Plume überschreitet magische Grenze von mehr als 1 Milliarde Geräte - verwaltet im eigenen, Cloud-basierten Software Defined Network

Verbraucher investierten während der Pandemie verstärkt in Smarthome-Geräte

(PresseBox) ( Palo Alto, CA, )
Plume®, der Pionier für personalisierte Smarthome-Services, hat einen wichtigen Meilenstein überschritten: In der globalen Cloud des Unternehmens überschritt jetzt die Gesamtzahl der aktuell und bisher verwalteten Clients die Zahl von 1 Milliarde einzelner Systeme. Die Überschreitung der 1-Milliarde-Marke zeigt, dass immer mehr Menschen ihr Zuhause mit neuesten Technologien ausstatten, die für den Homeoffice-Arbeitsplatz, zur Unterhaltung oder zur komfortablen Nutzung elektronischer Geräte genutzt werden.

Im Rahmen der heutigen Ankündigung gewährt Plume Einblicke in Smarthome-Trends, die sich aus dem Anstieg der Geräteanzahl, der Gerätetypen, der genutzten Zeit und des genutzten Datenvolumens in Smarthomes ergeben.

Ein modernes Zuhause ist heute mehr denn je mit intelligenten und vernetzten Geräten ausgestattet, die Komfort, Individualität und Sicherheit bieten. Die Pandemie hat einige Trends bei Gerätetypen und Nutzungsmustern im Smarthome beeinflusst und beschleunigt. Gleichzeitig lässt sich aus Plumes Analyse der Anzahl, des Typs und der Nutzung von Geräten erkennen, dass viele dieser Trends bereits vor der Pandemie vorhanden waren – und sich voraussichtlich auch nach der Pandemie fortsetzen werden, da die Verbraucher ihre Häuser immer mehr vernetzen. Neben dem kaum überraschenden Anstieg der Nutzung von Smartphones, Laptops und Tablets zeigt sich in der Auswertung deutlich, dass Fitnessgeräte, Sicherheitskameras, Sprachassistenten und vernetzte Kochgeräte einen signifikanten Aufwärtstrend aufweisen.


Pandemie-Effekt: COVID-19 veranlasste die Verbraucher dazu, die Anzahl elektronischer Geräte im Haushalt zu erhöhen.1 So stieg die Gerätezahl in einem durchschnittlichen US-Haushalt während der Pandemie um 38 Prozent auf 18 Geräte pro Haushalt, gegenüber 13 im Oktober 2019. Dies spiegelt zwei Trends wider, die sich während der Phasen des eingeschränkten Bewegungsradius’ abzeichneten: eine Zunahme der Anzahl der zusammenlebenden Familienmitglieder, da viele junge Menschen aus ihrem Studienort oder aus dem städtischen Umfeld zurückkehrten; und höhere Investitionen in Technologie, da mehr Zeit zu Hause verbracht wurde. Die am häufigsten verwendeten Smarthome-Geräte waren Sprachassistenten, deren Anzahl von Oktober 2019 bis Mai 2021 um 28 Prozent wuchs, gefolgt von intelligenten Leuchtmitteln, deren Nutzung um 110 Prozent zunahm, und Sicherheitskameras, deren Menge ein Wachstum von 40 Prozent verzeichnete.
 
Fitness-Effekt: In den USA, wo sich viele Amerikaner gerne ein Fitnessstudio zu Hause einrichten, erfreuen sich intelligente Fitnessgeräte und Wearables immer größerer Beliebtheit. Fitnessbikes und andere Sportgeräte verbuchten ein Plus von 132 Prozent im Mai 2021 gegenüber Oktober 2019. Der Hersteller Tonal verzeichnete ein Wachstum von 190 Prozent in den USA, ebenso Peloton mit einem Wachstum von 158 Prozent von Oktober 2019 bis Mai 2021. Wearables und Smartwatches wuchsen im gleichen Zeitraum um 51 Prozent. Aus dem Hause Apple stammt die Smartwatch mit dem schnellsten Wachstum: 54 Prozent seit Oktober 2019.
 
Effekte auf die Nutzung von Unterhaltungselektronik im Lockdown:1 Da die privaten Nutzer gezwungenermaßen zu Hause blieben, investierten sie in smarte Unterhaltungsgeräte, deren Anzahl von Oktober 2019 bis Mai 2021 um 16 Prozent zunahm. Das größte Wachstum verzeichneten Smart-TVs sowie Streaming-Geräte, die von Oktober 2019 bis Mai 2021 eine Steigerung um 34 Prozent erfuhren, während traditionelle Set-Top-Boxen lediglich einen Zuwachs um 2 Prozent verzeichneten. Das stärkste Wachstum im Bereich Unterhaltungselektronik konnte Virtual Reality mit 223 Prozent für sich in Anspruch nehmen.
 
Smart Cooking – ein Trend, der bleibt?1 Da viele Restaurants aufgrund der Pandemie geschlossen waren, verbrachten die Verbraucher mehr Zeit mit der Zubereitung eigener Mahlzeiten und setzten zu Hause auf Hightech-Komfort. Die Anzahl smarter Kochgeräte erreichte einen Anstieg von 60 Prozent im Mai 2021 gegenüber Oktober 2019. Bemerkenswert war dabei der Anstieg der Nutzung vernetzter Herde und Kochplatten – ein Wachstum von 65 Prozent zwischen Oktober 2019 bis Mai 2021.
 
Sicherheit im Smarthome: Die verstärkte Nutzung des Heimnetzwerks bedeutet auch eine erhöhte Anfälligkeit für Cyberattacken.1 Zwischen Oktober 2019 und Mai 2021 stieg die Zahl der von Plume blockierten Cybersicherheitsbedrohungen in US-Haushalten um 39 Prozent.
 
Beleuchtung, Sicherheit und Fitness sind die Renner in Europa:2
Da auch die Europäer aufgrund der Pandemie vermehrt mit restriktiven Schließungen konfrontiert waren, suchten sie nach Möglichkeiten, ihr Zuhause komfortabler zu gestalten. Die Anzahl der ins Heimnetz integrierten, smarten Leuchtmittel wuchs um 233 Prozent und die Anzahl der Sicherheitskameras um 29 Prozent von Mai 2020 bis Mai 2021. Auch die Menge integrierter Sprachassistenten stieg im gleichen Zeitraum um 13 Prozent.
Darüber hinaus wurde deutlich, dass die Verbraucher nach Möglichkeiten suchten, sich zu beschäftigen und aktiv zu bleiben: Die Zahl smarter Fitnessräder und -trainer, die ins Heimnetzwerk integriert wurden, verzeichnete einen Anstieg von 67 Prozent. In dieser Kategorie war Peloton die beliebteste Marke in Europa und konnte ein Wachstum von 82 Prozent verbuchen.
 
Wearables und Smartwatches boomten in Japan.3 In Japan nahm die Nutzung von Wearables und Smartwatches zwischen Mai 2020 und Mai 2021 um 127 Prozent zu. Dabei waren die Uhren von Apple am beliebtesten und konnten im o.g. Zeitraum ein Mengenwachstum von 131 Prozent verzeichnen.


„Der Meilenstein von 1 Milliarde verwalteter Geräte in unserem SDN ist nicht nur für uns von Bedeutung. Er markiert, dass das vernetzte Smarthome die neue Normalität darstellt“, sagte Bill McFarland, CTO bei Plume. „In den USA sehen wir ein 38-prozentiges Wachstum der vernetzten Geräte pro Haushalt in unserem Cloud-gesteuerten SDN und glauben, dass dies nur die Spitze des Eisbergs ist, da immer mehr Verbraucher den echten Wert eines Smart-WLANs und Smarthomes erkennen.“ 

Personalisierte Smarthome-Erlebnisse – das intuitive Zuhause – als neue Wirklichkeit zu entwerfen ist der nächste große Schritt. Die Verbraucher erkennen mehr und mehr all die Optionen, die mit intelligenten Smarthome-Produkten verbunden sind. Jetzt erwarten die privaten Nutzer, dass neue Lösungen diese Produkte miteinander verbinden, ihre Bedürfnisse antizipieren und somit weit über isolierte Punktlösungen hinausgehen. Dieses Maß an Interoperabilität erfordert Transparenz und die Fähigkeit, sich über das gesamte Heimnetzwerk zu erstrecken sowie Erkenntnisse aus einem riesigen, globalen Datensatz zu nutzen. Kommunikationsdienstleister (CSPs), Gerätehersteller und Anwendungsentwickler drängen darauf, diesen Bedarf zu decken. Als Betreiber des größten Cloud-gesteuerten SDN der Welt ist das Geschäftsmodell von Plume genau an dieser zentralen Schnittstelle positioniert.

Mehr als 200 CSPs verlassen sich auf Plume, dessen Netzwerk inzwischen über 30 Millionen Standorte weltweit versorgt. Die KI-Algorithmen von Plume optimieren kontinuierlich die Dienste für die Kunden und ermitteln prädiktive und präventive Maßnahmen, die auf Erkenntnissen der Funktionalität, Integration und des Nutzungsverhaltens von mehr als einer Milliarde Geräten basieren, die jemals mit dem Plume SDN verbunden waren. Dazu gehören auch die Geräte, die mit den von der Plume-Cloud verwalteten Heim-, Gast- und Community-WLAN-Netzwerken verbunden sind.

1 Quelle: Based on anonymized data taken from US homes connected to the Plume Cloud in October 2019 and May 2021.

2 Quelle: Based on anonymized data taken from European homes connected to the Plume Cloud in May 2020 and May 2021.

3 Quelle: Based on anonymized data taken from Japanese homes connected to the Plume Cloud in May 2020 and May 2021.

Über die Unternehmensgruppe Deutsche Glasfaser

Die Unternehmensgruppe Deutsche Glasfaser plant, baut und betreibt hauptsächlich anbieteroffene Glasfaser-Direktanschlüsse für Privathaushalte und Unternehmen. Sie engagiert sich bundesweit privatwirtschaftlich für die Breitbandversorgung ländlicher Regionen. Mit innovativen Planungs- und Bauverfahren realisiert Deutsche Glasfaser in enger Kooperation mit den Kommunen FTTH-Netzanschlüsse schnell und kosteneffizient – auch im Rahmen bestehender Förderprogramme für den flächendeckenden Breitbandausbau. 2020 gründeten die erfahrenen Glasfaserinvestoren EQT und OMERS als Eigentümer die Unternehmensgruppe durch einen Zusammenschluss der Netzanbieter inexio und Deutsche Glasfaser. Deutsche Glasfaser ist als FTTH-Anbieter mit den meisten Vertragskunden marktführend in Deutschland. www.deutsche-glasfaser.de

Über BREKO Einkaufsgemeinschaft eG

Als führender Glasfaserverband mit mehr als 380 Mitgliedsunternehmen setzt sich der Bundesverband Breitbandkommunikation e.V. (BREKO) erfolgreich für den Wettbewerb im deutschen Telekommunikationsmarkt ein. Seine Mitglieder setzen klar auf die zukunftssichere Glasfaser und sind aktuell für fast 75 Prozent des wettbewerblichen Ausbaus von Glasfaseranschlüssen bis in die Gebäude und Wohnungen verantwortlich. Als starker Partner für Mitgliedsunternehmen des BREKO Bundesverband Breitbandkommunikation e.V. wurde die BREKO Einkaufsgemeinschaft eG als Genossenschaft im Jahr 2010 gegründet, um allen Netzbetreibern und Stadtwerken eine kommerzielle Plattform zu bieten und einen wirtschaftlichen Mehrwert im Glasfaserausbau zu schaffen. Als Aggregator, Multiplikator und Moderator sorgt die BREKO Einkaufsgemeinschaft für ein attraktives und umfangreiches Produktportfolio, das eine große Anzahl an Mitgliedsunternehmen für den Glasfaserausbau nutzt, um ihre Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig zu stärken. www.breko-einkaufsgemeinschaft.de
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.