PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 430694 (Precitec GmbH & Co. KG)
  • Precitec GmbH & Co. KG
  • Draisstraße 1
  • 76571 Gaggenau-Bad Rotenfels
  • http://www.precitec.de
  • Ansprechpartner
  • Nadine Rahner
  • +49 (7225) 684-337

Hochleistungsschweißkopf YW52

Tracking quer zur Schweißrichtung mit abstandsgeregeltem Laserspot - Der integrierte WobbleTracker schweißt positionsgenau und nur so breit wie nötig!

(PresseBox) (Gaggenau, ) Variable Fügestoßpositionen zu schweißen ist eine Herausforderung, der nicht jeder Schweißkopf gewachsen ist. Das Werkzeug der Wahl sind intelligente Schweißköpfe, die die Lage des Fügestoßes messen, um die Schweißnaht gleich an die richtige Stelle setzen zu können. Zudem braucht jede Schweißaufgabe eine an die Applikation angepasste Schweißnahtbreite. Die Wirkbreite und das Wirkprofil der Laserstrahlung kann flexibel von Naht zu Naht optimiert auf einen stabilen Prozess eingestellt werden. Die Schweißnahtbreite ist genau so breit wie nötig und erlaubt die höchstmögliche Schweißgeschwindigkeit.

Auf der LASER World of PHOTONICS zeigte Precitec den Hochleistungsschweißkopf YW52 mit gesteuerter Schweißposition und Schweißnahtbreite. Alle Funktionen dazu sind voll im Schweißkopf YW52 integriert, ohne zusätzliche externe Sensoren, Kameras oder externe Positionierachsen. Der WobbleTracker vermisst den Fügestoß quer und in Z-Richtung nur wenige Millimeter vor dem TCP koaxial durch die Schweißoptik. Die ermittelte Position wird unmittelbar an den ebenfalls integrierten steuerbaren Ablenkspiegel weitergegeben und einer vorgewählten Wobbleamplitude und -frequenz überlagert. Der Schweißkopf ist völlig autonom und steuert den Laserspot in zwei Dimensionen ohne Zusatzachsen an die Fügestelle. Die minimalen Vorlaufzeiten von weniger als einer Zehntelsekunde und die programmierbare Verteilung der Streckenenergie über die Schweißnahtbreite garantieren kurze Taktzeiten bei optimiertem Prozess.

Gut geeignet ist der WobbleTracker für Applikationen mit verschiedenen Schweißnähten oder großem Umrüstbedarf. Über eine analoge Schnittstelle ist die Nahtverbreiterung frei einstellbar und braucht keine zusätzliche Steuerung. Zur Vermeidung von Intensitätsspitzen an den Umkehrpunkten ist eine synchrone Laserleistungssteuerung erhältlich.

Angelehnt an das modulare Konzept des Schweißkopfes YW30 ist der YW52 auf maximale Apertur bei minimaler Störkontur getrimmt und eignet sich für den Einsatz mit Faser-, Disk oder Diodenlaser im hohen Leistungsbereich. In der Basisausstattung ist der Kopf preiswert und ausbaubar mit unterschiedlichen Funktionen entsprechend den Anforderungen der kundenspezifischen Applikation. Alle bekannten Precitec Module der Pre-, In- und Post-Prozessüberwachung sind voll integrierbar für den Einsatz in der vollautomatisierten Fertigung.

Neue Lösungen für das Auftragschweißen mit Laser

Das Auftragschweißen verbessert die Verschleißbeständigkeit oder die Korrosionseigenschaften eines Bauteils oder eines Bauteilbereichs. Mit hoher Genauigkeit und präzisem Profil können schmale und dünne, fein strukturierte Funktionsschichten aus härtbaren, zähen oder verschleißfesten Werkstoffen auf kostengünstiges Grundmaterial aufgebracht werden. Für dieses Verfahren bietet Precitec verschiedene Bearbeitungsköpfe.

Als Neuentwicklung präsentierte Precitec erstmals auf der LASER den kleinen, kompakten Beschichtungskopf YC30. Er ist für mittlere Laserleistungen geeignet und kann in horizontalen und vertikalen Lagen eingesetzt werden.

Der schon bekannte Beschichtungskopf YC52 mit unterschiedlichen Düsenkonzepten wurde neu mit einer motorisch-verstellbaren Kollimation vorgestellt. Hiermit können die Spurbreiten durch eine Fokuslagenverstellung automatisiert angepasst werden.

Um beide Beschichtungsköpfe auch im automatisierten Fertigungsbetrieb einsetzen zu können, sind verschiedene Sensoren zur Überwachung der Optik und des Prozesses integriert. Mit der Schutzglasüberwachung kann neben der Anwesenheit auch der Verschmutzungsgrad und die Temperatur des Schutzglases festgestellt werden. Die integrierte Prozessüberwachungssensorik ermöglicht auch beim Aufbau von mehreren Schichten oder bei unstetigen Geometrien eine gleichbleibende Höhe und Breite der Beschichtungsspur.

In Verbindung mit dem Laser Welding Monitor LWM steht ein System zur Prozessüberwachung zur Verfügung. Alle relevanten Prozessdaten werden von der Steuerung laufend dokumentiert. Damit ist der gesamte Vorgang der Laserbearbeitung sicher reproduzierbar, die Daten bilden aber auch die Grundlage zu einer verlässlichen Qualitätskontrolle.

Feinschneidsystem für Kurzpuls-Laser

Der Feinschneidmarkt entwickelt sich sehr erfreulich. Die Ultrakurzpulslaser mit immer kürzeren Pulsen und höheren Durchschnittsleistungen machen heute mehr und mehr Anwendungen möglich, vor allem auch wirtschaftlich. Precitec bietet hierfür eine sehr gute Lösung: Mit der beugungsbegrenzten Breitbandoptik passt das Feinschneidsystem FS genau auf diese UKP-Laser.

Das System mit integrierter Kamerabeobachtung wird für hochpräzise Anwendungen mit Laserleistungen bis zu 500 W eingesetzt werden. Die hohe Strahlgüte und die gute Abbildungsqualität der Optik sind Voraussetzungen für die Herstellung von immer kleineren Teilen mit komplexer Geometrie. Schnittspaltbreiten von 10 µm waren noch vor ein paar Jahren undenkbar, heute bei Precitec Stand der Technik.

Der TCP lässt sich nach einem Optikwechsel in X-/Y-Richtung reproduzierbar nachjustieren und bleibt somit erhalten. Die Zeit für diese Justage nach dem Düsen-, Linsen- oder Schutzglaswechsel kann durch Einblendung eines elektronischen Fadenkreuzes verkürzt werden. Die koaxiale, regelbare LED-Beleuchtung lässt eine optimale Ausleuchtung auch während des Prozesses zu. Ein optisch optimiertes System mit einer Kamera erlaubt so die Online-Beobachtung des Prozesses. Zur Nachverfolgung der Qualität können die aufgezeichneten und gespeicherten Kameradaten auf einen Datenträger kopiert werden. Das System wird generell mit Scheiben-, Faser oder Nd:YAG-Laser betrieben.

Sicheres und schnelles 3D-Schneiden mit Roboter

Der SolidCutter findet ein breites Anwendungsfeld in der Industrie. Das System wird bereits weltweit bei namhaften Firmen eingesetzt, zum Beispiel für Ausschnitte in fertigen Karosserien, für das Schneiden des Unterbodens eines Fahrzeuges oder von warmumgeformtem Stahl oder von hydrogeformten Profilen.

Auch bei komplex geformten Bauteilen garantiert die reaktionsschnelle Abstandssensorik über eine integrierte Z-Achse im geschlossenen Regelkreis eine gleichbleibende Schnittqualität bei großen und sich verändernden Geschwindigkeiten. Das neu konzipierte Doppelkammerkonzept ergibt einen vakuumdicht versiegelten Strahlengang ohne externe Spülluft - die Voraussetzung für eine lange Standzeit der Optik auch bei rauen Umgebungsbedingungen. Pressluft flutet die Antriebskammer über eine Luftfiltereinheit und verhindert so die Verschmutzung der äußeren Kammer. Eine schlanke Bauform und gut zugängliche Medienanschlüsse im oberen Kopfbereich machen die Integration in automatisierte Anlagen einfach und kostengünstig.

Sensorgestütztes 2D-Laserschneiden mit Festkörperlaser

Die modernen Faserlaser mit Strahlqualitäten nahe am theoretischen Limit erlauben immer höhere Schneidgeschwindigkeiten im Dünnblechbereich. Der Schneidkopf HP SSL mit integrierter und abgestimmter Sensortechnik setzt dieses Potential nun voll in Produktivität, Qualität und Sicherheit um.

Neben der extrem schnellen, driftfreien und langzeitstabilen Abstandssensorik ist eine überwachte Schutzglaskassette mit der Erfassung des Verschmutzungsgrades und einer Anwesenheitskontrolle verfügbar. Sie erlaubt ein zeitgenaues Auswechseln des Schutzglases, nicht zu früh und nicht zu spät. Eine Einstechüberwachung vermindert zeitraubende vorprogrammierte Wartezeiten zu Beginn jeden Schnittes. Der Schneidprozess startet direkt nach dem Durchstich. Die Erfassung der Prozessstrahlung und eine neu entwickelte Schnittabrisserkennung stellen sicher, dass jeder Schnitt die geforderten Qualitätsanforderungen erfüllt. Eine Temperaturüberwachung im Bereich des Sensoreinsatzes und die Rückreflexüberwachung der Laserstrahlung machen den Kopf ausfallsicher und robust.

Der Austausch der Linsen verschiedener Brennweiten erfolgt schnell und einfach mit vorjustierbaren Kassetten. Die Wechselkassette für verschiedene Brennweiten kann auch motorisch ausgerüstet werden. Damit entfällt das manuelle Nachstellen der Fokuslage bei verschiedenen Materialqualitäten und -dicken und beschleunigt den Einstechprozess bei größeren Materialstärken. Unterschiedliche Blechdicken können so sogar im gleichen Zyklus ohne manuelles Eingreifen geschnitten werden. Die mechanische Schnittstelle ist bei allen HP1.5"-Schneidköpfen identisch, was einen einfachen Wechsel zwischen CO2- und fasergekoppelten Festkörperlasern erlaubt.