Polycom HD Videoconferencing ermöglicht den staatlichen Schiedsgerichten der Russischen Föderation erhebliche Zeit- und Kosteneinsparungen

Die Polycom HD Videolösung unterstützt Gerichte dabei, Verfahren auch ohne persönliche Anwesenheit der Beteiligten zu verhandeln und somit Zeit und Kosten zu sparen

(PresseBox) ( Hallbergmoos, )
Videokonferenzlösungen von Polycom, Inc. (Nasdaq: PLCM), der weltweit führende Anbieter standardbasierter Unified Communications (UC)-Lösungen, wurden an staatlichen Schiedsgerichten der Russischen Föderation implementiert, um Verfahren auch dann weiterführen zu können, wenn es Verfahrensbeteiligten nicht möglich ist, persönlich anwesend zu sein. 77 Gerichte wurden mit neuen Videokonferenz-Endgeräten ausgestattet. Das Projekt im Wert von RUB 91.971.000 (£ 1,9 Mio.) konnte in nur sechs Monaten umgesetzt werden. Mittlerweile sind insgesamt 113 Gerichte mit Videokonferenzlösungen ausgestattet.

Zu den in 2010 installierten Videokonferenz-Endgeräten zählen Polycom HDX-Videosysteme, LCD-Panels mit 52 Zoll Bildschirmdiagonale und Professional HD, Dokumentkameras und Geräte zur Aufnahme und Wiedergabe der Videokonferenzsitzungen. Diese Systeme integrieren sich in die vorhandenen Videokonferenzserver am Obersten Schiedsgerichtshof der Russischen Föderation. Damit hat sich die geografische Reichweite der Videokonferenzsysteme mehr als verdoppelt, sodass jetzt alle 113 Schiedsgerichte über eine Videokonferenzlösung verfügen. Das Projekt umfasst zudem das von ZAO Synterra entwickelte Datenverkehrsnetz. Dieses Netzwerk kann als Grundlage für das künftige Multi-Service-Datennetzwerk der Schiedsgerichte dienen.

Zitate:

"Die staatlichen Schiedsgerichte mussten häufig Verfahren vertagen, da Verfahrensbeteiligte nicht anwesend sein konnten", so Igor Solovyev, Leiter IT und Kommunikation am Obersten Schiedsgerichtshof der Russischen Föderation. "Die neuen Technologien reduzieren die vertagungsbedingten Kosten und Zeitverluste erheblich, da die Verfahrensbeteiligten jetzt beantragen können, die Verhandlung über das Videokonferenzsystem zu führen. Die staatlichen Schiedsgerichte können nun sicherstellen, dass alle Beteiligten an den Verfahren teilnehmen, sofern Videokonferenzlösungen installiert sind."

"Mit den Polycom Videokonferenzsystemen in den staatlichen Schiedsgerichten können sich zwei oder mehr Verfahrensbeteiligte an verschiedenen Standorten von Angesicht zu Angesicht in einer Übertragungsqualität gegenüberstehen, die einer realen Begegnung entspricht", erklärt Mikhail Pilipenko, Large Account Director, CROC. "Die Systeme von Polycom sind sehr benutzerfreundlich. Unsere Spezialisten haben zudem eine Creston-basierte Softwarelösung für die automatische Sitzungssteuerung entwickelt. Diese macht es möglich, dass Beteiligte "um das Wort bitten" können. Außerdem sorgt sie für einen optimalen Konferenzverlauf zwischen den staatlichen Schiedsgerichten und den Zentralbehörden."

Über CROC:

CROC (www.croc.ru) ist ein führendes Unternehmen im Bereich Design und Implementierung von IT-Infrastrukturen und die Nummer 1 bei im Bereich System Integration in Russland (laut IDC-Berichten 2002-2011). CROC ist eines der fünf größten IT-Unternehmen Russlands (RIA Analytics 2011; Expert Rating Agency 2010) und eines der 200 größten russischen Unternehmen in privater Hand (Forbes Magazine).

Über den Obersten Schiedsgerichtshof der Russischen Föderation:

Der Oberste Schiedsgerichtshof der Russischen Föderation ist das oberste Gerichtsorgan mit Zuständigkeit für die Beilegung von Wirtschaftsstreitigkeiten und anderen Sachverhalten in der Zuständigkeit der staatlichen Schiedsgerichte. Er beaufsichtigt die Gerichte gemäß den Vorschriften der Föderation und verfasst Kommentare zur Rechtspraxis.
(Artikel 127 der Verfassung der Russischen Föderation)
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.