Dem Land fehlen Ingenieure!

(PresseBox) ( Berlin, )
Die Berliner Studienberatung planZ bricht eine Lanze für das ingenieurwissenschaftliche Studium.

Die am 15. Mai 2007 herausgegebene Pressemitteilung des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln zeigt es ganz deutlich: Wer gute berufliche Perspektiven haben möchte, ist mit einem ingenieurwissenschaftlichem Studium sehr gut beraten. Grund ist, dass nach einer Umfrage des Instituts im Jahr 2006 knapp 48.000 Stellen für Ingenieure aufgrund Bewerbermangels nicht besetzt werden konnten.

Wer sich also mit Sorgen um die berufliche Zukunft für ein Studium entscheidet, sollte in jedem Fall auch die Ingenieurwissenschaften in Betracht ziehen. Dabei sprechen nicht nur die Arbeitsmärkte für ein ingenieurwissen- schaftliches Studium, sondern auch die im Vergleich zu sogenannten „Trendstudiengängen“ guten Aufnahmechancen. Ursache sind die geringen Bewerbezahlen, die oftmals sogar unter der Anzahl der Studienplätze liegen. Dieses hat auch zur Folge, dass Hochschulen mit unterbesetzten Studien- gängen besonders bemüht sind, optimale Studienbedingungen zu schaffen. Dieses trifft besonders auf viele Standorte in Ostdeutschland zu. Weiterhin sind die geringen Absolventen- zahlen im Vergleich zu den offenen Stellen nicht nur ein Garant für sichere Arbeitsplätze, sondern bieten auch gute Einkommensperspektiven.

„Das Problem ist, dass viele Abiturienten keinen Bezug zu technischen Anwendungen haben“, so Malte Eilenstein, Geschäftsleiter der privaten Studienberatung planZ. „Viele lassen sich durch hohe Anforderungen im Bereich der Natur- wissenschaften abschrecken, vor allem in der Mathematik. Dabei spielen schlechte Schulnoten und Versagensängste die Hauptrolle. Doch sollte die Angst vor einem anspruchsvollem Studium nicht entscheidend bei der Studienwahl sein, sondern vielmehr, ob die jeweiligen Fähigkeiten und Eigenschaften einer Person dem Studiengang entsprechen. Dabei zeigt die tägliche Beratungspraxis, dass viele gar nicht wissen, dass sie für die Ingenieurwissenschaften geeignet sind“, führt er weiter aus. Es ist also immens wichtig für Abiturienten im Rahmen der Studiensuche herauszufinden, ob sie sich für die Ingenieurwissenschaften eignen. Denn Abbruchquoten von ca. 30% (Studienabbruchquote 2005, HIS) beweisen, dass die Entscheidung für diese Studienrichtung abgesichert werden muss.

Nur wer ein gutes logisches Verständnis sein Eigen nennt, sich für Technik und Naturwissenschaften begeistern kann und sich in Mathematik auskennt, hat hier Chancen. Die Entscheidung für den Ingenieurberuf sollte auch nicht an den Interessen einer Person vorbeigehen. Da im Rahmen der Schulbildung selten technische Inhalte intensiv gelehrt werden und viele Jugendliche keinen Zugang zu technischen Anwendungen haben, ist meist auch das Interesse für diese Bereiche wenig ausgeprägt. Das bedeutet, dass bei vielen Jugendlichen durchaus ein Interesse an technischen Berufen geweckt werden kann, wenn sie sich erstmalig mit dem Thema auseinandersetzten.

Außerdem ist es gut möglich, neben den technischen Inhalten auch andere Interessengebiete im Studium zu verfolgen: Moderne Studiengänge bieten nicht selten spannende Kombinationen wie beispielsweise Sport und Maschinenbau, Medizintechnik, Bionik oder Design und Verpackungstechnik.

Wer herausfinden möchte, ob er ein guter Ingenieur werden kann, nutzt am Besten eines der vielen Angebote von öffentlichen und privaten Studienberatungen wie planZ. Hier wird herausgefunden, welche Talente und Interessen er hat und ob das Ingenieurwesen seinem Typ entspricht. Informationen zur Studienberatung bei planZ finden sich im Internet unter www.planz-studienberatung.de.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.