Gedenken an Marburger Pionier der vorgeschichtlichen Archäologie

Öffentlicher Vortrag am 5. November in der Aula der Alten Universität

(PresseBox) ( Marburg, )
Professor Dr. Rüdiger Krause hält am Freitag, dem 5. November um 19 Uhr in der Aula der Alten Universität einen öffentlichen Vortrag mit dem Titel "Archäologische Forschungen zwischen Montafon und Westsibirien". Anlass ist zum einen das 20-jährige Bestehen der "Kommission für Archäologische Landesforschung in Hessen"; zugleich ist die Veranstaltung Gero von Merhart gewidmet, dem ersten Professor für vorgeschichtliche Archäologie in Deutschland und auch ersten Lehrstuhlinhaber dieses Faches in Marburg.

Merhart betrieb bereits in den Zwanziger Jahren des vorigen Jahrhunderts sowohl in seiner österreichischen Heimat Montafon als auch in Sibirien während und nach seiner Kriegsgefangenschaft umfangreiche Forschungen. Der Vortrag des Frankfurter Professors Krause wird vor allem vom frühen Kupferbergbau handeln, der in beiden Regionen die Herausbildung früher Wirtschafts- und Machtstrukturen bewirkte. "Gerade der Kupferabbau in Südwestsibirien führte an der Wende vom dritten zum zweiten Jahrtausend vor Christus in jener Steppenregion des Trans-Urals zu einem hohen Kulturstand der bronzezeitlichen Bevölkerung mit stark befestigten Siedlungen und reich ausgestatteten Grabanlagen", erklärt Professor Dr. Claus Dobiat vom Seminar für Vor- und Frühgeschichte am Fachbereich Geschichte und Kulturwissenschaften der Philipps-Universität.

Seminar für Vor- und Frühgeschichte im Internet: www.uni-marburg.de/fb06/vfg
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.