Umfrage: Bankkunden auf Anstieg der Online-Kriminalität schlecht vorbereitet

Sicherheitsverfahren im Homebanking bei der Bevölkerung weitgehend unbekannt

(PresseBox) ( Hamburg, )
Knapp 70 Prozent der Deutschen haben keine Vorstellung davon, mit welchen technischen Verfahren sie ihre Online-Bankgeschäfte am besten sichern können. Bei der Mehrheit der Kunden besteht über das Sicherheitsniveau der verschiedenen Tan-Verfahren ebenso Unklarheit wie über die Schutzmöglichkeiten mit Kartenlesegeräten und elektronischer Signatur. Das ist das Ergebnis der Studie "Online-Banking" des Hamburger Software- und Beratungshauses PPI.

Diese Unkenntnis ist angesichts rapide ansteigender Fallzahlen bei der Kriminalität im Online-Banking bedenklich. So warnte das Bundeskriminalamt jüngst vor Internet-Tätern, die im bislang unvorstellbaren Ausmaß gezielt das deutsche iTAN-Verfahren angreifen.

Die Sicherheitsexperten weisen daher Verbraucher ausdrücklich darauf hin, ihre Verschlüsselungssoftware regelmäßig auf dem neuesten Stand zu halten und sich bei ihrem Institut über die modernsten Sicherheitsverfahren zu informieren.

Bei vielen Homebanking-Nutzern besteht jedoch in dieser Hinsicht großer Nachholbedarf. Das von Experten als sicher eingestufte mTAN-Verfahren ist beispielsweise 92 Prozent der befragten Bankkunden als modernes Schutzsystem nicht bekannt. Die TAN wird dem Kunden dabei aufs Handy geschickt und ist nur kurzzeitig gültig. Das erschwert den Tätern den Zugriff auf die Kundendaten.

Aber auch andere technische Fortschritte bei der Absicherung des Online-Bankings sind bei den Kunden bisher nicht ausreichend präsent.

Dazu gehört die besonders sichere Variante, über spezielle, relativ kostengünstige Kartenlesegeräte (ZKA-Secoder) und elektronische Signaturen die Homebanking-Daten der Kunden gegen kriminelle Angriffe zu schützen. 80 Prozent sind über die Vorteile des Systems nicht informiert. Stattdessen geht jeder dritte aktive Online-Banking Nutzer davon aus, dass das iTAN-Verfahren die Bankgeschäfte per Internet besonders zuverlässig schützt. Ein folgenschwerer Irrtum, wie die Kriminalitätsstatistik offen legt, denn aktuelle Trojaner greifen gerade das iTAN-Verfahren an.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.