Von der Auflösung der Stasi-Zentralen zum Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen

Joachim Gauck spricht am 12. Januar über seine Arbeit als Bundesbeauftragter für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR

(PresseBox) ( Marburg, )
Am 12. Januar 2009 hält der frühere Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik, Dr. h. c. mult. Joachim Gauck, in Marburg einen Vortrag. Im Rahmen der Ringvorlesung "Die demokratische Revolution von 1989. Politik, Geschichte, Recht" spricht er um 18 Uhr im Hörsaal H in der Philosophischen Fakultät, Wilhelm Röpke Straße 6, über "Den Weg von der Auflösung der Stasi-Zentralen zum Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik". Die Moderation übernimmt Professorin Dr. Christa Heilmann von Fachbereich Germanistik und Kunstwissenschaften.

Der 1940 in Rostock geborene Gauck wurde früh durch seine offenen und kritischen Worte bekannt. 1989 gehörte der Theologe zu den Mitbegründern des "Neuen Forum", dessen Sprecher er in seiner Heimatstadt wurde. Im Herbst 1989 war er Mitinitiator des kirchlichen und öffentlichen Widerstandes gegen die SED-Diktatur. Er leitete wöchentliche Abendgottesdienste, aus denen sich machtvolle Protestdemonstrationen entwickelten, die auch in Rostock das DDR-Regime beendeten. Im März 1990 zog er als Abgeordneter der Bürgerbewegungen, die sich im Bündnis 90 zusammengeschlossen hatten, in die zum ersten Mal frei gewählte Volkskammer ein und wurde zum Vorsitzenden des Parlamentarischen Sonderausschusses zur Kontrolle der Auflösung des Ministeriums für Staatssicherheit gewählt.

Zum 3. Oktober 1990 wurde Gauck dann zum "Sonderbeauftragten der Bundesregierung für die personenbezogenen Unterlagen des ehemaligen Staatssicherheitsdienstes" berufen; nach Verabschiedung des Stasi-Unterlagen-Gesetzes des Deutschen Bundestages Ende 1991 war er "Bundesbeauftragter für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik". 1995 wurde er für eine zweite Amtszeit wiedergewählt und erhielt im gleichen Jahr das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse - eine von zahlreichen Auszeichnungen, die ihm im Lauf der Jahre verliehen wurden. Seit November 2003 ist Gauck als Nachfolger von Hans Koschnick Bundesvorsitzender der Vereinigung "Gegen Vergessen - Für Demokratie".

Weitere Informationen:

Ansprechpartnerin ist Dipl. Päd. Katharina Gajdukowa vom Institut für Politikwissenschaft.
E-Mail: katharina.gajdukowa@staff.uni-marburg.de Internet: www.uni-marburg.de/fb03/politikwissenschaft/ringvorlesung1
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.