Podcast-App Podimo sichert sich 11,2 Millionen Euro in weiterer Finanzierungsrunde

(PresseBox) ( Berlin/Kopenhagen, )

Internationale Expansion soll weiter vorangetrieben werden
Bereits jetzt ist Podimo in Deutschland, Dänemark und Spanien aktiv
Im deutschen Markt sollen das Podcast-Angebot und Partnerschaften weiter ausgebaut werden


Podimo, eine schnell wachsende App für Podcasts auf Subscription-Basis, hat sich in einer neuen Finanzierungsrunde 11,2 Millionen Euro gesichert. Investiert haben unter der Führung des Chr. Augustinus Investment Funds ebenfalls die bestehenden Investoren sowie der spanische VC Aldea Opportunity Fund.

Podimo wurde 2019 in Dänemark gegründet und ist eine Podcast- und Short-Form-Audio-Plattform, die personalisierte Empfehlungen für Hörer:innen bietet und gleichzeitig Podcaster:innen durch ein neues Umsatzbeteiligungsmodell unterstützt. Dieses beruht auf der Basis eines Premium-Abonnement-Services.  Premium-Mitglieder erhalten Zugang zu mehr als 600 exklusiven Podcasts in allen Märkten, davon mehr als 100 allein in Deutschland. Podimo ist derzeit in Deutschland, Spanien und Südamerika sowie Dänemark aktiv.

 "Durch die neue Finanzierungsrunde können wir uns nicht nur noch mehr auf den Content konzentrieren und das Gesamtwachstum beschleunigen, sondern auch die innovative User Experience unserer Nutzer:innen weiter ausbauen“, sagt Morten Strunge CEO und Gründer von Podimo. „Gleichzeitig wollen wir Podcastschaffenden ihre Hörerschaft noch näher bringen und durch unsere App dazu beitragen, dass ihre Nutzer:innen noch zielgenauer für sie relevante Inhalte finden. Unser neuestes Feature “Daily Feed” beispielsweise ist KI getrieben und bietet jedem einzelnen User maßgeschneiderte Empfehlungen - so wird es für die User viel einfacher, ihre Lieblingspodcasts zu finden". 

Podcasts und Short-Form-Audio-Inhalte werden aktuell immer beliebter. Diese Entwicklung verlangt nach neuen Geschäftsmodellen und weiteren Innovationen der Podcast-Plattformen und des Formats selbst, um den Content-Produzierenden von Audio-Storytelling dabei zu helfen, ihr volles Potenzial bei der Erstellung von Inhalten und der Interaktion mit ihrem Publikum auszuschöpfen. 

 "Wir wollen zwei aktuelle Herausforderungen des sich entwickelnden Podcast-Ökosystems lösen. Die erste ist die Auffindbarkeit: Hier wollen wir unsere Hörer:innen auf smarte algorithmisierte Weise mit den Audio-Inhalten zusammenbringen, die sie wirklich lieben“, so Morten Strunge weiter. „Die zweite ist die Monetarisierung. Wir wollen dazu beitragen, dass Podcaster:innen und Publisher sich neue Einnahmequellen erschließen können, die es ihnen ermöglicht, sich auf das Produzieren neuer Inhalte zu konzentrieren und in großartiges Storytelling zu investieren.”

Im deutschen Markt¸ sollen das Podcast-Angebot und Partnerschaften weiter ausgebaut werden. In Deutschland hört laut einer Auswertung der Bitkom vom August 2020 bereits jeder Dritte Podcasts. 8 Prozent der Befragten konsumieren mindestens einmal oder mehrmals täglich Podcasts.

“Die heute bekannt gegebene Finanzierung wird es Podimo ermöglichen, ein neues Ökosystem für Podcaster:innen und Hörer:innen aufzubauen und letztlich die Zukunft des Podcasting zu gestalten”, sagt Podimo Deutschlandchef Dr. Nicolaus Berlin. “In Deutschland werden wir unser Podcast-Angebot weiter ausbauen mit spannenden Geschichten und inspirierenden Persönlichkeiten. Ganz besonders werden wir auf den Ausbau starker Partnerschaften setzen, um gemeinsam noch stärkere Inhalte zu produzieren und noch mehr Hörer:innen zu erreichen.” 

Das eingesammelte Kapital der neuen Finanzierungsrunde soll insgesamt für folgende Bereiche eingesetzt werden: 

Weiterentwicklung der Plattform: Mit der ständig wachsenden Anzahl an verfügbaren Podcasts werden Kuratierung und die Content-Entdeckung immer wichtiger. Die Bereitstellung von relevanten Kontext für die richtigen Nutzer:innen, wird die Usability weiter erhöhen.

Investitionen in Content und Podcast-Produzierende: Das Interesse der User an Podcast-Subscription Modellen soll durch die Erstellung, Beauftragung und Kuratierung von hochwertigen Podcast-Formaten signifikant gesteigert werden. So werden zusätzliche Einnahmequellen generiert, die an das Podimo-Partnernetzwerk der Podcaster:innen und Publisher zurückfließen können.

Weiterentwicklung des “Podimo Podcast Studio”: Dies ist der Backend-Bereich von Podimo, der Podcaster:innen mit relevanten Insights versorgt. Je besser die Daten sind, über die Podcast-Produzierende verfügen, desto besser können sie verstehen, wie sie ihre Zielgruppe ansprechen und ihre Inhalte weiterentwickeln können. 

Markterweiterung: Aktuell hören erst etwa zwanzig Prozent der Bevölkerung in Europa wöchentlich Podcasts. Dies bietet enorme Wachstumschancen, um mehr und mehr neue Nutzer:innen in Europa mit großartigen Podcast-Storytelling zu begeistern und eine verlässliche Einnahmequelle für die wachsende Zahl von Content-Produzierenden zu erschließen. 

Team: Um ein neues Ökosystem für Podcaster:innen aufzubauen, das die Produzierenden dafür entlohnt, spannenden Content für User zu erstellen, wird Podimo im kommenden Jahr weiter wachsen. Und das nicht nur in Bezug auf die lokalen Mitarbeiter:innen, die bei der Erstellung und Kuratierung von Inhalten helfen, sondern auch was Entwickler:innen und Dateningenieur:innen anbetrifft.  Hier wird es insbesondere einen Fokus auf weitere Innovationen, die Verbesserung der Entdeckung sowie der Hörerbindung konzentrieren.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.