2012. Bei den Tablets sind es dagegen mittlerweile eher die günstigen Einsteigermodelle unterhalb der Marke von 200 Euro, die bei den Konsumenten ankommen. Schnäppchenjäger aufgepasst: Wer sich ein neues Smartphone zulegen will, sollte jetzt die Augen offenhalten, denn die Top-Modelle vieler Hersteller werden günstiger.

Teure Ultrabooks, günstige Tablets: Insgesamt verzeichnet der Geizhals-Warenkorb in der Kategorie Notebooks einen Preisanstieg von 8,7 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Das liegt in erster Linie an der erhöhten Nachfrage nach hochpreisigen Ultrabooks, während bei den Tablets im Gegensatz dazu ein fallender Durchschnittspreis zu beobachten ist. Die Euphorie rund um die Top-Tablets scheint momentan etwas abgekühlt zu sein, und die Kunden greifen stattdessen verstärkt zu den Einsteigermodellen.

Fernseher: Je größer, desto beliebter

TV-Käufern ist derzeit vor allem eine große Bildschirmdiagonale lieb und teuer: Das 55-Zoll-Format wird immer beliebter, und das sorgt für einen allgemeinen Preisanstieg in diesem Segment von ganzen 19 Prozent. Dagegen ist die Nachfrage nach kleineren Geräten mit 32 Zoll im Vergleich zur letzten Quartalsauswertung stark gesunken. "In deutschen Wohnzimmern finden sich immer größere Fernsehbildschirme", sagt Vera Pesata, Unternehmenssprecherin von Geizhals, zu den Trends am TV-Markt. "Gleichzeitig sehen wir bei Geizhals, dass das Interesse nach Premium-Fernsehern mit Full-HD-Auflösung wieder abnimmt. Modelle, die 2.000 Euro und mehr kosten, haben es momentan eher schwer am Markt. Offenbar warten zahlungskräftige Kunden mit dem Fernseherkauf auf Ankündigungen der nächsten TV-Generation."

Mobiltelefone: Fallende Preise im Winter

Wer an einem neuen Mobiltelefon interessiert ist, hat jetzt gute Chancen auf einen Schnäppchenpreis. Handys sind im deutschen Warenkorb im Vergleich zum vorigen Quartal um 9,1 Prozent günstiger geworden. Das erklärt sich vor allem durch gesunkene Preise bei beliebten Smartphones wie dem Apple iPhone5 oder dem Samsung Galaxy S3. Vera Pesata: "Der Preisrückgang bei Mobiltelefonen lässt sich wohl dadurch erklären, dass die Hersteller ihre Preise angepasst haben, um keine Marktanteile durch das beliebte und günstige Nexus 4 an Google zu verlieren. Übrigens zeigt unsere Auswertung, dass auch Nokia mit seinem neuen Flaggschiff Lumia 920 sehr gut Fuß fassen konnte."

Monitore: 27 Zoll sollen es schon sein

Die Popularität der hochpreisigen 27-Zoll-Modelle mit WQHD-Auflösung ist ungebrochen hoch. Die größte Entwicklung passiert zurzeit aber im Mittelklasse-Bereich: Der steigende Bedarf an 27-Zoll-Geräten mit Full-HD-Auflösung führt zu einer Verdrängung der nur geringfügig günstigeren Modelle mit 23 oder 24 Zoll. Der Durchschnittspreis bei den Monitoren stieg im Vergleich zum Vorquartal um 3,8 Prozent.

Grafikkarten: Einsteiger- und Mittelklasse-Segmente legen zu

Muss es unbedingt eine teure High-End-Grafikkarte sein? Diese Frage stellen sich offenbar immer mehr Konsumenten. Denn im Weihnachtsgeschäft hat das Interesse an der Crème de la Crème der Grafikkarten abgenommen, während sich Einsteiger- und Midrange-Modelle zunehmender Beliebtheit erfreuen. So ist der Durchschnittspreis in diesem Segment um ganze 17,1 Prozent gesunken. Zu diesem Trend passt, dass die Kunden immer häufiger zu Produkten von AMD greifen, während die etwas höherpreisigen Karten von nVidia momentan - gemessen an der Geizhals Top 50 - in der Käufergunst abnehmen.

Espressomaschinen: Den Kunden steht der Sinn nach Premium

Im vierten Quartal ist der durchschnittliche Preis einer Espressomaschine deutlich gestiegen, und zwar um rund 70 Euro allein in den Top 10. Gründe sind die steigende Nachfrage nach Premium-Vollautomaten sowie eine allgemeine Zunahme von Geräten im Preisbereich zwischen 400 und 700 Euro.

Multimedia-Player: Der Abwärtstrend hält an

Seit dem Aufstieg der Smartphones scheint die beste Zeit von MP3-Player und Co. vorbei zu sein. Das macht sich auch in der Preisentwicklung bemerkbar: Auch bei der iPad Nano-Serie des ansonsten relativ preisstabilen Herstellers Apple sind die Preise im Schnitt um etwa 7 Prozent gefallen. Insgesamt wurden Multimedia-Player in der Geizhals Top 50 im Vergleich zum Vorquartal um 6,4 Prozent günstiger. Zudem ist zu beobachten, dass eher hochpreisige Geräte des einstigen Marktführers Sony mehr und mehr von günstigeren Produkten von Samsung oder Cowon abgelöst werden.

Der Geizhals Warenkorb

Mit dem Warenkorb analysiert die Preisvergleichsplattform Geizhals quartalsweise die zehn gängigsten Produktgruppen aus IT, Unterhaltungs-, und Haushaltselektronik. Die statistische Grundlage für den Geizhals-Warenkorb bildet der Median der 50 Top-Artikel in ausgewählten Produktgruppen.

Im 4. Quartal betrug der Warenkorb 3556,70 Euro und stieg damit um 2,6 Prozent im Vergleich zum Vorquartal. Vera Pesata: "Im 4. Quartal macht sich natürlich das Weihnachtsgeschäft bemerkbar. Bezeichnenderweise gilt das besonders für bestimmte Warengruppen: Ein Ultrabook oder auch eine Espressomaschine machen sich eben besonders gut unter dem Weihnachtsbaum."

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.